Skip to main content

​Nach Schäden durch Hurrikan Matthew: SOS-Schule in Les Cayes wiedereröffnet

Pressemitteilung   •   Okt 19, 2016 05:01 CEST

Les Cayes/München – Nachdem Hurrikan Matthew Haiti verwüstet hat und auch die Schule der SOS-Kinderdörfer in Les Cayes im Südwesten des Landes schwer beschädigt wurde, können einige Klassenräume nun wieder genutzt werden: "Die insgesamt 390 Schüler müssen in zwei Schichten unterrichtet werden, weil noch nicht alle Räume wieder nutzbar sind. Aber am wichtigsten ist, dass die Kinder wieder zur Schule gehen können“, sagte Charles Myrtil, Nothilfe-Koordinator der SOS-Kinderdörfer in Haiti.

Die meisten öffentlichen Schulen des Landes sind nach den Schäden durch den Wirbelsturm, der etwa 550 Menschen das Leben gekostet hatte, noch immer geschlossen. "Es ist wichtig, den Kindern nach der Katastrophe die Normalität des Unterrichts wiederzugeben", sagte Myrtil. "Die Kinder erhalten zudem psychologische Unterstützung."

Nach dem verheerenden Hurrikan sind mindestens 1,4 Millionen Menschen in Haiti dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Vor allem sauberes Trinkwasser werde benötigt, um die Ausbreitung von Cholera zu verhindern, teilte Myrtil mit. Mindestens sieben Menschen seien bereits gestorben und über 100 Verdachtsfälle wurden gemeldet. 

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit mehr als 560 Kinderdörfern und rund 1.900 weiteren SOS-Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 134 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy