Skip to main content

Südsudan: SOS-Familien kehren zurück. Sechs Monate nach Evakuierung des SOS-Kinderdorfs in Juba.

Pressemitteilung   •   Jan 23, 2017 17:18 CET

Wieder Zuhause: Mädchen und Jungen im SOS-Kinderdorf Juba trinken morgens Tee. Foto: Ashley Hamer

Sie mussten unter Lebensgefahr flüchten, doch nun sind sie endlich wieder Zuhause: Sechs Monate nach der Evakuierung sind SOS-Kinder und -Mütter ins Kinderdorf in der südsudanesischen Hauptstadt Juba zurückgekehrt. Auch wenn es landesweit immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen kommt, hat sich die Sicherheitslage in Juba stabilisiert. "Wir haben eine schlimme Zeit hinter uns", sagt Alberto Fait, Projekt-Koordinator der SOS-Kinderdörfer im Südsudan. "Doch dank unseres Zusammenhalts und dank der Unterstützung, die wir erhalten haben, konnten wir diesen Sturm überstehen."
Im Juli 2016 waren in Juba schwere Kämpfe aufgeflammt. Das SOS-Kinderdorf, das sich am Stadtrand befindet, musste evakuiert werden.

Flucht und Plünderung

Auf ihrer Flucht wurden die SOS-Familien von Bewaffneten ausgeraubt, das Kinderdorf wurde geplündert und verwüstet.
Die rund 100 SOS-Kinder und -Jugendlichen sowie ihre Kinderdorfmütter suchten zunächst bei der UN Zuflucht und kamen dann in angemieteten Häusern in einem sicheren Stadtteil unter. Dort fanden sie nach ihren traumatischen Erlebnissen wieder Halt.

Nothilfe und Instandsetzung des SOS-Kinderdorfs

Unmittelbar nach den Kämpfen in Juba starteten SOS-Mitarbeiter ein Nothilfe-Programm, um betroffenen Kindern und Familien in der Bevölkerung beizustehen. Doch erst als sich die Sicherheitslage in der Region beruhigt hatte, konnte das SOS-Kinderdorf in den vergangenen Wochen instand gesetzt werden.
Die Plünderer hatten alles, was nicht niet- und nagelfest war geraubt, und die Schäden in den Familienhäusern waren massiv: Das Kinderdorf musste komplett neu eingerichtet, Wasserleitungen und Elektrik repariert und ein neuer Generator aufgestellt werden.
Vergangene Woche konnten die SOS-Familien nun ins Kinderdorf zurückkehren und feierten dies mit einem Freudenfest. "Kinder, Mütter und Mitarbeiter sind glücklich, wieder im SOS-Kinderdorf zu sein", berichtet SOS-Projekt-Koordinator Alberto Fait.

Zweite Evakuierung seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Südsudan

Im Juli 2016 mussten die SOS-Familien bereits zum zweiten Mal vor der Gewalt in dem Bürgerkriegsland fliehen. Zuvor waren sie im März 2014 aus dem SOS-Kinderdorf Malakal im Norden des Landes geflüchtet, als dort schwere Kämpfe tobten. Von Malakal wurden sie in die Hauptstadt Juba gebracht, wo sie schließlich im neu eröffneten Lehmhütten-Kinderdorf einzogen. Das Dorf mit seinen in traditioneller Bauweise errichteten Gebäuden dient als Übergangslösung, bis ein neues SOS-Kinderdorf gebaut werden kann.
Ende 2013 eskalierte im Südsudan der Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem Stellvertreter Riek Machar. Der Bürgerkrieg forderte seither zehntausende Todesopfer. Rund drei Millionen Menschen sind nach UN-Angaben auf der Flucht.

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit mehr als 560 Kinderdörfern und rund 1.900 weiteren SOS-Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 134 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar