Skip to main content

Stefan Herzog verlässt SportScheck

Pressemitteilung   •   Jan 22, 2016 10:10 CET

Nach langer erfolgreicher Zusammenarbeit verlässt der Geschäftsführer Stefan Herzog die SportScheck GmbH auf eigenen Wunsch. In Anbetracht der organisatorischen Veränderungen der Gesellschaft hat er beschlossen, sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Aufsichtsrat und Gesellschafter respektieren den Entschluss von Herrn Herzog und bedauern seinen Schritt sehr. Die Trennung erfolgt im besten und freundschaftlichen Einvernehmen.

Herr Herzog hat in seiner mehr als 10-jährigen Tätigkeit als Geschäftsführer unter anderem die Ressorts Marketing, Einkauf und Werbung des Unternehmens durch seine Persönlichkeit und seine Tätigkeit entscheidend geprägt und einen wertvollen Beitrag zur nachhaltig erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens geleistet. Er war maßgeblich am wirtschaftlichen Turnaround des Unternehmens im Jahr 2007 beteiligt sowie an der Neuausrichtung der Marke SportScheck zur bis heute bekanntesten Sporthandelsmarke in Deutschland.

Neela Montgomery, Vorständin der Otto Group, dankt Stefan Herzog für seinen Einsatz: „Seine Arbeit verdient unsere uneingeschränkte Anerkennung. Für seine Zukunft wünschen wir ihm alles Gute, Erfolg und Gesundheit.“

Die Aufgaben von Stefan Herzog übernimmt Markus Rech, Vorsitzender der Geschäftsführung von SportScheck.

Über SportScheck

SportScheck ist Deutschlands führender Sportfachhändler (nach Umsatz). Das Sortiment ist im Web, im Mobile Shop, via Shopping-App, per Katalog und stationär in 20 Filialen erhältlich. Die Firmenzentrale des 1946 von Otto Scheck gegründeten und seit 1991 zur Otto Group gehörenden Unternehmens ist in Unterhaching bei München. Das Geschäftsjahr 2015/16 wurde mit einem Netto-Umsatz von 319 Mio. Euro abgeschlossen. Rund 1.600 Mitarbeiter sind derzeit bei SportScheck beschäftigt. 

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar