Skip to main content

STRABAG präsentiert innovativen Asphalt NaHiTAs auf HighTechMatBau in Berlin

News   •   Jan 17, 2018 13:18 CET

Asphalteinbau mit dem innovativen, mit Titandioxid versetzten Abstreumaterial. (copyright: STRABAG AG)
  • Fachkonferenz für Neue Materialien im Bauwesen am 31. Januar im Berlin Congress Center
  • Kompetenzzentrum TPA forscht in F&E-Verbundprojekt an Konzeption nachhaltiger Verkehrswege in Asphaltbauweise
  • NaHiTAs soll die Belastung mit Verkehrslärm und Luftschadstoffen senken

Ein Asphalt, der Luftschadstoffe abbaut und gleichzeitig die Belastung mit Verkehrslärm senkt: Das F&E-Verbundprojekt NaHiTAs (Nachhaltiger HighTech-Asphalt), an dem das STRABAG-Kompetenzzentrum TPA federführend beteiligt ist, verspricht Lösungen für drängende Verkehrsprobleme der Gegenwart. Auf der HighTechMatBau, der Konferenz für Neue Materialien im Bauwesen, am 31.1.2018 in Berlin präsentiert die TPA die ersten Ergebnisse des ambitionierten Projekts. Im Zuge seines Vortrags im Berlin Congress Center (BCC) wird Dr. Norbert Simmleit, TPA-Geschäftsführer für Deutschland, die Niederlande und die Schweiz, dem Fachpublikum die aktuellen Resultate der laufenden Forschungsarbeiten erläutern. Ein NaHiTAs-Demonstrator in der Ausstellung im Foyer des BCC bietet zusätzliche Einblicke in das Projekt, das angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in deutschen Metropolen auf reges Interesse stoßen dürfte.

Im Projekt NaHiTAs (Laufzeit: 7/2015–12/2018) forscht die TPA gemeinsam mit neun Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft an der Konzeption nachhaltiger Verkehrswege in Asphaltbauweise. Ein künstlich hergestelltes photokatalytisches Abstreumaterial soll dabei helfen, für Mensch und Umwelt giftige Stickoxide (NOx) aus der Luft abzubauen. Zugleich soll der innovative Asphalt eine lärmmindernde Textur erhalten, mit der die Reifenabrollgeräusche nachhaltig reduziert werden. Außerdem kommt beim Einbau ein neu entwickeltes, mobiles Kontrollsystem zum Einsatz, um die Qualität der Fahrbahnoberfläche zu optimieren.

Die HighTechMatBau wird ausgerichtet vom Projektkonsortium WiTraBau (Wissenstransfer im Bauwesen), gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und bietet den passenden Rahmen zur Präsentation der NaHiTAs-Ergebnisse. Zentrales Thema der Berliner Fachkonferenz sind neue Werkstoffe für urbane Infrastrukturen, deren Entwicklung die Lebensqualität in deutschen Städten steigern soll – unter anderem, indem mit ihnen Innovationspotenziale für multifunktionale Verkehrswege erschlossen werden.