Skip to main content

Die Pendelleuchte mit vollständig flexibler Lichtsteuerung

Pressemitteilung   •   Apr 03, 2017 11:00 CEST

Dyson Cu-Beam

Dyson hat mit der neuen Cu-Beam Duo ein leistungsstarkes, kombiniertes Up- und Down-Light mit vollständig flexibler Beleuchtungssteuerung entwickelt. Direkte und indirekte Beleuchtung kann jetzt gleichzeitig und flexibel eingesetzt werden. Cu-Beam Duo ist ab Anfang April in der Schweiz erhältlich.

Licht hat einen direkten Einfluss auf die Gesundheit, die Zufriedenheit und die Produktivität. Die optimalen Lichtverhältnisse in einem Raum sind abhängig von der Tageszeit und der Aufgabe, die darin erledigt wird. Aus diesem Grund hat Dyson mit der neuen Cu-Beam Duo Pendelleuchte ein leistungsstarkes, kombiniertes Up- und Down-Light mit vollständig flexibler Beleuchtungssteuerung entwickelt. Es ermöglicht, indirekte und direkte Beleuchtung gleichzeitig intelligent einzusetzen und das Licht in einem Raum entsprechend unterschiedlicher Nutzung im Lauf des Tages anzupassen.

Denn Licht genau dorthin zu lenken, wo es benötigt wird, schafft optimale visuelle Bedingungen, vermeidet Lichtverschwendung und hilft, die Augenbelastung zu reduzieren. Bei Präsentationen sorgt mehr Licht an der Decke und weniger nach unten gerichtetes Licht beispielsweise dafür, dass man sich besser auf die Präsentation des Vortragenden konzentrieren kann. Bei Sitzungen erleichtert mehr Lichteinfall auf dem Besprechungstisch das Erstellen von Notizen. Nach Feierabend schafft eine komplette Ausrichtung des Lichts an die Decke ideale Bedingungen für das Reinigungspersonal.

Jake Dyson: „Mein Team und ich haben zehn Jahre geforscht, um eine starke, langlebige Lichttechnologie zu entwickeln, die sich den ganzen Tag über an verschiedene Anforderungen anpassen kann.“

Eine wachsende Zahl von Unternehmen entscheidet sich bereits für den Einsatz von LED-Leuchten[1]. Im Gegensatz zu Leuchtstoffröhren sind sie sehr wartungsarm und energieeffizient: Ein Grossteil der aufgewendeten Energie, bei guten Modellen etwa 95 Prozent, wird genutzt, um Licht zu erzeugen. Aber auch LED-Lampen produzieren Wärme, die auf Dauer den Halbleiter-Chip und die Phosphor-Beschichtung der Linse beschädigt. Die Folge: Lebensdauer und Wirkungsgrad der Lampe sowie ihre Lichtqualität nehmen ab. Mit seinem neuentwickelten Kühlsystem löst Jake Dyson das Problem herkömmlicher LED-Lampen.

Die Heat-Pipe Technologie schützt die sensiblen Bauteile

Die Cu-Beam Duo Pendelleuchten sind mit einem effektiven Kühlsystem ausgestattet, das die hitzesensiblen Bauteile vor Schäden schützt. Dank der Heat-Pipe Technologie können in der Cu-Beam Duo Pendelleuchte zwei, hocheffiziente Chip-On-Board-LEDs statt einer Kombination mehrerer leistungsschwächerer LEDs zum Einsatz kommen. Diese Kombination aus zwei hocheffizienten Lichtquellen und einer speziell entwickelten Linse aus Acrylglas bietet optisch präzise und kontrollierte Beleuchtung. Durch die effektive Wärmeableitung leuchtet die Cu-Beam Duo bei gleichbleibender Energieeffizienz und Lichtqualität für bis zu 144‘000 Stunden.

In den Flügeln der Cu-Beam Duo Pendelleuchte befinden sich sechs vakuumversiegelte Röhren aus Kupfer. Jede Röhre enthält einen Tropfen Wasser, der sich im kalten Zustand direkt über dem Chip befindet. Wird die Leuchte eingeschaltet verdampft er und nimmt dabei die Wärmeenergie auf. Weil innerhalb des Kupferrohrs ein Vakuum herrscht, liegt der Siedepunkt des Wassers bereits bei etwa 45 Grad Celsius. Durch Druckunterschiede wird der Dampf zum kühlen Ende des Kupferrohrs geleitet und kondensiert dort wieder. Die restliche Wärme wird dabei gleichmässig über eine Reihe von Aluminium-Lamellen abgeführt, die die Flügel der Leuchte bilden. Der Wassertropfen fliesst anschliessend über ein Kapilarsystem wieder in Richtung der LEDs zurück. Der Kreislauf beginnt von neuem.

Die Ricochet-Technologie sorgt für eine optimale Kontrolle über Lichtfeld und Entblendung

Die Ricochet-Technologie sorgt über verstellbare One-Touch-Trimmklappen und eine reflektierende Oberfläche dafür, dass überschüssiges Licht als Up-Light nach oben geleitet und kein Licht verschwendet wird. Dadurch wird die Lumenleistung maximiert und ein sehr hoher Wirkungsgrad erzielt. Beim Down-Light führt das Öffnen der Klappen dazu, dass mehr Licht nach unten geleitet wird, um die Lichtverteilung auf der Arbeitsfläche zu maximieren.

Weitere Cu-Beam Produktvarianten

Neben der Cu-Beam Duo umfasst das Produktportfolio zwei weitere Pendelleuchten:

Das Cu-Beam Up-Light ist eine das Licht nach oben lenkende Pendelleuchte mit einer extrem breiten, leistungsstarken Ausleuchtung. Mit einer eigens entwickelten Linse wirft sie eine breite Lichtfläche an die Decke. Dank der Möglichkeit einer deckennahem Aufhängung wird der ganze Raum sanft und gleichmässig beleuchtet. Die Leuchte eignet sich ideal zur Beleuchtung von Freiflächen, wie z. B. Atrien, Foyers und Büros.

Das Cu-Beam Down-Light ist eine das Licht nach unten lenkende Pendelleuchte mit einer kontrollierten, leistungsstarken Ausleuchtung. Dank ihrer eigens entwickelten Linse und präzise berechneten optischen Geometrie, benötigt sie nur eine einzige Lichtquelle, mit der sie eine gezielte Lichtpyramide über einem Aufgabenbereich schafft. Sie eignet sich ideal zur Beleuchtung von Besprechungs- oder Bürotischen.

Preis: Cu-Beam Up-Light, Down-Light & Duo sind für UVP CHF 1‘998.- unter Dyson.ch erhältlich.

Jake Dyson, Sohn von Unternehmensgründer James,hat Produktdesign an der Londoner Kunst- und Designhochschule Central Saint Martins College of Art and Design studiert. 2004 richtete er sich eine kleine Werkstatt mit Fräse und Drehbank im Südwesten Londons ein und entwickelte sein erstes kommerzielles Produkt: die Motorlight-Wandleuchte. Besonders früh hat ihn die Verbesserung und Weiterentwicklung der LED-Technologie gereizt: ein Bereich, der für ihn und sein Team mittlerweile einen Schwerpunkt bildet. Heute ist er für Forschung und Entwicklung bei Dyson zuständig und zugleich Vorstandsmitglied. Jake Dyson ist der älteste Sohn von James Dyson, 2015 hat er sich dem Unternehmen seines Vaters angeschlossen.

Jake Dyson Light gehört als eigenständige Kategorie seit 2015 zu Dyson. Wie das britische Technologieunternehmen hat auch Jake Dyson Light es sich zum Ziel gesetzt, mithilfe innovativer Technologien und Produkten neue Lösungen zu entwickeln. Bei Jake Dyson Light finden alle Prozesse inhouse statt: von Forschung und Entwicklung über Prüfung und Fertigung bis hin zu Marketing und Vertrieb.

[1]http://energy.gov/eere/ssl/led-lighting-forecast

Als Technologie- und Erfinderunternehmen hat es sich Dyson zur Aufgabe gemacht, Produkte des täglichen Lebens durch neue Ideen zu verbessern. Mit diesem Anspruch revolutionierte Unternehmensgründer James Dyson die seit 1901 praktisch unveränderte Staubsaugertechnologie: Nur ein Dyson Staubsauger verfügt aufgrund der pantentierten Zyklonentechnologie über eine konstant hohe Saugkraft.

Seitdem steht der Name Dyson für neuartige Entwicklungen und gehört laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Landor zu den fünf agilsten Marken der Welt. Dank seiner beutellosen Bodenstaubsauger, kabellosen Geräte und dem Saugroboter ist Dyson in der Schweiz inzwischen zum Marktführer im Bereich der Bodenpflege avanciert. Dyson Airblade Händetrockner trocknen hygienisch und ohne Einsatz von Hitze doppelt so schnell wie herkömmliche Modelle. Basierend auf der Dyson Air Multiplier Technologie erzeugen die Dyson Geräte zur Verbesserung des Raumklimas einen gleichmässigen Luftstrom ohne Rotorflügel. Inzwischen gehören die Dyson Cool Ventilatoren, der Dyson Hot+Cool Heizlüfter, der hygienische Dyson Luftbefeuchter sowie die Luftreiniger Dyson Pure Cool Link und Dyson Pure Hot+Cool Link mit integrierter Apps-Steuerung zum Portfolio. Mit dem Eintritt Jake Dysons, Sohn des Gründers, in die Unternehmensführung wurden nun auch LED-Leuchten in die Produktfamilie aufgenommen ebenso wie der neu vorgestellte Dyson Supersonic Haartrockner.

Heute beschäftigt das Unternehmen mit Sitz im britischen Malmesbury weltweit über 8'500 Mitarbeiter, ein Drittel davon sind Ingenieure. Dyson hält aktuell etwa 3'000 Patente für über 500 Erfindungen und vertreibt seine Innovationen in rund 75 Ländern. Über ein Drittel des Gewinns wird in Forschung und Entwicklung investiert. Damit Dinge auch in Zukunft besser funktionieren.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument Word-Dokument