Direkt zum Inhalt springen
Wer ein paar einfache Regeln beachtet, der kann in der kalten Jahreszeit Geld sparen
Wer ein paar einfache Regeln beachtet, der kann in der kalten Jahreszeit Geld sparen

Pressemitteilung -

Baudino-Plattform: Wir teilen unseren Content! Heute: Zwei Artikel zur freien Verwendung

Sehr geehrte Damen und Herren von der Presse.

Wie kommt man energieeffizient, nachhaltig und kostengünstig durch die kalte Jahreszeit und was hat es eigentlich mit den neuen Energieeffizienzklassen auf sich. Zwei Themen, die in Zeiten stetig steigender Energiepreise, höchste Relevanz haben.

Die Redaktion von BAUDINO, der Plattform rund ums Bauen, Planen und Modernisieren, hat hierzu zwei Artikel vorbereitet, die wir Ihnen kostenfrei zur Veröffentlichung anbieten möchten. Wir bitten lediglich um die Nennung der Quelle (BAUDINO / www.baudino.de) und einen Beleg.

Diese Beiträge sind nicht das, was Sie suchen? Sind Sie stattdessen an einem anderen Beitrag auf www.baudino.deinteressiert? Kein Problem. Sprechen Sie uns an.

---

Artikel 1:

Effizient durch die kalte Jahreszeit

Einfache Tipps, um im Winter Energiekosten zu senken

Der Winter ist die Jahreszeit, in der naturgemäß mehr Energie verbraucht wird. Am meisten geht fürs Heizen und die Beleuchtung drauf. Doch mit ein paar einfachen Tricks und Kniffen kann man seine eigenen vier Wände fit für den Winter machen. Das erspart einem nicht nur ein Loch im Geldbeutel, sondern auch kalte Füße. Im Winter ist es kalt und dunkel. Daher wird in dieser Jahreszeit – zumindest in unseren Breitengraden – viel geheizt und Strom für Licht verbraucht. Doch Energie ist eine wertvolle Ressource, mit der man nicht nur aus finanziellen Gründen sparsam umgehen sollte. Daher ist es durchaus sinnvoll, ein paar einfache Grundlagen zu kennen, mit denen sich bares Geld sparen und die Umwelt schonen lässt.

Das erste und zugleich wichtigste Thema ist Heizen. Je nach Effizienz der eigenen Wohnung oder des eigenen Hauses fangen viele Menschen bereits bei durchschnittlich 10 bis 15 Grad Außentemperatur an, die Heizung einzuschalten. Gerade zu Beginn des Übergangs von den letzten warmen Sommerabenden zu den ersten kuscheligen Herbsttagen tendieren die meisten dazu, zu stark zu heizen. Während man im Spätsommer noch bei offenem Fenster mit dem T-Shirt bei 23°C auf dem Sofa saß, kommen einem nun selbst bei geschlossenem Fenster 21°C viel zu kalt vor. Daher lautet der erste Tipp: Wintergerecht anziehen. Mit dicken Socken, Wollpulli und Decke kann man es sich auf dem Sofa genauso gemütlich machen, wie mit dem T-Shirt und kurzer Hose im Sommer. Schon wirkt die etwas geringere Raumtemperatur gar nicht mehr so kalt. Dennoch erfordert es meist ein wenig Geduld, bis man sich an die winterlichen Umstände gewöhnt hat.

Effizient heizen

Doch irgendwann werden auch diese Tipps nicht mehr ausreichen. Spätestens, wenn das Thermometer draußen dauerhaft unter 10°C fällt, wird man um das Einschalten der Heizung nicht mehr herumkommen. Damit die Radiatoren ihre Wärme optimal an die Raumluft abgeben können, gibt es auch hier einfache Mittel, ihre Effizienz zu steigern. Schritt eins: Entlüften! Es klingt banal, bringt aber viel. Mit Entlüftungsschlüssel oder Schlitzschraubendreher – je nach Heizkörpermodell – einfach überschüssige Luft ablassen und schon steigt der Wirkungsgrad.

Doch nicht nur die Heizkörper selbst sollte man sich vorknöpfen. Sinnvoll ist es zum Beispiel die Heizkörper zu reinigen, da die Wärmeabgabe durch Staub und Schmutzablagerungen beeinträchtigt wird. Hierzu gibt es schmale Heizkörperbürsten, mit denen man teilweise sogar reinigen kann, ohne das Deckgitter des Heizkörpers zu lösen. Ein weiterer wichtiger Tipp: sämtliche “Störenfriede” im Abstrahlbereich der Heizung entfernen. Ob große Möbelstücke wie Sofas und Schränke oder auch Pflanzen, Regale und Tische – was nicht unbedingt dort stehen bleiben muss, sollte man zumindest so weit wie möglich vom Heizkörper wegrücken, damit die Wärme ungehindert herausströmen kann. Jeder Zentimeter Abstand bringt bares Geld.

Hat man sich die Arbeit gemacht, der Wärme ihren Weg möglichst leicht und direkt zu zeigen, sollte man aufpassen, dass sie nicht gleich wieder verschwindet. Daher dürfen im Winter auch gerne die Türen des Öfteren mal geschlossen werden, damit nur die Räume Heizenergie bekommen, die auch tatsächlich bewohnt werden. Und noch ein Tipp: Im Schlafzimmer reicht auch eine 2 bis 3°C geringere Raumtemperatur für das persönliche Wohlbefinden aus. Wer dennoch friert, hat möglicherweise die falsche Bettwäsche. Denn es gibt spezielle Decken für den Winter.

Richtig lüften

Bei all der aufwändig produzierten Wärme könnte man nun meinen, dass Lüften ein kapitaler Fehler wäre. Doch ganz ohne Luftaustausch geht es nicht. Denn durch Kochen, Schwitzen, Atmen und mehr gelangen täglich mehrere Liter Wasser in die Luft, die regelmäßig abgeführt werden müssen, damit es nicht zur Feuchtigkeit- oder gar Schimmelbildung kommt. Die Zauberformel hier lautet: Mehrmals täglich lüften – kurz, aber richtig! Am besten öffnet man dazu zwei Fenster sperrangelweit, die möglichst weit auseinander liegen und öffnet alle dazwischenliegenden Türen. So kann die Luft perfekt und vor allem schnell zirkulieren. Drei- bis fünfmal täglich für 5 bis 10 Minuten reichen aus, um im wahrsten Sinne für frische Luft zu sorgen. Zwar wirkt der Raum unmittelbar nach dem Lüften etwas kühl, jedoch pendelt sich in kurzer Zeit wieder die Wohlfühltemperatur ein, da Wände, Boden, Decke und Möbel die Wärme lange speichern und die frische Luft in schnell wieder aufheizen.

Lämpchen an!

Neben der Heizung sind elektrische Verbraucher die Nummer zwei der Energieschlucker im Winter. Die Festtagsbeleuchtung für Summer-Feeling beim Abendessen sollten sich Umweltbewusste genauso sparen wie die Verwendung der längst ausgedienten Glühlampen. Auch Energiesparlampen sind heutzutage nicht mehr das (Leucht-)Mittel der Wahl, da sie meist länger brauchen, bis sie ihre volle Leuchtkraft erreichen. Besser, inzwischen kaum teurer und viel langlebiger sind dagegen LED-Lampen. Diese gibt es für die typischen Glühlampen-Fassungen (E27 und E14) in verschiedenen Leistungsklassen. Eine klassische 60-Watt-Lampe wird beispielsweise durch eine 8-Watt-LED ersetzt. Oder anders gesagt: Eine Glühlampe verbraucht so viel Energie wie gut sieben LED-Lampen.

Da macht sich der etwas höhere Anschaffungspreis schnell bezahlt. Zumal die modernen Leuchtmittel nicht heiß werden, viel seltener kaputt gehen und es sie auch noch in verschiedenen Farbtemperaturen oder gar per Fernbedienung oder Smartphone-App einstellbar gibt. Mit wenigen, einfachen Tricks kann man sich also problemlos auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Wer etwas clever vorgeht, kann in einem Jahr so viel Energie sparen, dass die Ersparnis locker für einen Satz LED-Lampen reicht. Wer es nicht glaubt, kann es ja einfach selbst probieren.

Artikel ist im Original auf Baudino.de erschienen: Effizient durch den Winter – Baudino

___

Artikel 2:


Das neue Energieeffizienzlabel: Wie aus A+++ auf einmal D wurde

Für mehr Vergleichbarkeit bei Elektrogeräten

Seit 2021 müssen neu angebotene Fernseher und Monitore, Gefriergeräte, Klimageräte, Kühlschränke, Spülmaschinen, Waschmaschinen und Waschtrockner mit dem überarbeiteten EU-Energieeffizienzlabel ausgezeichnet sein. Es bietet Konsument*innen die Möglichkeit, sich beim Kauf mit einem Blick darüber zu informieren, wie effizient das neue Gerät mit der Energie umgeht. Das hat dazu geführt, dass viele Geräte, die bisher den Status A+++ aufwiesen auf einmal im Mittelfeld der Skale in Höhe "D" zu finden sind.

Soviel vorweg: An der grundsätzlichen Art des Energieeffizienzlabels hat sich nichts geändert: Je weniger Energie ein Gerät im Vergleich zu anderen Geräten derselben Klasse benötigt, desto näher kommt es an das A heran. Haushaltet der neue Fernseher also mäßig mit dem wertvollen Strom, bekommt er beispielsweise nur ein D. Zusätzlich durch Farben unterteilt (zum Beispiel A = Grün, D = Orange, G = Rot), sieht man somit auf einen Blick, ob das neue Haushaltsgerät viel Strom verbraucht oder nicht. Hinzugekommen und nützlich für Verbraucher*innen ist ein QR-Code auf dem Label, über den sich per Smartphone direkt im Laden weitere Informationen zur Effizienz herausfinden lassen.

Gründe für die Änderung

Doch wieso hat die EU das Label überhaupt geändert? Vereinfacht gesagt sind Elektrogeräte seit der Einführung des Labels einfach zu effizient geworden. Zwar hat die EU versucht, die ursprünglich nur bis A reichende Skala zu erweitern (2003 um A++ und 2010 um A+++). Doch inzwischen waren in einigen Produktkategorien so viele Geräte als A+++ klassifiziert, dass für Verbraucher*innen keine Unterscheidbarkeit mehr gegeben war.

Die Skala sollte daher eine Art Reset bekommen. Damit nicht in zwei oder drei Jahren wieder eine neue Kategorisierung nötig ist, hat man sich einen cleveren Schachzug überlegt: Frühestens in 10 Jahren soll es möglich sein, Geräte mit einem A-Label zu versehen. Bis es soweit ist, kann ein topaktuelles, hocheffizientes Produkt also maximal ein B bekommen. Doch auch in 20, 30 oder 40 Jahren kann das Label immer wieder angepasst werden: Sind mehr als die Hälfte der Geräte aus einer Kategorie in den Klassen A oder B einsortiert, erfolgt eine Neuberechnung der Effizienzklassen.

In der Warteschleife

Apropos hinauszögern: Elektrogeräte, die nicht oben aufgezählt sind, haben noch ein wenig Schonfrist. So müssen Backöfen, Wäschetrockner und Staubsauger erst ab 2024 mit dem neuen Label bestückt werden, Heizungsanlagen sollen sogar erst 2026 nachziehen. Bis 2030 möchte die EU das neue Label bei allen Produktgruppen eingeführt haben.

Weitere Infos gibt es unter: www.machts-effizient.de/label

Artikel ist im Original auf Baudino.de erschienen: Kein A+++ mehr - alles zum neuen Energielabel – Baudino

Links

Themen

Kategorien


BAUDINO ist die neue Online-Plattform rund ums Bauen, Planen und Modernisieren. Ein mehrköpfiges Redaktionsteam kümmert sich in Zusammenarbeit mit Branchenexperten um die Erstellung fundierter redaktioneller Beiträge zu Fokusthemen und veröffentlicht regelmäßig spannenden, baubezogenen und dabei immer leicht verständlichen Content. Darüber hinaus liefert der BAUDINO weitere Inhalte mit Mehrwert – angefangen bei Checklisten über Step-by-step-Anleitungen bis hin zu exklusiven Blicken "über den Tellerrand". BAUDINO richtet sich mit seinem Angebot gleichermaßen an Bauherren, Hausbesitzer und alle, die sich für die Themen Bauen, Planen und Modernisieren interessieren.

Kontakt

Tobias Meints

Tobias Meints

Pressekontakt Presse-Dino

BAUDINO - Die Wissensplattform rund um die Themen Bauen, Planen, Modernisieren

BAUDINO ist die neue Online-Plattform rund ums Bauen, Planen und Modernisieren. Ein mehrköpfiges Redaktionsteam kümmert sich in Zusammenarbeit mit Branchenexperten um die Erstellung fundierter redaktioneller Beiträge zu Fokusthemen und veröffentlicht regelmäßig spannenden, baubezogenen und dabei immer leicht verständlichen Content. Darüber hinaus liefert der BAUDINO weitere Inhalte mit Mehrwert – angefangen bei Checklisten über Step-by-step-Anleitungen bis hin zu exklusiven Blicken "über den Tellerrand". BAUDINO richtet sich mit seinem Angebot gleichermaßen an Bauherren, Hausbesitzer und alle, die sich für die Themen Bauen, Planen und Modernisieren interessieren.

BAUDINO
Industriestraße 43-57
28876 Oyten
Deutschland