Skip to main content

Krise? Ausbildung! - Auch während einer Pandemie geht die Ausbildung weiter. Wir haben einmal nachgefragt.

News   •   Jun 16, 2020 14:57 CEST

Dass die Branche der Systemgastronomie unter den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stark gelitten hat, ist kein Geheimnis. Zwar gehört das Mitnehmen von Speisen von Getränken seit jeher zur DNA der Systemgastronomen, dennoch kam es zu Umsatzrückgängen von teilweise 50 bis 100%. Einbußen dieser Größenordnung gehen an die Substanz und betreffen sowohl die Betreiber als auch die Beschäftigten gleichermaßen. Gerade die Auszubildenden hätten darunter besonders leiden können. Aber genau das ist nicht passiert! Die Betreuung der Auszubildenden wurde von den Mitgliedern der BdS-Familie in den Mittelpunkt gerückt. Deshalb wollten wir von einigen unserer Mitglieder wissen, wie sie die Ausbildungssituation der vergangenen Monate bewältigt haben. Die Antworten haben uns positiv überrascht.

Daniela Wenzel-Schmitz ist Franchisenehmerin von BURGER KING® und Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK. Sie ist sehr um ihre Schützlinge bemüht, muss aber gestehen, dass durch die bis heute vorherrschende fehlende Planbarkeit, ihre Auszubildenden manchmal „hintenübergefallen sind“. Zum Glück konnte gewährleistet werden, dass die Azubis noch weiterarbeiten konnten – und somit hielten sich die finanziellen Sorgen in Grenzen.
Für Frau Wenzel-Schmitz erfordern unkonventionelle Zeiten unkonventionelle Maßnahmen, weshalb sie ihre zwei Azubis kurzerhand mit deren Ausbildern im betrieblichen Umfeld an einen großen Tisch geladen hatte, um durch gemeinsames Lernen die Lehrqualität weiter hochhalten zu können – selbstverständlich unter Einhaltung des gebotenen Sicherheitsabstandes. Versäumte Inhalte sollten so gemeinsam nachgearbeitet und ausstehende Fragen beantwortet werden. Da das Ausbildungsthema ihr ein besonderes Herzensanliegen ist, sorgt sie sich auch besonders um die gegenwärtige Situation der Azubis: „Es muss weiterhin gut ausgebildet werden und anschließend müssen die Auszubildenden auch übernommen werden.“ Zur Ausbildung an sich gehöre eben auch ein gutes Betriebsklima und eine angemessene Wertschätzung als Mensch und als Arbeitskraft. Diese Aspekte sollten trotz der Krise immer im Vordergrund stehen.

Auch die La Famiglia der L’Osteria sah sich ungewohnten Herausforderungen ausgesetzt. Glücklicherweise sind deren Auszubildenden durch die hauseigene E-Learning-App in gewisser Weise an digitales Lernen gewohnt. Dadurch gestaltete sich das Homeschooling der Berufsschulen einfacher und zuverlässiger. Die App dient nicht nur als Nachschlagewerk für jegliche Informationen rund um die L’Osteria Welt, sondern bietet auch die Möglichkeit, das erlernte Wissen mittels interaktiver Lernmedien und Tests zu vertiefen.


Für weitere Fragen standen den Auszubildenden vor allem ihre Ausbilder und die verantwortlichen General Manager sowie die regionalen Business Partner zur Verfügung, da sich die übergeordnete Ausbildungsabteilung vorübergehend in Kurzarbeit befand. Mit allen Azubis wurden persönliche Gespräche geführt, um sie optimal über die aktuelle Situation zu informieren und ihnen mögliche Ängste nehmen zu können.

Die Ziele hinsichtlich der Ausbildung bei AmRest (Starbucks) werden laut Sascha Kohnke, verantwortlich für die Berufsausbildung bei AmRest Coffee, alle erwartungsgemäß erfüllt. Auch hier gab es aufgrund der geschlossenen Berufsschulen Homeoffice. Um die Azubis in dieser Situation zu unterstützen, wurden zuerst mit den jeweiligen Ausbildern Ziele definiert und diese am Ende des Tages telefonisch nachbesprochen. Da in den Coffee Houses deutlich weniger Gäste als üblich anzutreffen waren, wurden zum Teil Trainings vorgezogen und das interne digitale Angebot ausgebaut. Die Workshops, die in Online-Seminare transformiert wurden, waren ein so großer Erfolg, dass sie sogar nach der Corona-Pandemie Bestand haben werden – zusätzlich zu den Präsenz-Angeboten.

Auch dem Bundesverband der Systemgastronomie e. V. (BdS) liegt das Thema Ausbildung sehr am Herzen. Um die derzeit erschwerte Ausbildungssituation mitauffangen zu können, organisierte der BdS Anfang Juni ein Onlineseminar zur Prüfungsvorbereitung. Die Berufsschullehrerinnen Nicole Johnsen und Verena Holitschke präsentierten live via Stream kompakte Wiederholungen u.a. aus den Bereichen Marketing, Personalwesen und Rechnungswesen, während die Teilnehmer per Chat Fragen stellen konnten. Nach jedem Themenblock war es zusätzlich noch via Videokonferenz möglich, weitere Fragen zu den jeweiligen Inhalten zu stellen und sich unmittelbar darüber auszutauschen. Dieses Angebot wurde von ca. 70 Auszubildenden aus unterschiedlichsten Systemen wahrgenommen. Die Resonanz im Chat war außerordentlich gut - hier ein paar O-Töne:

Danke, jetzt ist mir einiges klarer!

Fühl mich gut auf die Prüfung vorbereitet!

#Ehrenlehrerinnen

Auch wenn die letzten Monate für alle schwierig waren, machen die beschriebenen Erfahrungen und Maßnahmen doch Mut. Es wurde zum Teil kreativ und beherzt gehandelt, steter Kontakt großgeschrieben und vor allem die digitalen Möglichkeiten massiv ausgebaut. Krisen befördern manchmal Aspekte zutage, die zuvor für weniger notwendig oder umsetzbar gehalten wurden. Ausbildung war und ist ein sehr wichtiges Feld für die Systemgastronomie, da sie die Zukunft der Branche darstellt. Nur gemeinsam können die Folgen der Pandemie bewältigt werden und somit wird erneut das Potenzial der Branche der Chancen unter Beweis gestellt.