Direkt zum Inhalt springen
Wissenschaftspreis: Der Bundesverband  Alternative Investments (BAI) prämiert die besten wissenschaftlichen Arbeiten

Pressemitteilung -

Wissenschaftspreis: Der Bundesverband Alternative Investments (BAI) prämiert die besten wissenschaftlichen Arbeiten

Wissenschaftler, die zu alternativen Investments forschen, können ihre Arbeiten ab sofort für den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten BAI Wissenschaftspreis 2016 einreichen. Bewerbungsschluss ist der 29. Februar 2016.

Frankfurt am Main, 28. Oktober 2015. Die Awards werden in vier Kategorien verliehen und sind mit insgesamt 10.000 Euro dotiert, die auf die Preisträger aufgeteilt werden: Bachelorarbeiten werden mit 1.000 Euro, Master-/Diplomarbeiten und sonstige wissenschaftliche Arbeiten mit 2.500 Euro und Dissertationen/Habilitationen mit 4.000 Euro ausgezeichnet. Teilnehmen können Einzelpersonen und Autorenteams von deutschen Universitäten und Hochschulen, deren Arbeiten mindestens mit Gut bewertet wurden. Über die Preisvergabe entscheidet ein vom Verband unabhängiges Expertengremium aus Wissenschaft und Praxis. Zum Zeitpunkt der Einreichung sollte die Bewertung der Arbeit nicht länger als zwölf Monate zurückliegen. Teilnahmeschluss ist der 29. Februar 2016.

2016 wird die Ausschreibung erstmals von der auf Studienfinanzierung spezialisierten Deutschen Bildung unterstützt, die mit ihrem Studienfonds Mitglied des Verbands ist.

Erstmalig wurde der BAI-Wissenschaftspreis 2010 vergeben. Ins Leben gerufen wurde er vom Bundesverband Alternativer Investments (BAI), der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Investoren über Chancen und Perspektiven alternativer Anlageformen zu informieren und den Austausch mit der AI-Industrie zu verbessern. Der Wissenschaftspreis nimmt dabei eine zentrale Rolle ein: Die Ausschreibung soll (Nachwuchs-)Wissenschaftler ermutigen, neue Ansätze zum Thema Alternative Investments zu entwickeln und zum Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis beitragen.

Über den BAI

Der Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI) ist die assetklassen- und produktübergreifende Interessenvertretung für Alternative Investments in Deutschland. Er setzt sich u.a. dafür ein, dass professionelle Investoren in Deutschland ihre Kapitalanlage, insbesondere mit Augenmerk auf die langfristige Sicherung der deutschen Altersvorsorge, einfacher und besser in Alternative Anlageklassen diversifizieren können. Der BAI hat über 150 Mitglieder.www.bvai.de

Kontakt:

Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI)
Poppelsdorfer Allee 106
53115 Bonn
info@bvai.de
Telefon: 0228 969 87 0

Links

Themen

Tags


Als Social Business unterstützt die Deutsche Bildung mit ihrer Studienförderung angehende Akademiker seit dem Jahr 2007. Das Unternehmen verknüpft eine flexible Studienfinanzierung mit einem Förderprogramm für fachübergreifende und berufsrelevante Qualifikationen. Angesprochen sind Studenten sämtlicher Fachrichtungen, die ihr Studium an staatlich anerkannten Hochschulen im In- oder Ausland absolvieren. Absolventen zahlen einen vereinbarten Anteil ihres Einkommens an den nachhaltigen Studienfonds zurück, an dem sich Investoren im Sinne zukünftiger Generationen beteiligen.

www.deutsche-bildung.de 

Pressekontakte

Stefanie Müller

Stefanie Müller

Pressekontakt Leitung PR & Kommunikation +49 (0)69 - 920 39 45 - 18

Die Deutsche Bildung Studienfinanzierung

Ein Studium darf nicht am Geld scheitern. Mehr als 4.600 Student/innen nutzen die Deutsche Bildung Studienfinanzierung und ermöglichen sich damit sich im In- und Ausland ihr Studium.

Nachwuchsakademiker/innen können für ihre Studien- und Lebenshaltungskosten über den Studienfonds bis zu 30.000 Euro beantragen und den Betrag mit anderen Finanzierungsquellen kombinieren. Mit ihrer späteren Zahlung an den Studienfonds, tragen sie dazu bei, dass der umgekehrte Generationenvertrag funktioniert. Damit sie noch erfolgreicher durchstarten, werden sie trainiert, gecoacht und mit einer großen Community vernetzt.

www.deutsche-bildung.de

Deutsche Bildung AG
Weißfrauenstraße 12-16
60311 Frankfurt am Main
Deutschland