Pressemitteilung -

Umfrage zur Entwicklung in Deutschland: AfD-Anhänger sind pessimistischer

Stuttgart, im Januar 2019Fast drei Jahrzehnte sind seit einem der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte Deutschlands vergangen: dem Mauerfall. Wie beurteilen die Menschen im Westen und im Osten die Entwicklung seither, was hat sich in ihren Augen verbessert und was verschlechtert? Reader’s Digest stellt in seiner aktuellen Ausgabe die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage vor, die Kantar Emnid im Auftrag des Magazins durchgeführt hat.

Politik, Gesellschaft, Wirtschaft – die meisten der 1006 Befragten sehen in Deutschland insgesamt eine positive Entwicklung in den vergangenen 30 Jahren. „Auffallend ist aber, wie viel pessimistischer AfD-Anhänger alle Themen bis auf die Wirtschaft beurteilen“, sagt Angelika Vetter, Professorin für Politische Systeme und Politische Soziologie an der Universität Stuttgart.

Nach wie vor gibt es darüber hinaus Unterschiede zwischen den Lebenswelten der Menschen in West- und Ostdeutschland. So sagen 71 Prozent der Umfrageteilnehmer in den alten Bundesländern, das Angebot an Wohnungen habe sich verschlechtert. Die im Osten Deutschlands lebenden Menschen beschäftigt dagegen ein anderes Thema deutlich mehr: 70 Prozent sagen, die Sicherheit vor Kriminalität habe sich seit dem Mauerfall verschlechtert, im Westen stimmen 42 Prozent dieser Aussage zu.

Als größten Erfolg der vergangenen drei Jahrzehnte verbucht die Mehrheit der Bevölkerung die Entwicklung der Wirtschaftskraft: Insgesamt 69 Prozent sehen eine positive Veränderung, nur 7 Prozent erleben eine negative Tendenz und für 15 Prozent hat sich in der Zeit nichts geändert. „Tatsächlich ist die Wirtschaftsleistung in den letzten knapp 30 Jahren um mehr als 40 Prozent gewachsen“, bestätigt Karl Brenke, Volkswirt und Referent am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin in der Februar-Ausgabe von Reader’s Digest.

Die repräsentativ ausgewählten Umfrageteilnehmer beantworteten auch weitere Fragen, etwa zum Vertrauen in die objektive Berichterstattung der Medien oder zur Sicherheit der Arbeitsplätze. Von der Politik wünschen sie sich vor allem Verbesserungen bei der finanziellen Absicherung im Alter (43 Prozent), bei der Qualität der Schulausbildung (39 Prozent) und bei der medizinischen Versorgung (31 Prozent).

Für weitere Informationen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Die Februar-Ausgabe von Reader’s Digest ist ab 28. Januar an zentralen Kiosken erhältlich.

Pressemitteilungen und Downloads finden Sie unter readersdigest-verlag.com/de/presse

Themen

  • Politik, allgemein

Die Verlag Das Beste GmbH ist eine Tochtergesellschaft des spanischen Direktmarketing-Unternehmens CIL. In der Schweiz und in Österreich ist der Verlag mit eigenen Niederlassungen vertreten. Der Grundstein für die Gesellschaft mit Sitz in Stuttgart wurde 1948 gelegt. Dort erschien im selben Jahr die erste Ausgabe des internationalen Magazins Reader's Digest mit dem Titel Das Beste aus Reader’s Digest auf Deutsch. Seitdem hat der Verlag sein Programm stetig und erfolgreich erweitert. Heute entwickelt und vertreibt das Unternehmen Zeitschriften, Bücher, Musikprogramme und Videos bzw. DVDs sowie Produkte rund um das Wohlbefinden.

Pressekontakt

Jürgen Schinker

Pressekontakt +49 711 6602 549