Direkt zum Inhalt springen
Versicherungswirtschaft: Wildunfälle erreichen Höchststand

News -

Versicherungswirtschaft: Wildunfälle erreichen Höchststand

Autofahrer haben im vergangenen Jahr mehr Wildunfälle gemeldet als je zuvor. Nach der aktuellen Schadenbilanz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stieg die Zahl der Unfälle mit Rehen, Wildschweinen und anderem Wild im Vergleich zu 2014 um über zehn Prozent auf knapp 263.000.

Rein rechnerisch registrierten die Kfz-Versicherer damit jede zweite Minute eine Kollision mit einem Wildtier, wie der Verband am Mittwoch in Berlin mitteilte. Im Durchschnitt zahlten die Versicherer pro Fall 2.485 Euro, insgesamt stieg der Schaden auf über 653 Millionen Euro (+14 Prozent).

Die Kaskoversicherung der SIGNAL IDUNA leistet nicht nur nach Zusammenstößen mit Haarwild, sondern auch mit jedem anderen Tier. Auf den Schadenfreiheitsrabatt hat ein Wildschaden keinen Einfluss.

Themen

Tags

Pressekontakte

Claus Rehse

Claus Rehse

Pressekontakt Pressereferent stv. Pressesprecher Unfall- und Sachversicherungen 0231 135-4245