Direkt zum Inhalt springen
Bild: pixabay
Bild: pixabay

News -

Typische Fehler bei der Altersvorsorge (Teil 1)

Die Deutschen werden immer wieder angehalten, neben der gesetzlichen Rente, auch selbst für den Ruhestand vorzusorgen. Dafür können sie Produkte der privaten Altersvorsorge oder die betriebliche Altersversorgung nutzen. Worauf dabei zu achten ist, wissen die meisten allerdings nicht.

Wir kennen das alle, auf den gewohnten Lebensstandard möchte niemand verzichten. Das gilt in jungen Jahren zum Beispiel für den Urlaub und gewinnt im Ruhestand umso größere Bedeutung. Experten warnen schon seit Jahren, dass die gesetzliche Rente nicht für alle im Alter ausreichend sein wird. Um den gewünschten Lebensstandard auch im Alter halten zu können, sollte man sich selbst um eine auskömmliche Rente kümmern. Das sollten Sie dabei beachten…

Sagen Sie „Tschüss“ zu Ihrem Sparbuch

Sparen hat ein Ziel: Man möchte am Ende möglichst viel Geld zur Verfügung haben. Dafür sollte man die Lage auf dem Finanzmarkt nicht außer Acht lassen und die richtige Sparform wählen. Man muss kein Börsenexperte sein, um zu verstehen, dass in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen mit bestimmten Sparformen kaum noch Gewinne erwirtschaftet werden können. Das bei den Deutschen sehr beliebte Sparbuch bringt zum Beispiel kaum oder gar keine Zinsen mehr ein, kostet aber vielleicht sogar Gebühren. Ähnlich schlecht steht es um das Tagesgeldkonto, das einst gefeiert wurde. Fast 4.000 Milliarden Euro haben die Deutschen auf Spar- und Tagesgeldkonten geparkt – mit Minizinsen, die kaum Rendite bringen. Wer Pech hat, dem werden sogar Negativzinsen aufgebrummt. Rechnet man dann noch die Inflationsrate dazu, verliert das Geld eher langsam an Wert, anstatt dass es sich vermehrt.

Es ist nie zu spät…

… mit dem Sparen anzufangen. Wer 40 oder 50 Jahre alt ist und sich fragt, lohnt es sich in meinem Alter überhaupt noch, mit dem Sparen für die Rente anzufangen, dem sei gesagt: Ja! Natürlich ist es besser, so früh wie möglich mit dem Sparen für den Ruhestand zu beginnen, denn dann müssen deutlich weniger finanzielle Mittel aufgebracht werden. Idealer Weise fängt man mit dem Berufsstart mit dem Rentensparen an, dann hat man auf alle Fälle auch die Zeit auf seiner Seite. Doch wer erst später anfängt, der hat auch davon Vorteile. Die Faustregel lautet: Besser spät mit dem Sparen anfangen als gar nicht. Wer sich allein auf die gesetzliche Rente verlässt, der hat im Alter vielleicht das Nachsehen. 2017 waren 1.058.827 Deutsche auf Grundsicherung im Alter oder Erwerbsminderung angewiesen. Wer heute 47 Jahre alt ist, der hat noch 20 Jahre Zeit bis zum regulären Renteneintrittsalter. In dieser Zeit kann man zum Beispiel mit monatlich 100 Euro eine Rentenleistung von 130 Euro ansparen.

Kleine Summen lohnen sich nicht

Der Volksmund weiß es besser, hier heißt es: Kleinvieh macht auch Mist. Und das gilt ganz besonders fürs Sparen. Die Aussage, man hätte zu wenig im Monat übrig, um davon auch noch für die Rente zu sparen, ist oft nur eine Ausrede. Denn auch mit kleinen Beiträgen kann heute gut gespart werden und wer diese schlau anlegt, kann durchaus beachtliche Gewinne erzielen. Wer 30 Jahre lang 20 Euro beiseite legt, der spart eine Summe von 19.585 Euro an, wenn er 6 Prozent Rendite erzielt. Wer sich für eine monatliche Auszahlung entscheidet, hätte im Ruhestand 58 Euro zusätzliche zur gesetzlichen Rente.

Jeder kann sparen

Wer das Bewusstsein dafür hat, dass die gesetzliche Rente im Alter vielleicht nicht ausreichen wird, der ist motiviert, für den Ruhestand selbst zu sparen. Dabei können auch kleine Beträge lohnenswert sein und ein höheres Alter sollte einen nicht davon abhalten, mit dem Sparen anzufangen. Wichtig ist es, auf die richtige Form zu achten, den Sparformen wie das Sparbuch bringen keine Zinsen mehr ein. Im zweiten Teil stellen wir Ihnen weitere Tipps vor, wie Sie erfolgreich fürs Alter vorsorgen können.

Themen

Kategorien

Moderne bAV-Lösungen – anbieterunabhängig und digital

Für den langfristigen Erfolg Ihrer bAV sind insbesondere die Wahl der Finanzierung und die Art und Weise der Verwaltung ausschlaggebend. Um die richtige Finanzierung zu finden, bedarf es kompetenter Beratung. Bei der Verwaltung kommt es darauf an, dass sie einfach, kostengünstig und dabei für die Mitarbeiter transparent ist. Um dies zu gewährleisten, nutzen wir für die Verwaltung der bAV-Zusagen die Vorteile der Digitalisierung. Dabei bieten wir vom Pensionsplan bis zur Umsetzung alles aus einer Hand: allgemeine bAV-Beratung, Finanzierungslösungen und -reporting, Administration im Sinne von Anwärter- und Rentnerverwaltung sowie versicherungsmathematische Gutachten.
Wir sind anbieterunabhängig und entwickeln moderne bAV-Lösungen für alle Unternehmen, unabhängig von deren Größe oder Branchenzugehörigkeit. Wir finden immer die optimale Lösung, die Ihren Anforderungen und Rahmenbedingungen entspricht. Bei der Entwicklung unserer Lösungen setzen wir auf digitale Prozesse.

Die Leistungen der VdW Vorsorgemanagement GmbH

Unser Leistungsspektrum umfasst sowohl die Auslagerung von Versorgungsverpflichtungen als auch die Gestaltung neuer Zusagen. Wir decken den gesamten Prozess eigenständig ab und bündeln als Beratungsunternehmen individuelle Versorgungsanforderungen durch die Einbeziehung mehrerer Versorgungsträger für die einzelnen Durchführungswege der bAV.

Wir bieten alles – vom Leistungsplan bis zur Umsetzung – aus einer Hand an.
• allgemeine bAV-Beratung
• Finanzierungslösungen und -reporting
• Anwärter- und Rentnerverwaltung
• versicherungsmathematische Gutachten

Bei der Umsetzung nutzen wir die angeschlossenen Versorgungswerke: VdW Pensionsfonds AG, VdW Pensionstrust GmbH, Unterstützungskasse deutscher Wirtschaftsorganisationen e. V. (UkdW), Unterstützungskasse der Deutschen Wirtschaft e. V. (UkdDW).

VdW Vorsorgemanagement
Küppersteger Straße 30
51373 Leverkusen
Deutschland