Skip to main content

Erleidet Udo Lindenberg Schiffbruch mit TUI Cruises?

Pressemitteilung   •   Okt 30, 2017 07:00 CET

Statement von Udo Lindenberg vom 27. Oktober 2017 auf seiner Facebook-Seite

Vor seiner Rocklinertour mit Mein Schiff von TUI Cruises im September mit rund 2500 Fans an Board erntete Udo Lindenberg einen Shitstorm auf seiner Facebookseite. Für Tierschützer vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) ist seine Kooperation mit dem Kreuzfahrtunternehmen unverständlich, da TUI Cruises als letztes verbliebenes Unternehmen die Färöer-Inseln anläuft und den alljährlichen tausendfachen Walmord völlig ignoriere.

Im August hatte Udo Lindenberg auf Facebook versprochen, „seine ganze Power einzusetzen“, dass TUI Cruises die Färöer-Inseln nicht mehr anlandet. Es sei ein Treffen „in dieser traurigen Sache“ mit den Verantwortlichen in den nächsten Tagen geplant, hieß es damals. Nachdem das WDSF in einem Brief vom 24. Oktober Udo Lindenberg an sein Versprechen erinnerte, antwortete er am 27. Oktober auf Facebook.


Demnach wolle TUI Cruises jetzt eine Kommission einsetzen, „um alle Fakten und Argumente nochmal durchzuchecken“, schreibt Udo Lindenberg. „Ebenso suche das Unternehmen gezielt den Dialog mit den Einheimischen und erwäge „ab 2020 die Färöer-Inseln nicht mehr anzulaufen“. Über einen Boykott würde man die Bewohner der Färöer aber „wohl nicht dazu bringen, diese uralte archische Tradition des Walschlachtens zu beenden“ und „wenn das alles nichts bringt, müssen wir zusammen andere Maßnahmen ergreifen“, so der Rockstar.

Der Geschäftsführer des WDSF, Jürgen Ortmüller, dazu: „Die Bemühungen von Udo Lindenberg sind lobenswert aber ganz offensichtlich wirkungslos. Wir stehen seit Jahren mit der Geschäftsführung von TUI Cruises in Verbindung, dass die Gäste mit ihren Kindern und die Crew nicht diese blutigen und grausamen Walmassaker miterleben müssen und auch um wirtschaftlichen Druck auszuüben.
Aida, Costa Crociere, HapagLloyd und TransOcean sind unseren Interventionen gefolgt und boykottieren die Färöer. TUI Cruises erzählt uns seit drei Jahren stereotyp das gleiche, was sie nun Udo Lindenberg mitgeteilt haben. Der Walfang könnte allerdings gestoppt werden, wenn alle Tourismusunternehmen am gleichen Strang ziehen, denn der Verlust von zigtausend Touristen ist für die Färöer-Inseln mehr als schmerzlich. Das Ergebnis von Udo’s Bemühungen fühlt sich eher an wie ein Schiffbruch, aber vielleicht schaffen wir es ja doch noch gemeinsam mit vielen Tierfreunden und ihm TUI Cruises umzustimmen. Bis dahin halten wir unseren Boykottaufruf gegenüber TUI Cruises aufrecht und hoffen, dass Udo Lindenberg das ebenso praktiziert.“

Hintergrund-Infos:

https://www.wdsf.eu/aktionen/faeroeer-walfang/aida-faeroeer-kreuzfahrten

Das WDSF kooperiert international mit Wissenschaftlern, Politikern, anderen Organisationen und Wal- u. Delfinschützern. Das WDSF ist keine Mitglieder/Spenden-Organisation und unabhängig von anderen Institutionen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützen die WDSF-Aktionen. Aufgrund des notariellen Gesellschaftsvertrages beziehen weder die WDSF-Geschäftsführung noch andere Personen Gehälter oder Zuwendungen. Der Verwaltungsaufwand ist daher äußerst gering. Das WDSF arbeitet in seinem Kuratorium ausschließlich mit ehrenamtlichen Helfern, Fachleuten, Wissenschaftlern und (Meeres-)Biologen zusammen.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

By submitting the comment you agree that your personal data will be processed according to Mynewsdesk's <a href="https://www.mynewsdesk.com/de/about/terms-and-conditions/privacy_policy">Privacy Policy</a>.