Skip to main content

Testbirds beteiligt sich an Ombudsstelle für Crowdworker

Press Release   •   Nov 06, 2017 12:36 GMT

Unternehmen schaffen eine Institution zur Schlichtung von Konflikten zwischen Crowdworkern und Unterzeichnern des Code of Conduct.

München, 6. November 2017 – Eine Institution für Konflikte zwischen Anbietern und Crowdworkern – das ist die Ombudsstelle für Crowdworking. Die acht Unterzeichner des Code of Conduct für Crowdsourcing lassen sich ab sofort an den Regeln des Verhaltenskodex messen. Neben Testbirds sind dies appJobber, BugFinders, Clickworker, content.de, Crowd Guru, ShopScout und Streetspotr.

Im Januar 2017 hatten die Firmen mit der IG Metall und dem Deutschen Crowdsourcing Verband die zweite Version des Regelwerks mit konkreteren Richtlinien veröffentlicht, beispielsweise zu Beschwerden von Crowdworkern. Mit der Ombudsstelle gehen sie nun noch einen Schritt weiter: Crowdworker können sich ab sofort an die Institution wenden, wenn sie in einem Konflikt mit der betreffenden Plattform zu keiner Lösung gekommen sind. Hierfür steht ein Antragsformular zur Verfügung unter: http://ombudsstelle.crowdwork-igmetall.de/. Der Code of Conduct sowie das Formular sind auf Deutsch und Englisch verfügbar.

„Mit der Gründung der Ombudsstelle signalisieren wir unseren Crowdworkern: Wir lassen uns an unseren Versprechen messen und fördern aktiv eine faire Zusammenarbeit”, sagt Philipp Benkler, Gründer und Geschäftsführer von Testbirds. „Als Initiatoren des Code of Conduct arbeiten wir auch weiterhin intensiv an dessen Weiterentwicklung, beispielsweise durch die Gründung der Ombudsstelle. Zudem sind wir ein aktives Mitglied des Gremiums.“

Die Ombudsstelle setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Dr. Silke Kohlschitter, Richterin am Arbeitsgericht in Frankfurt und Vorsitzende der Ombudsstelle
  • Robert Fuß, IG Metall Vorstand
  • Susanne Reichert, Testbirds, als Vertreterin der Crowdworking-Plattformen, stellvertretend Dr. Arne-Christian Sigge, Content.de, wenn eine Beschwerde über Testbirds eingereicht wird.
  • Thomas Andersen, Deutscher Crowdsourcing Verband
  • Olaf Hoffmann als Vertreter der Crowdworker

Ziel des Gremiums ist es, eine Anlaufstelle für Crowdworker im Falle eines ungelösten Konflikts zu schaffen und zu gewährleisten, dass die Unterzeichner des Code of Conduct die darin enthaltenen Regeln einhalten. Die Mitglieder streben an, Streitfälle innerhalb von drei Monaten zu klären.

Die jeweiligen Vertreter für die Plattformen und die Crowdworker sind ein Jahr lang Mitglieder der Ombudsstelle, wobei der Sitz des Crowdworkers ausgelost wird. Der Vertreter der Plattformen wird einstimmig von den Unterzeichnern des Code of Conduct gewählt. Alle anderen Vertreter sind permanente Mitglieder. Auf diese Weise gewährleistet die Ombudsstelle eine faire und unabhängige Betrachtung von Streitfällen, bei der alle relevanten Perspektiven einbezogen werden.

Weitere Informationen über den Crowdsourcing Code of Conduct gibt es unter: www.crowdsourcing-code.de

Testbirds wurde 2011 von Philipp Benkler, Georg Hansbauer und Markus Steinhauser gegründet und zählt mittlerweile 100 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz in München verfügt das Unternehmen über weitere Büros in Amsterdam, London und Stockholm, Franchisenehmer in Ungarn, Russland und der Slowakei sowie Vertriebspartner in Italien.Unter dem Motto „Testing Reality. Real users. Real devices. Real time“ bietet das Unternehmen seinen Kunden verschiedenste Testarten für die Optimierung von Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität. Mit über 250.000 registrierten Testern in 193 Ländern zählt Testbirds zu den weltweit führenden Crowdtesting-Anbietern. Darüber hinaus setzt der IT-Dienstleister auf cloudbasierte Technologien, um Kunden bei der Optimierung digitaler Produkte zu helfen.

Testbirds wurde für sein innovatives Geschäftsmodell bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. beim Gründerwettbewerb „IKT-Innovativ“ sowie dem IT-Innovation Award. Als Partner des BITKOM engagiert sich Testbirds als aktives Mitglied in verschiedenen Gremien. Sowohl bei der Gründung als auch der Weiterentwicklung des Portfolios wurde Testbirds von staatlicher Seite durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Testbirds zählt laut McKinsey, Google und Rocket Internet zu den Top 10 B2B Scale-Ups im Rahmen des Digital Top 50 Awards 2016. Das Unternehmen wurde 2017 mit dem Deutschen Innovationspreis von Accenture, EnBW und der Wirtschaftswoche und als Wachstumschampion 2018 vom Nachrichtenmagazin Focus ausgezeichnet. Gesellschaftliche Verantwortung zeigt das Unternehmen insbesondere durch sein Engagement für faire Bedingungen in der Crowdsourcing-Branche. Weitere Informationen hierzu unter www.crowdsourcing-code.de

Comments (0)

Add comment

Comment