Skip to content
ETR 1000 abdeckungskarte
ETR 1000 abdeckungskarte

Press release -

Hitachi Rail schließt die Übernahme des Anteils von Bombardier Transportation an der Plattform des Hochgeschwindigkeitszugs ETR 1000 von Alstom ab

  • Hitachi Rail hat den Zug gemeinsam mit Bombardier Transportation hergestellt und hat nun die Geschäftsaktivitäten von Bombardier Transportation in diesem Bereich übernommen.
  • Hitachi stellt derzeit gemeinsam mit Trenitalia die ILSA-Flotte her, um Fahrgäste in ganz Spanien zu bedienen, und knüpft damit an den Erfolg des ETR 1000 in Italien an, wo er als Frecciarossa 1000 bekannt bereits ist.
  • Dieser Erwerb ist Teil der Verpflichtungen, die Alstom gegenüber der Europäischen Kommission im Zusammenhang mit der Übernahme von Bombardier Transportation eingegangen ist.
  • Die Plattform, die früher als V300 ZEFIRO bezeichnet wurde, heißt jetzt ETR 1000.

Hitachi Rail hat heute bestätigt, dass das Unternehmen die Übernahme der Rechte am geistigen Eigentum und der Geschäftsaktivitäten bezüglich de bisherigen Anteils von Bombardier Transportation zu den in Italien, Frankreich und Spanien eingesetzten Hochgeschwindigkeitszügen ETR 1000 von Alstom erfolgreich abgeschlossen hat.

Die Transaktion ist Teil der Verpflichtungen von Alstom gegenüber der Europäischen Kommission im Zusammenhang mit der Übernahme von Bombardier Transportation durch Alstom.

Die ETR 1000-Züge sind die schnellsten, nachhaltigsten und leisesten in Europa und werden unter dem Namen Frecciarossa 1000 in Italien und Frankreich von Trenitalia und ab 2022 in Spanien von ILSA (in Partnerschaft mit Trenitalia) betrieben. Diese Übernahme bedeutet, dass Hitachi Rail nun für einen Teil des geistigen Eigentums und die gesamten Wartungsverträge für diese Hochgeschwindigkeitszüge verantwortlich ist.

Der erfolgreiche Abschluss dieser Übernahme wird es Hitachi Rail ermöglichen, seine Kunden umfassend zu unterstützen, wenn dieser beispielhafte Hochgeschwindigkeitszug seine Reichweite in den europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzen erhöht. Diese Übernahme wird auch die Leistungsfähigkeit der Service- und Wartungsaktivitäten von Hitachi Rail verstärken.

Luca D'Aquila, Chief Operating Officer von Hitachi Rail, sagt:"Dies ist ein wichtiger Meilenstein für Hitachi Rail, da wir unsere weltweite Führungsposition im Bereich der Hochgeschwindigkeitszüge weiter ausbauen. Mit der erfolgreichen Einführung des ETR 1000 in Frankreich und bis 2022 in Spanien treten wir in eine aufregende neue Phase für diesen Markt ein, der einen erheblichen Einfluss auf die Wirtschafts-, Dekarbonisierungs- und Mobilitätsstrategien auf dem gesamten Kontinent haben kann.

"Die heutige Übernahme wird es uns ermöglichen, unsere Kunden dabei zu unterstützen, den Hochgeschwindigkeitsverkehr in ganz Europa weiter auszubauen. Unser Ziel ist es, ein mehr nahtloses und mehr nachhaltiges Reisen zu ermöglichen, um so mehr Fahrgäste auf die Schiene zu bringen."

Auswirkungen der Dekarbonisierung

Italien ist ein dicht besiedeltes Land, das sich langfristig verpflichtet hat, die Hochgeschwindigkeitsinfrastruktur im ganzen Land auszubauen und über einen Zeitraum von 10 Jahren 32 Milliarden Euro in dieses Ziel zu investieren.

Der ETR 1000 hat Italien dabei geholfen, seinen Verkehrssektor erheblich zu dekarbonisieren durch eine Verlagerung des Verehrsanteils von Flugzeugen und Autos auf den emissionsärmeren Schienenverkehr.

350 Millionen Menschen sind zwischen 2009 und 2019 mit den Hochgeschwindigkeitszügen von Trenitalia gereist.


Das Design und die Herstellung des ETR 1000 sind durch die Verwendung von 95 % erneuerbaren Materialien wegweisend für die Nachhaltigkeit von Hochgeschwindigkeitszügen.

Fortschrittliche Technologie für ein nahtloses Fahrgast-Erlebnis

Seit ihrer Einführung in Italien im Jahr 2015 haben die Hochgeschwindigkeitszüge Frecciarossa 1000 beindruckende Standards in Bezug auf Leistung, Betriebseffizienz und Fahrgastkomfort gesetzt.

Die ETR 1000-Ausstattungen werden von Trenitalia auf ihren bedeutendsten Hochgeschwindigkeitsstrecken eingesetzt, die Städte wie Salerno, Neapel, Rom, Florenz, Bologna, Venedig, Mailand und Turin verbinden.

Die Züge können in Hochgeschwindigkeitsnetzen eingesetzt werden, die mit einer Mehrspannungstechnik ausgestattet sind, die alle TSI-Anforderungen erfüllen.

Jeder ETR 1000-Zug ist rund 200 Meter lang, bietet Platz für etwa 460 Fahrgäste und erreicht eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 360 km/h. Modernste Aerodynamik und energiesparende Technologien verleihen dem Zug eine unübertroffene Betriebseffizienz. An Bord können die Fahrgäste WiFi, einen Bistrobereich und hohen Komfort in allen Klassen genießen.

Subjects

Categories


Über Hitachi Rail

Hitachi Rail ist ein voll integrierter, globaler Anbieter von Schienenverkehrslösungen in den Bereichen Rollmaterial, Signaltechnik, Service und Wartung, Digitaltechnik und schlüsselfertige Lösungen. Wir sind in 38 Ländern auf sechs Kontinenten vertreten und beschäftigen mehr als 12.000 Mitarbeiter. Unser Ziel ist es, durch die kontinuierliche Entwicklung von erstklassigen Schienenverkehrslösungen einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Wir sind stolz auf unsere weltweiten Erfolge, angefangen bei unseren ­weltberühmten Hochgeschwindigkeitszügen, über unsere Signalisierungslösungen und schlüsselfertigen Projekte bis hin zu ­modernstem Verkehrsmanagement und digitalen Lösungen. Auf der Grundlage der marktführenden Technologie und der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der gesamten Hitachi-Gruppe streben wir nach branchenführenden Innovationen und Lösungen, die einen Mehrwert für die Kunden und nachhaltige Bahnsysteme zum Nutzen der Gesellschaft schaffen. Informationen über Hitachi Rail finden Sie unter www.hitachirail.com

Press contacts

Nadia Alves-Pires

Nadia Alves-Pires

Media contact - Nordics & Northern Europe

Welcome to Hitachi Rail

Hitachi Rail is a fully integrated, global provider of rail solutions across rolling stock, signalling, service & maintenance, digital technology and turnkey solutions.

Hitachi Rail - English
1 New Ludgate, 60 Ludgate Hill
EC4M 7AW London
United Kingdom
Visit our other newsrooms