Skip to main content

CAD-Daten-Verwaltung bei TRUMPF mit SAP-Archivierungslösung der KGS

Pressemitteilung   •   Nov 22, 2016 08:57 CET

Der KGS ContentServer4Storage macht beliebige Dokumente zentral über SAP recherchierbar. Abb. KGS Software

Weil sein bisheriges ECM-System zu komplex und lizenztechnisch zu teuer war, wechselte der Werkzeugmaschinenbauer TRUMPF GmbH + Co KG jetzt auf den KGS ContentServer4Storage – ein schlankes Archiv, das in SAP integriert nur die ureigenste Aufgabe übernimmt, Dokumente über die SAP-Systeme zu bearbeiten. Besonderheit in dem Projekt ist die Archivierung der weltweit verteilten CAD-Dokumente aus Solidworks, für die KGS ein neues Cache-Server-Konzept entwarf.

Die Lösung der KGS konzentriert sich bei TRUMPF auf die Daten-Archivierung und Ablage von Dokumenten in Verbindung mit SAP. Volker Blum, Leiter Basisbetreuung SAP-Systeme bei TRUMPF: „Wir haben festgestellt, dass man als SAP-Anwender kein vollumfängliches ECM braucht. Viel sinnvoller ist es, ERP-zentrierter zu arbeiten und für einzelne Aufgaben jeweils Spezialtools heranzuziehen. Bei der Archivierung entspricht das KGS-Konzept diesem Ansatz am besten.“

Für TRUMPF spielen Konstruktion und CAD-Daten-Verwaltung eine zentrale Rolle. Die Konstrukteure fertigen ihre Zeichnungen und Modelle u. a. mit der CAD-Software Solidworks. Baugruppen der Maschinen, die teilweise aus über 10.000 Einzelteilen bestehen können, verwaltet TRUMPF in SAP PLM. Diese Dokumente müssen gespeichert und den in weltweit 15 Ländern sitzenden Konstruktionsabteilungen zeitnah bereitgestellt werden.

KGS hat hierfür eine komplexe und performancekritische Infrastruktur mit Archiv- und Cache-Servern in Verbindung mit SAP PLM verteilt auf 15 Standorte weltweit aufgebaut. An jedem Standort weltweit gibt es einen eigenen KGS ContentServer4Storage, der die Teile, für die der Standort zuständig ist, lokal speichert. Für die Normteile, die am Stammsitz in Ditzingen liegen, wurden jeweils parallel lokale KGS CacheServer aufgebaut, die solche entfernten Teile vor Ort bereitstellen. SAP kennt dabei jeden einzelnen Server, überwacht, welcher ausfällt und kann auf alternative Server umschalten.

Für die Migration von insgesamt drei Millionen Dokumenten (ca. 12 TByte Daten) aus dem Alt- ins Neu-System kam die Lösung KGS Migration4Archivelink zum Einsatz. Bevor der erste Server produktiv ging, tauschte TRUMPF sämtliche Archiv-Clients des Altsystems für Anzeige und Scannen von Dokumenten aus. Stattdessen wurde der SAP-eigene ECL-Viewer auf allen Clients installiert. Zudem installierte das Unternehmen KGS ScanClients an weltweit 80 Scan-Arbeitsplätzen in unterschiedlichen Bereichen.

Die KGS GmbH & Co. KG Software mit Hauptsitz in Neu-Isenburg steht für höchste Kompetenz im Bereich SAP-Archivierung und -Dokumentenmanagement. Top-Unternehmen weltweit setzen auf KGS-Lösungen, wenn es um die Archivierung im SAP-Umfeld geht. Die Produkte der KGS reichen vom High-Performance SAP-Archiv über ILM und Document Capturing bis hin zur vollautomatisierten SAP Archiv-Migration. Drittsoftwareanbietern bietet KGS einheitliche, hochwertige und Release-stabile Schnittstellen und professionelle Beratungsleistungen zur technischen Integration. Seit 2005 ist die KGS SAPs weltweiter Outsourcingpartner für SAP ArchiveLink-und ILM-Schnittstellenzertifizierung; als globaler SAP Value Add Solutions Partner erstreckt sich die internationale Top-Kundenbasis über die USA, Kanada, Afrika, Australien, Deutschland, Österreich, Schweiz und darüber hinaus in fast alle europäischen Länder.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar