Skip to main content

Arla schafft einen Anreiz für den Einsatz von mehr gentechnikfreien Futtermitteln

Pressemitteilung   •   Mai 13, 2016 11:00 CEST

Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods will für Landwirte weitere Anreize schaffen, damit sie ihre Milchproduktion noch stärker auf gentechnikfreie Futtermittel umstellen. Der Markt ist zunehmend dazu bereit, einen Aufpreis zu zahlen und Arla befindet sich in einer günstigen Position, um diese neue Möglichkeit zu ergreifen.

Die Entscheidung, weitere Anreize für die Verwendung von gentechnikfreien Futtermitteln zu schaffen, wurde vom Arla Aufsichtsrat aufgrund einer neuen Entwicklung in Deutschland getroffen. Dort verlangen die Einzelhändler zunehmend nach Milchprodukten, bei deren Erzeugung gentechnikfreie Futtermittel eingesetzt wurden. Sie sind dazu bereit, für diese Produkte einen Aufpreis zu zahlen. Wahrscheinlich wird sich der Trend auch auf andere Märkte ausweiten. Arla möchte diese Möglichkeit nutzen um den Mehrwert für die Milch der Landwirte zu erhöhen.

Nach den Worten des Aufsichtsratsvorsitzenden Åke Hantoft ist Arla gut vorbereitet, um die wachsende Nachfrage der transeuropäischen Einzelhändler nach gentechnikfreiem Futter zu erfüllen. „Wir verfügen weltweit über den größten Bio-Milchpool. Bei Bio-Milch sind die Futtermittel stan-dardmäßig gentechnikfrei. Unsere schwedischen Landwirte verwenden schon immer gentechnikfreie Futtermittel. Das bedeutet, dass bereits rund 20 Prozent von Arlas Milchpool diese An-forderungen des Marktes erfüllen. Hierin besteht ein kommerzielles Potenzial, das wir aus-schöpfen und auf dem wir aufbauen können. Wir müssen mehr Landwirte gewinnen, die dazu bereit sind, ihre Betriebe auf gentechnikfreie Futtermittel umzustellen“, erklärt Åke Hantoft.

Er betont, dass diese Entscheidung auf dem wirtschaftlichen Potenzial beruht und nicht etwa bedeutet, dass Arlas Genossenschaftsmitglieder einen neuen Standpunkt zum Thema Gen-technik einnehmen. „Wir begrüßen innovative Lösungen und neue Technologien, die sich positiv auf die Landwirtschaft auswirken und dabei helfen, die wachsende Weltbevölkerung auf nachhaltige Weise zu ernähren. Wir verschließen uns nicht vor der Gentechnik und werden die wissenschaftliche Forschung weiterhin hinsichtlich der Vor- und Nachteile der Gentechnik beobachten.“

Der Ausgleich dafür könnte einen Eurocent pro kg Milch betragen

Die Umstellung auf gentechnikfreies Futter wird für die Landwirte zusätzliche Kosten verursachen. Infolge des Aufpreises, den Einzelhändler und Verbraucher zu zahlen bereit sind, wird Arla die Milchbauern allerdings für ihre Umstellung entschädigen. Dieses von der Marktnachfrage getriebene Modell wird ebenfalls für Bio-Milch verwendet. In diesem Fall werden die Landwirte bereits für die zusätzlichen Futterkosten entschädigt.

„Innerhalb der kommenden zwölf Monate liegt unser unmittelbarer Bedarf bei bis zu einer Milliarde Kilogramm dieser Milch. Wir erwarten, dass wir dazu in der Lage sein werden, pro Kilogramm Milch einen Eurocent zusätzlich zu zahlen. Die Entschädigung wird auch an all unsere schwedischen Landwirte gezahlt, die bereits gentechnikfreies Futter verwenden. Noch ist kein genauer Zeitpunkt festgelegt, aber wir wollen schnellstmöglich weitere Details bekanntgeben“, erklärt Arlas Vorstandvorsitzender Peder Tuborgh.

Die praktischen Herausforderungen, die sich daraus für das Unternehmen und die landwirtschaftlichen Betriebe ergeben, müssen noch untersucht werden.

„Derzeit stammt die Nachfrage aus Deutschland. Dort werden wir uns sofort mit den praktischen Fragen auseinandersetzen – beispielsweise in Bezug auf Logistik, getrennte Produktion usw. Sobald sich die kommerziellen Chancen in anderen Märkten ergeben, laden wir die Land-wirte dazu ein, sich zu beteiligen. Schritt für Schritt werden wir immer mehr Landwirte einbeziehen. Allerdings müssen wir noch herausfinden, wie und in welcher Geschwindigkeit wir dieses Vorhaben umsetzen können", erklärt Peder Tuborgh.

Das genetisch veränderte Futtermittel, das derzeit verwendet wird, beschränkt sich in den meisten Fällen auf Soja. Auf den Betrieben der Arla-Landwirte macht dies zwischen null und zehn Prozent der gesamten Futtermittelmenge aus. Sämtliches Soja, das derzeit auf den Arla-Betrieben eingesetzt wird, ist zertifiziert, um eine verantwortungsvolle Sojaproduktion zu unterstützen.

Arla Foods in Deutschland

Arla Foods ist eine zukunftsorientierte Molkereigenossenschaft, im Besitz von rund 12.650 Landwirten aus Schweden, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Arla Produkte werden unter bekannten Markennamen wie Arla®, Lurpak® und Castello® in mehr als 100 Ländern der Erde vertrieben. Arla verfügt über Produktionsstätten in zwölf Ländern und Vertriebsniederlassungen in insgesamt 30 Ländern. Arla ist außerdem der weltweit größte Hersteller von Molkereiprodukten in Bioqualität. Arla ist das drittgrößte Molkereiunternehmen in Deutschland. Weitere Informationen unter www.arlafoods.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar