Skip to main content

Eupener Genossenschaftsmolkerei Walhorn und Arla Foods schließen sich zusammen: Deutliche Zustimmung der Vertreterversammlungen

Pressemitteilung   •   Mai 15, 2014 15:09 CEST

Die Eupener Genossenschaftsmolkerei (EGM) Walhorn und die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods amba werden sich zusammenschließen. Über einen entsprechenden Vorschlag haben die Vertreterversammlungen beider Genossenschaften am 14. Mai abgestimmt. Auf Seiten der EGM Walhorn ergab die Abstimmung eine Zustimmung von 94,6 Prozent und bei Arla 93,5 Prozent. Vorbehaltlich der Zustimmung der nationalen Wettbewerbsbehörden in Deutschland und Belgien soll die Fusion voraussichtlich Ende Juli 2014 umgesetzt werden.

Beide Genossenschaften sind international ausgerichtet: Eigentümer der Arla Foods amba sind mehr als 12.600 Landwirte aus Schweden, Dänemark, Deutschland, Belgien, Luxemburg und Großbritannien, während die rund 800 Mitglieder der EGM Walhorn größtenteils aus Belgien und Deutschland sowie aus den Niederlanden stammen.

Gleiche Rechte für die EGM Walhorn - Demokratie und Mitbestimmung in Arla-Gremien

Die EGM Walhorn wird der Arla Foods amba als Genossenschaft beitreten. Getreu dem genossenschaftlichen Basisprinzip ‚gleiche Rechte und Pflichten für alle Mitglieder‘ bedeutet das, dass die EGM als Genossenschaft mit ihren individuellen Mitgliedern innerhalb der Arla Foods amba bestehen bleibt und somit auch die demokratischen Rechte der EGM-Mitglieder unangetastet bleiben. Zudem wird die EGM Walhorn mit eigenen Repräsentanten in den demokratischen Gremien von Arla Foods amba, dem Aufsichtsrat und der Vertreterversammlung, vertreten sein.

„Auch während der 24 Jahre, in denen wir im bestehenden Joint Venture auf partnerschaftlicher Basis zusammenarbeiten, haben wir stets versucht, unsere genossenschaftlichen Werte und Traditionen zu wahren. Bedauerlicherweise haben sich die Partner in den letzten Jahren voneinander entfernt“, sagt Joseph Locht, der Geschäftsführer der EGM Walhorn. „Aus diesem Grund stand sogar die Zukunft unserer genossenschaftlichen Entwicklung in Frage. Umso glücklicher sind wir heute, in unsere genossenschaftliche Heimat zurückkehren zu können. Unser einziges Ziel war es, eine stabile Basis für die Zukunft unserer Milcherzeuger und Mitarbeiter zu schaffen“, so Locht weiter. „Wir glauben, dass dies durch die Fusion mit Arla Foods amba am besten zu gewährleisten ist.“

„Die beidseitige europäische Ausrichtung unserer Mitgliederbasis hat es uns leicht gemacht zusammenzufinden“, stellt Mathieu Dobbelstein, Verwaltungsratsvorsitzender der EGM Walhorn, fest. „Eine ausschließliche Zusammenarbeit mit unserem jetzigen Partner würde aktuell die Wahrung der Interessen unserer Mitglieder nicht sicherstellen. Die Fusion mit Arla eröffnet uns die große Chance, Mitglied in einer großen europäischen Genossenschaft zu werden. In diesem Verbund wollen wir künftig unseren Beitrag dazu liefern, die Ziele aller Arla-Eigentümer gemeinsam zu erreichen.“

Uneingeschränkte Milchabnahmegarantie für die Mitglieder der EGM Walhorn

Die Landwirte der EGM Walhorn erhalten im Zuge des Zusammenschlusses eine unbefristete Milchabnahmegarantie. Außerdem wird ihr Milchauszahlungspreis künftig auf derselben Grundlage berechnet, wie sie für alle anderen Mitglieder von Arla gültig ist.

„Es freut uns sehr, dass beide Vertreterversammlungen mit einer deutlichen Mehrheit für den Zusammenschluss mit der Eupener Genossenschaftsmolkerei gestimmt haben“, erklärt Arlas Chef für die Geschäftseinheit CGN (Consumer Germany and the Netherlands) Tim Ørting Jørgensen. „Mit der EGM Walhorn schließt sich uns eine europäisch orientierte Genossenschaft an, die unseren Milchpool weiter stärken kann. Wir freuen uns auch darauf, in das Joint Venture einzusteigen“, betont Jørgensen. Arlas Ziel sei es, das Joint Venture gemeinsam mit dem neuen Partner weiterzuentwickeln.

Die genossenschaftliche Basis mit vereinten Kräften ausbauen

„Hier bei Arla freuen wir uns darauf, die neuen Milcherzeuger in den Kreis unserer Mitglieder aufzunehmen. Viele Walhorn-Mitglieder sind Nachbarn von Arla-Landwirten. Auch aus diesem Grund erscheint uns eine Fusion mit den Kollegen in Walhorn absolut naheliegend“, fügt Arlas Aufsichtsratsvorsitzender Åke Hantoft hinzu. „Mit vereinten Kräften können wir unsere genossenschaftliche Basis ausbauen, unsere Betriebe weiterentwickeln und gemeinsam weiter wachsen. Der Beitritt der EGM Walhorn bedeutet auch, dass Arla Foods amba zum ersten Mal niederländische Landwirte als Mitglieder in ihren Reihen begrüßen darf. Damit hat Arla Mitglieder in sieben europäischen Ländern.“

„Die Zustimmung ist ein Vertrauensbeweis von Walhorns Milcherzeugern gegenüber Arla. Wir sind davon überzeugt, dass wir gut zusammenarbeiten werden. Bei Arla haben wir in den vergangenen Jahren großen Wert darauf gelegt, unseren Mitgliedern bewusst zu machen, dass sie die Basis des Unternehmens sind, und dass wir ihnen alle Milch, die sie produzieren, abnehmen - auch wenn die europäischen Milchquoten abgeschafft sind. Diese Botschaft wurde von den Walhorn-Mitgliedern sehr positiv aufgenommen“, ergänzt Arlas Vorstandsvorsitzender Peder Tuborgh.

 

Über die Eupener Genossenschaftsmolkerei Walhorn (EGM)

Die Eupener Genossenschaftsmolkerei Walhorn (EGM) mit Sitz im belgischen Walhorn bei Eupen ist in Besitz von rund 800 Landwirten aus Belgien und Deutschland sowie aus den Niederlanden. Die zu EGM gehörenden Milchviehbetriebe produzieren zusammen rund 550 Millionen Kilogramm Milch pro Jahr. Die Milch wird verarbeitet und vermarktet über die Walhorn AG, einem Joint Venture mit der französischen Lactalis Gruppe. Zur Walhorn AG zählt die Molkerei im gleichnamigen belgischen Ort.

 

Foto (v.l.n.r.):  Tim Ørting Jørgensen, Arlas Chef für die Geschäftseinheit CGN (Consumer Germany & the Netherlands), Joseph Locht (Geschäftsführer der EGM Walhorn), Matthieu Dobbelstein (Verwaltungsratsvorsitzender der EGM Walhorn) und Morten-Rose Nielsen (Arlas Finanzgeschäftsführer für den Geschäftsbereich CGN).

 

Arla Foods in Deutschland

Arla Foods ist ein globales Molkereiunternehmen sowie eine Genossenschaft, im Besitz von mehr als 12.600 Milchbauern aus Schweden, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien und Luxemburg. Arla-Produkte werden unter bekannten Markennamen wie Arla®, Lurpak® und Castello® in mehr als 100 Ländern der Erde vertrieben. Arla verfügt über Produktionsstätten in elf Ländern und Vertriebsniederlassungen in insgesamt 30 Ländern. Arla ist außerdem der weltweit größte Hersteller von Molkereiprodukten in Bioqualität. Deutschland gehört zu den sechs Kernmärkten des Unternehmens. Arla Foods ist nach dem Zusammenschluss mit der Milch-Union Hocheifel eG 2012 das drittgrößte Molkereiunternehmen in Deutschland.