Skip to main content

Milchpulver in China

Pressemitteilung   •   Sep 01, 2008 19:00 CEST

Der chinesische Joint-Venture-Partner von Arla Foods, Mengniu Dairy, zählt zu den Milchverarbeitern in China, dessen Erzeugnisse positiv auf Melamin getestet wurden.

Diese Produkte wurden mittlerweile zurückgerufen, und die Produktion im Milchpulverwerk von Mengniu Arla wurde zunächst ausgesetzt. Mengniu hat eine sofortige Untersuchung des gesamten Produktsortiments des Unternehmens eingeleitet, einschließlich der Produkte von Mengniu Arla. Nach dem derzeitigen Stand
der Untersuchungen gehen die Behörden davon aus, dass die Chemikalie der Milch in den zahlreichen Milchsammelstellen zugemischt wurde, die unabhängig von den Milchverarbeitern betrieben werden.

Die chinesischen Behörden haben Erzeugnisse aller Marktteilnehmer in der chinesischen Milchverarbeitungsindustrie analysiert, nachdem in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass in
Produkten des chinesischen Herstellers Sanlu die Chemikalie Melamin nachgewiesen wurde. In einem
oder mehreren Produkten von 22 Herstellern, darunter Mengniu Dairy, der Partner von Arla Food aus
dem Joint Venture Mengniu Arla, wurde Melamin gefunden, ein Stoff, der Nierensteine verursachen
kann.   
 
Die Behörden haben weitere Untersuchungen der Lage angeordnet, die die gesamte milchverarbeitende Industrie betrifft. Man geht davon aus, dass die Milch in den vielen unabhängigen Milchsammelstellen verseucht wurde, in die die Bauern ihre Kühe zum Melken bringen. Diese Sammelstellen verkaufen die Milch an die Molkereien weiter.
 
Drei von 28 Proben, die man bei Mengniu genommen hat, wurden positiv getestet. Alle drei Erzeugnisse stammen von Januar 2008. Bei Mengniu gingen bisher keine Beschwerden von Verbrauchern ein, die möglicherweise aufgrund des Verzehrs der verunreinigten Produkte erkrankt sind.
 
Das Beimischen von Melamin zu Lebensmitteln ist in China verboten. Man geht davon aus, dass die Chemikalie der Milch vorsätzlich zugegeben wurde, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen.
 
Mengniu hat die besagten drei Produkte vom Markt genommen und in Rücksprache mit Arla Foods die gesamte Produktion von Milchpulver im Werk von Mengniu Arla in der Stadt Hohot in der Inneren Mongolei bis zum Abschluss der von der Gesellschaft durchgeführten Untersuchungen zum Ausmaß der Verseuchung eingestellt.
 
”Die Lage ist für alle Familien äußerst prekär, die Milch in höchster Qualität für ihre Kinder benötigen. Es ist von größter Bedeutung, dass wir dem Problem auf den Grund gehen, damit die Sicherheit garantiert und das Vertrauen der Verbraucher in die milchverarbeitende Industrie Chinas gewahrt werden kann,” so CEO Peder Tuborgh, Arla Foods.

”Gemeinsam mit Mengniu und den Behörden unternehmen wir alles, um Qualität sicherzustellen.”
 
Um das Auskommen der chinesischen Milchbauern zu sichern, wird Mengniu Dairy weiter die von den Lieferanten angelieferte Milch ankaufen, sofern sie keine Spuren von Melamin enthält. Gleichzeitig garantiert Mengniu, dass jeder Verbraucher, der ursächlich an den Erzeugnissen der Gesellschaft erkrankt, eine Entschädigung in doppelter Höhe der von den Behörden festgesetzten Summe erhält.
 
Die aktuelle Lebensmittelkrise in China betrifft ausschließlich in China hergestellte Produkte. Arla Foods vertreibt keine Produkte aus chinesischer Herstellung außerhalb von China.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter + 45 89 38 10 21.
 
Fakten:  
 

  • Melamin, auch als Cyanuramid bekannt, wird chemisch aus Kohle gewonnen.
  • China ist der weltweit größte Hersteller und Exporteur von Melamin.
  • Melamin wird zur Oberflächenvergütung von Kunststoffen verwendet, z. B. von Tischplatten
  • Weil Melamin ebenso wie Protein Stickstoff (N) enthält, kann die Beimischung von Melamin einen
  • höheren Proteingehalt in der Analyse vortäuschen. Der Milchlieferant kann auf diese Weise unter
  • Vortäuschung falscher Tatsachen ein höheres Entgelt für die vermeintlich „bessere“ Milchqualität
  • erzielen.
  • Wenn Melamin mit anderen Chemikalien im menschlichen Körper in Kontakt kommt, kann es zu
  • einer Schädigung der Nieren kommen.