Skip to main content

Kommunikationszonen für Team- und Projektarbeit: Zeitgemäß planen mit neuer Checkliste des IBA

Pressemitteilung   •   Jul 23, 2018 13:59 CEST

Kommunikationszonen bieten Raum für Austausch und Kreativität

Dynamischste und vielfältigste Form der heutigen Büroarbeit / Kommunikationsräume und -zonen in Bürogebäuden immer wichtiger / Variable Anforderungen je nach Art der Kommunikation / Industrieverband Büro und Arbeitswelt (IBA) unterstützt Unternehmen bei Bedarfsanalyse und Planung /

Wiesbaden, 23. Juli 2018 – Nur noch weniger als die Hälfte der Arbeitszeit von Büromitarbeitern (47 Prozent) entfällt heute auf konzentrierte Einzelarbeit am Schreibtisch wie Nachdenken, Schreiben oder Probleme lösen. Demgegenüber nehmen in Zeiten von New Work kommunikative Tätigkeiten wie Team- und Projektarbeit (35 Prozent), das informelle Netzwerken mit Kollegen (acht Prozent) und interne Abstimmungen und Präsentationen (fünf Prozent) insgesamt den größeren Anteil ein. Entsprechend groß ist heute die Bedeutung von Kommunikationsräumen und -zonen in Bürogebäuden, betont der Industrieverband Büro und Arbeitswelt e.V. (IBA).

Bedarfsanalyse vor Planung

Doch – so der IBA – Kommunikation ist nicht gleich Kommunikation. Je nachdem, ob ein Raum bzw. eine Kommunikationszone für Besprechungen, Workshops, kurze Abstimmungen, Schulungen oder andere Kommunikationsformen genutzt wird, können sich ganz unterschiedliche Anforderungen ergeben: „Team- und Projektarbeit ist die dynamischste und vielfältigste Form der New Work. Entsprechend variabel müssen auch die Raumkonzepte sein“, so Thomas Jünger, Geschäftsführer des IBA.

Hinzu kommt, dass unterschiedliche Raumkonstellationen auch die Kreativität im Team fördern kann: „Wer sich in den immer gleichen räumlichen Konstellationen trifft, neigt auch dazu, in immer gleiche Rollenmodelle zu verfallen. Eine andere Anordnung von Tischen und Stühlen oder deren Ersatz durch Stehtische, Sessel oder Hocker ist daher eine gute Methode, um festgefahrene Besprechungen und Rollenmodelle aufzubrechen“, so Jünger. Vor diesem Hintergrund erwägen immer mehr Unternehmen – so eine Studie des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO –, ihren Mitarbeitern durch Anmietung von Coworking-Flächen geeignete Räume für Projekt- und Teamarbeit zur Verfügung zu stellen, wovon sie sich unter anderem einen Motivationsschub versprechen.

Unterschiedliche Räume fördern die Kreativität

Hier empfiehlt der IBA jedoch, gleichzeitig die im eigenen Gebäude vorhandenen Möglichkeiten zu prüfen: „Wenn der Platz für unterschiedliche Kommunikationszonen fehlt, lassen sich oft auch Bereiche einrichten, die sich mit wenigen Mitteln umgestalten und flexibel einrichten lassen“, rät Thomas Jünger. Vor der bewussten Gestaltung von Räumen stehe daher die Analyse:

  • Wie sollen die Räume genutzt werden?
  • Wie viele Personen werden die Räume nutzen?
  • Wie sollen diese miteinander interagieren?

Die Anforderungen an Sitz- und Stehgelegenheiten, Lichtverhältnisse, Akustik und Medientechnik sind aber je nach Kommunikations- bzw. Lernform sehr unterschiedlich.

Checkliste für detaillierten Soll-/Ist-Abgleich

Um den Verantwortlichen in Unternehmen vor diesem Hintergrund eine sehr bedarfsorientierte Arbeitshilfe an die Hand zu geben, haben die Büroexperten des IBA eine Checkliste entwickelt. Damit lässt sich die Raumgestaltung und -ausstattung auf die individuellen Anforderungen abstimmen.

Unternehmen, die entsprechende Bereiche für Team- und Projektarbeit sowie Koordination und Präsentationen neu planen oder bestehende auf neue Anforderungen hin umgestalten möchten, können die Planung auf dieser Basis sehr systematisch vornehmen. Hierfür erfolgt ein strukturierter Soll-/Ist-Abgleich bei

  • Sitzgelegenheiten,
  • Möglichkeiten, Besprechungen im Stehen zu halten,
  • Bewegungszonen und flexibler Anpassbarkeit,
  • Lichtverhältnissen und Beleuchtung,
  • Akustik und Schalldämmung zu anderen Bereichen,
  • Temperaturregulierung und
  • Präsentations- und IT-Technik inkl. Videokonferenzen.

Unterstützung durch Quality Office Fachberater

Je nachdem, ob ein Raum für Besprechungen, Schulungen, Workshops, informelle Besprechungen oder den Empfang von Gästen genutzt werden soll, ergibt sich über einen detaillierten Soll-Ist-Abgleich je Einsatzbereich eine bedarfsorientierte Planungshilfe bei Raumgestaltung und
-ausstattung. Die ausgefüllte Checkliste kann als PDF-Datei abgespeichert bzw. ausgedruckt werden, um anschließend als Grundlage für ein Beratungsgespräch mit einem Büroeinrichtungsspezialisten zu dienen. Mögliche Anlaufstellen sind beispielsweise zertifizierten Quality Office Fachberater. Bundesweit sind dies rund 360 Experten bei Fachhändlern, Beratungsunternehmen und Herstellern.

Für die Flächenplanung der Kommunikationsbereiche gibt es zudem beim IBA detaillierte Arbeitshilfen:

https://iba.online/raeume-planen/flachenplanung/kommunikationsflachen/

ORGATEC zeigt Lösungen für alle Anforderungen

Wie zeitgemäße Büro-Arbeitsplätze für beste Arbeitsergebnisse und hohe Mitarbeiterzufriedenheit aussehen können, zeigen die Aussteller der internationalen Fachmesse ORGATEC vom 23. bis 27. Oktober in Köln. Die Messe steht unter dem Motto „Culture@Work“. Neben der Preisverleihung des „Best Workplace 2018“ wird es mit der „New Work Session ORGATEC“ ein weiteres Highlight geben, das der IBA gemeinsam mit dem Business-Netzwerk XING veranstaltet.

Der Industrieverband Büro und Arbeitswelt e. V. mit Sitz in Wiesbaden (ehemals bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V.) ist der Branchenverband für die Gestaltung von ganzheitlichen Arbeitswelten. Der IBA forciert die Umgestaltung der Büroarbeit. Er vertritt die Interessen von Herstellern von Büro- und Objektmöbeln ebenso, wie diejenigen von Spezialisten für Akustik-, Licht- und einschlägiger Techniklösungen. Der IBA ist auch ideeller Träger der ORGATEC, der internationalen Leitmesse für die Arbeitsplatzgestaltung.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy