Skip to main content

Scandlines stellt dem Verkehrsausschuss grüne Agenda vor

Pressemitteilung   •   Nov 04, 2016 09:41 CET

Am Mittwoch, dem 2. November 2016, empfing Scandlines den Verkehrsausschuss des Bundestags und stellte in diesem Zusammenhang die grüne Agenda der Reederei vor.

Auf dem Weg in eine grüne Zukunft hat Scandlines schon ein gutes Stück der Strecke geschafft und verfügt heute über die weltweit größte Hybridflotte. Allein auf der Route Puttgarden-Rødby hat Scandlines mehr als 25 MEUR in Umweltmaßnahmen investiert. Mit dem Hybridsystem ist die Reise jedoch noch nicht beendet; Scandlines hat bereits einen klaren Plan für einen emissionsfreien Fährverkehr.

Am Mittwoch, dem 2. November 2016, stattete der Verkehrsausschuss unter Leitung des Bundestagsabgeordneten Martin Burkert (SPD) in Verbindung mit einer zweitätigen Delegationsreise nach Kopenhagen Scandlines einen Besuch ab. Die Ausschussmitglieder zeigten großes Interesse an den innovativen Plänen der Rederei.

Bettina Hagedorn (SPD), Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses und Mitglied des Verkehrsausschusses, hatte schon vor dem Treffen den Wunsch geäußert, sich über die grünen Maßnahmen von Scandlines zu informieren. Es entstand eine gute und angeregte Diskussion über alternative Beförderungsmöglichkeiten auf dem Fehmarnbelt.

„Das Hybridsystem ist der Schlüssel zu unserer grünen Strategie. Mit unserer Erfahrung und unseren Kompetenzen im Batteriebetrieb nehmen wir Kurs auf unser Ziel, die emissionsfreien Fähren”, so Søren Poulsgaard Jensen, CEO von Scandlines. „Es freut mich sehr, dass sich der deutsche Verkehrsausschuss so sehr für den emissionsfreien Fährbetrieb interessiert, der deutlich umweltfreundlicher ist, als es der Fehmarn-Tunnel wäre.“

Neben Martin Burkert und Bettina Hagedorn nahmen teil:

  • Hans-Werner Kammer MdB (CDU/CSU)
  • Gero Storjohann MdB (CDU/CSU)
  • Herbert Behrens MdB (Die Linke)
  • Dr. Valerie Wilms MdB (B90/Die Grünen)

Über Scandlines

Scandlines steht als Symbol für eine historische und enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden seit 1872. Unter den Namen Scandlines und Scandlines Helsingør-Helsingborg werden heute drei Fährrouten mit hoher Frequenz und Kapazität und mit einer grünen Vision für die Zukunft vermarktet.

Das Kerngeschäft sind effiziente und zuverlässige Transportdienstleistungen für sowohl Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Fokus steht dabei, Mehrwert für die Kunden an Bord der Fähren sowie in den Scandlines-Shops an Land zu schaffen.

Mit mehr als 90.000 Abfahrten verteilt auf 12 Fähren transportierte Scandlines 2015 insgesamt 15  Millionen Passagiere, 3,3 Millionen PKW, 900.000 Frachteinheiten sowie 65.000 Busse auf den Routen Puttgarden-Rødby, Rostock-Gedser und Helsingør-Helsingborg.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument