Skip to main content

Umsätze von Volvo CE geben im dritten Quartal um zwei Prozent nach

Pressemitteilung   •   Nov 10, 2016 14:42 CET

Die Gewinnmarge ist bei Volvo Construction Equipment trotz schwacher Konjunktur im dritten Quartal leicht gestiegen.

Eine Verbesserung auf dem europäischen Markt und ein Auftragsplus von bis zu 17 Prozent konnte die weiterhin schwachen Absatzzahlen in anderen Märkten nicht ausgleichen und sorgte dadurch im dritten Quartal nach Wechselkursbereinigungen für eine leichte Verringerung der Gesamtumsätze von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) um 2 Prozent.

Die Nettoumsätze sanken im dritten Quartal um 3 Prozent auf SEK 11,539 Milliarden (11,884).Um Wechselkursschwankungen bereinigt gaben die Nettoumsatzerlöse um 2 Prozent nach.Das bereinigte Betriebsergebnis stieg dagegen auf SEK 601 Mio. (576), was einer Umsatzrendite von 5,2 Prozent (4,8 Prozent) entspricht.

Die Nettoauftragseingänge stiegen im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent.Dabei verteilt sich das Auftragsplus auf alle Regionen.In Europa wird ein höherer Auftragseingang in Frankreich und Deutschland verzeichnet, was durch die schwächeren Auftragszahlen aus Norwegen und Russland jedoch ausgeglichen wird.Das Plus in Nordamerika ist teilweise auf die Markteinführung der Kompaktmaschinen mit Motoren der Stufe IV zurückzuführen.In Südamerika geht die Auftragssteigerung vornehmlich auf SDLG in Brasilien zurück.Der Auftragseingang in Asien (einschließlich China) legte um 24 Prozent zu.Dies ist auf die Auftragszunahme der Marke Volvo in China – hauptsächlich bei Baggern – zurückzuführen und auf das kontinuierlich starke Wachstum in Indien und für die Produkte der Marke SDLG in China und Südostasien.Im dritten Quartal verharrten die Zahlen der Auslieferungen auf dem gleichen Stand wie im Vorjahr.Höheren Lieferzahlen in Europa sowie von SDLG-Produkten in Exportmärkte und in den sich stabilisierenden chinesischen Baggermarkt standen geringere Absätze von Maschinen der Marke Volvo im Nahen Osten sowie in Nord- und Südamerika gegenüber.

„Trotz der geringen Nachfrage hat sich die Umsatzrendite im dritten Quartal leicht auf 5,2 Prozent verbessert. Ein weiterer positiver Aspekt liegt darin, dass die Auftragseingänge in allen Regionen leicht zugelegt haben“, erläutert Martin Weissburg, Präsident von Volvo Construction Equipment.„Wir können keine unmittelbare Zunahme der Nachfrage erkennen und konzentrieren uns weiterhin auf die Stärken von Volvo CE.“

Im Laufe des Quartals hat Volvo CE eine Reihe von Innovationen auf den Markt gebracht, wie zum Beispiel den Hybrid-Radlader mit dem Potential von bis zu 50 Prozent Kraftstoffersparnis und den autonomen Radlader- und Dumper-Prototypen.

Die Swecon Baumaschinen GmbH mit Sitz in Ratingen ist seit 2003 das führende Handelshaus und Importeur für Premium-Bau- und Industriemaschinen der Marke VOLVO in Deutschland. Das Marktgebiet umfasst etwa 70 Prozent der Bundesrepublik im Norden und der Mitte Deutschlands.

Seit dem 1. August 2014 ist die Swecon Baumaschinen GmbH Vertragspartner für Materialumschlagmaschinen der Produktreihe Green Line aus dem Hause SENNEBOGEN. Das Vertriebsgebiet für Neumaschinen umfasst die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und die nördlichen Teile von Sachsen-Anhalt.

Neben dem Handel mit diesen Investitionsgütern und den dazugehörenden Ersatzteilen werden Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten durch den eigenen Kundendienst erbracht. Darüber hinaus verfügt die Gesellschaft über einen hochwertigen Baumaschinenpark mit einer breit gefächerten Auswahl, der für die Vermietung genutzt wird. Die Gesellschaft ist ein Unternehmen des schwedischen Lantmännen-Konzerns, der mit über 8.000 Mitarbeitern in über 20 Ländern vertreten ist.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy