Skip to main content

Neues Whitepaper: "Wo Customer Centricity stirbt"

News   •   Jun 17, 2019 14:33 CEST

Viele sagen: Customer Experience und Customer Centricity sind mittlerweile ein alter Hut.“

Man muss heute eigentlich niemanden mehr davon überzeugen, dass es wichtig ist, den Kunden stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Und trotzdem: viele Gespräche über Customer Centricity, die mit „machen wir doch schon“ oder „ist bei uns ganz oben auf der Agenda“ beginnen, scheinen kein wirkliches Happy End zu haben.

Warum tun wir uns so schwer, wirklich kundenzentriert zu denken und arbeiten? An welchen Strukturen scheitern Customer Centricity Projekte? Wann und wo verlieren kluge Blaupausen den Anschluss an die Realität? Oder kurz: Warum läuft die gute Energie und Absicht noch zu oft ins Leere?

In vier Kapiteln beschreiben USEEDS° Mitarbeiter und Kunden ihre Erfahrungen aus der Arbeit in Deutschlands Unternehmen.

1. Wer hat denn eigentlich zuletzt mit einem Kunden gesprochen?

2. Wo sind gleich noch mal die Customer Journeys?

3. Welche Kunden sind am wichtigsten?

4. Mit mehr Daten und Digitalisierung zu mehr Customer Centricity?

Ungeschminkt und ehrlich geht es dabei um Momente des Scheiterns, kluge Einsichten, spezifische Werkzeuge und einige Ansätze, die trotzdem zum Erfolg geführt haben.

Neugierig geworden?

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Erfahrungen, Geschichten, Kommentare zu gelebten Customer Centricity und auf einen regen Austausch dazu. Seien Sie mutig!

Hier gelangen Sie zum aktuellen USEEDS° Whitepaper:

"Wo Customer Centricity stirbt."

Eine Anthologie mit wahren Geschichten aus der Konzernwelt in vier Kapiteln.

https://www.useeds.de/en/customercentricity