Skip to main content

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 im Rahmen der 6. Wildauer Wissenschaftswoche

Pressemitteilung   •   Feb 27, 2017 16:02 CET

3D-Laser-Scanning im Labor für Maschinendynamik und lärmarme Konstruktion.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Landesverband Ost, lädt am 2. März 2017 zu seiner 23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ an der Technischen Hochschule Wildau ein. Die Veranstaltung zu der auch Unternehmen eingeladen sind, die nicht VDMA-Mitglieder sind, diskutiert im Rahmen der 6. Wildauer Wissenschaftswoche von 10 bis ca. 16.30 Uhr in der Halle 14, Seminarraum B001, zu den Themen "Maschinendynamik“ und „3D-Druck“.

Am Vormittag informiert das Team des Kreativlabors ViNN:Lab der TH Wildau unter Leitung von Forschungsprofessorin Dr. Dana Mietzner über die Umsetzung von Kreativmethoden sowie Design- und Konstruktionsarbeiten mittels 3D-Druck. Einen Schwerpunkt bildet dabei auch der 3D-Druck für medizinische Produkte, der von einer Ausgründung aus der Hochschule zum erfolgreichen Geschäftsfeld entwickelt wurde.


Der Nachmittag ist dem Thema „Maschinendynamik – Schwerpunkt schwingungsoptimierte Konstruktion“ vorbehalten. Der Arbeitskreis befasst sich dabei mit strukturdynamischen Optimierungen von Systemen, Komponenten, Strukturen und Materialien von der Messung über die Simulation bis zur Konstruktion. Im neuen Labor für Maschinendynamik und lärmarme Konstruktion der TH Wildau unter Leitung von Prof. Dr. Peter Blaschke wird dazu das 3D-Laser-Scanning verwendet. Dort wurden auch Konstruktionskataloge für verschiedene Produkte entwickelt, die den Praktikern Anhaltspunkte für die vibrationstechnische Bedeutung von Konstruktionsparametern geben.

Am Ende der Arbeitsberatung haben Interessentinnen und Interessenten die Möglichkeit, beide Labor zu besichtigen.

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 31 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Knapp 25 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technologien, aber auch Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar