Skip to main content

​Höhere Leistung – mehr Mittel vom Land: Neues Mittelverteilungsmodell bestätigt Kurs der TH Wildau in Lehre, Forschung und Administration

Pressemitteilung   •   Jun 19, 2015 09:23 CEST

Gestern, am 18. Juni 2015, haben die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, und die Präsidentinnen und Präsidenten der Hochschulen und Universitäten eine gemeinsame Erklärung zu einem neuen, leistungsorientierten Mittelverteilungsmodell für die Hochschulen des Landes Brandenburg unterzeichnet. Das Mittelverteilungsmodell, das damit in Kraft gesetzt wurde, regelt sowohl die Modalitäten der Verteilung der Mittel an die Hochschulen als auch die Aufwertung und Verteilung der Stellen unter den Hochschulen.

Ministerin Kunst betonte bei der Unterzeichnung: „Mit dem neuen Mittelverteilungsmodell erhalten die Hochschulen nicht nur Planungssicherheit für die nächsten Jahre sondern eine Struktur, die ihre Leistungen stärker als bisher honoriert.“ Die Technische Hochschule Wildau erhält danach aufgrund ihrer positiven Bilanz in den der Bewertung zugrunde gelegten Leistungskennziffern 9,9 Prozent mehr Mittel im Vergleich zum Vorjahr.

„Das mit der gemeinsamen Erklärung in Kraft gesetzte neue Mittelverteilungsmodell eröffnet der TH Wildau weitere Entwicklungsmöglichkeiten“, so Kanzler Thomas Lehne, der den Präsidenten bei der Unterzeichnung vertrat. „Durch den gezielten Einsatz der zusätzlichen Mittel in Höhe von fast zehn Prozent können wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Hochschule erheblich verbessern.“ Schwerpunkte seien der infrastrukturelle Ausbau, Entwicklungsmöglichkeiten für das Hochschulpersonal, die Verbesserung der Qualität in Lehre, Forschung und Administration sowie der Ausbau des Wissens- und Technologietransfers. So sollen unter anderem acht neue Professuren eingerichtet werden. „Unsere Hochschule wird diese Ressourcen auch nutzen, um die Kooperationen mit der Wirtschaft anzukurbeln und neue, innovative ingenieurtechnische Studiengänge in unterschiedlichen Studienformen anzubieten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der dualen Ausbildung.“

Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.100 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.