Skip to main content

Strategische Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung im Zukunftsfeld „Leichtbau“

Pressemitteilung   •   Jul 27, 2016 12:20 CEST

MdB Dr. Simone Raatz informiert sich über die Fraunhofer-Fachhochschul-Kooperation. | v.l.: Dr. Christian Dreyer, Prof. Alexander Böker, Dr. Simone Raatz, Prof. Michael Herzog, Maximilian Steiert | Foto: Fraunhofer IAP

Mit der Forschungsgruppe „Thermosets im Leichtbau“ unter der kommissarischen Leitung von Prof. Dr. Michael Herzog, Leiter des interdisziplinären Forschungsinstituts für Material, Entwicklung und Produktion iMEP der Technischen Hochschule Wildau, wird die Kooperation zwischen der TH Wildau und dem Forschungsbereich PYCO des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP weiter intensiviert. Insbesondere werden die Aktivitäten zu effizienteren Herstellungsverfahren von Leichtbaumaterialien sowie deren Recycling, Wiederverwertung und Reparatur ausgebaut, z. B. für Anwendungen in der Luft-und Raumfahrtindustrie, der Automobilindustrie oder bei Windkraftanlagen.

Dabei kann sich das Team auf Synergieeffekte durch die gegenseitige Nutzung des jeweiligen Fachwissens und der exzellenten Forschungsinfrastruktur beider Einrichtungen stützen. Die Forschungsgruppe wird in den beiden Technika von PYCO in unmittelbarer Nachbarschaft zur Hochschule aufgebaut und über das „Kooperationsprogramm Fachhochschule“ der Fraunhofer-Gesellschaft mit einer Million Euro als Anschub finanziert. Später soll sie sich durch entsprechende Forschungseinnahmen selbst finanzieren und wachsen.

Am 15. Juli 2016 besuchte Dr. Simone Raatz, Mitglied des Deutschen Bundestages und stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP am Standort Wildau und informierte sich über die Arbeit der Forschungsgruppe.

Hintergrund:
Leichtbau ist neben Industrie 4.0 und Elektromobilität eines der wichtigen Zukunftsthemen, die die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart hat. Leichtbaukonzepte zu fördern, ist auch ein vorrangiges Anliegen der Innovationsstrategie des Landes Brandenburg, insbesondere in den Clustern Kunststoffe und Chemie, Metall sowie Verkehr, Mobilität und Logistik. Dazu gehört der Aufbau eines Kompetenzzentrums für energie- und ressourceneffizienten Leichtbau am Standort Wildau unter der Federführung des Forschungsbereichs PYCO des Fraunhofer IAP.

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Herzog
Technische Hochschule Wildau
Leiter des Forschungsinstituts iMEP
Tel. +49 3375 508-332
michael.herzog@th-wildau.de

Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.000 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.