Skip to main content

​TH-Forschung aktuell: Netzwerksymposium „Schützen und Veredeln von Oberflächen“ am 1. März 2016 im Rahmen der 5. Wildauer Wissenschaftswoche

Pressemitteilung   •   Feb 26, 2016 18:47 CET

Die Technische Hochschule Wildau – die forschungsstärkste (Fach)Hochschule Deutschlands – veranstaltet im Rahmen ihrer 5. Wissenschaftswoche vom 29. Februar bis 4. März 2016 Symposien, Tagungen und Workshops zu den Themen Oberflächentechnologien, Kunststoffe, Automobil, Energietechnik und Fachkräftenachwuchs.

In diesem Rahmen lädt das ZIM-Kooperationsnetzwerk „Schützen und Veredeln von Oberflächen“ am Dienstag, dem 1. März 2016, von 12 bis 18 Uhr zu seinem 5. Netzwerksymposium ein. Organisiert wird die Veranstaltung im Hörsaalzentrum Halle 17 (Raum 0030) von der Forschungsgruppe Photonik, Laser- und Plasmatechnologien unter der Leitung von Prof. Dr. Sigurd Schrader. Fachleute aus Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen der Region Berlin-Brandenburg sowie der gesamten Bundesrepublik werden Gelegenheit erhalten, über ihre Arbeitsergebnisse aus den Bereichen Beschichtung, Diagnostik und Anwendung zu informieren. Im Fokus der Vorträge und Diskussionen stehen der Erfahrungsaustausch zwischen Experten aus Wissenschaft und Industrie sowie die Entwicklung neuer Lösungsstrategien und Projektideen.

Eröffnet wird die 5. Wildauer Wissenschaftswoche am 29. Februar 2016 ab 16.30 Uhr in der Hochschulbibliothek (Halle 10) mit einem Vortrag von Prof. Dr. Alexander Böker (Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung, Potsdam-Golm) zum Thema „Wie Kunststoffe von der Natur lernen“. Dies ist gleichzeitig die Auftaktveranstaltung für die Feierlichkeiten zum 25jährigen Bestehen der TH Wildau.

Die weiteren Fachveranstaltungen der 5. Wildauer Wissenschaftswoche:

  • 5. Wildauer Duromer-Tagung (2. März)
  • 1. Automobil-Symposium Wildau „Entwicklungstrends im Automobilbereich“ (3. März)
  • Round Table „Vernetzung von Unternehmen und jungen Talenten“ (4. März)
  • 5. Wildauer Energie-Symposium „Kraft-Wärme-Kopplung und Blockheizkraftwerke“ (4. März).

Die Leistungsschau der angewandten und grundlagennahen Forschung wird begleitet von einer Posterausstellung, bei der Besucher und Gäste die Möglichkeit haben, noch weitere Kompetenzfelder in kompakter Form kennenzulernen.

Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.000 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar