Skip to main content

​Zwei Professoren der Technischen Hochschule Wildau in Fachkollegium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt

Pressemitteilung   •   Dez 10, 2015 18:58 CET

Prof. Dr. rer nat. Andreas Foitzik und Prof. Dr.-Ing. Jörg Reiff-Stephan aus dem Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften der Technischen Hochschule Wildau wurden bei der gerade abgeschlossenen Fachkollegienwahl 2015 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für vier Jahre als Mitglieder in das Fachkollegium „Systemtechnik“ gewählt. Prof. Foitzik vertritt das Fachgebiet Mikrosysteme, Prof. Reif-Stephan das Fachgebiet Automatisierungstechnik, Regelungssysteme, Robotik, Mechatronik, Cyber Physical Systems. Bundesweit rund 100.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren wahlberechtigt und konnten die Fachkollegien in einer Online-Abstimmung neu besetzen.

Aufgaben der DFG sind die wettbewerbliche Auswahl der besten Forschungsvorhaben von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Hochschulen und Forschungsinstituten und deren Finanzierung. Die insgesamt 48 Fachkollegien arbeiten ehrenamtlich und bewerten die Anträge. Sie kontrollieren auch die Wahrung einheitlicher Maßstäbe bei der Begutachtung. 2014 hatte die DFG einen Förderungsetat von mehr als 2,7 Milliarden Euro.

Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.000 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy