Skip to main content

Zweifacher musikalischer Jahresausklang an der Technischen Hochschule Wildau am 11. und 14. Dezember 2015

Pressemitteilung   •   Dez 08, 2015 11:44 CET

Die Technische Hochschule Wildau ist nicht nur ein Zentrum der naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen und managementorientierten Lehre und Forschung, auch das geistig-kulturelle Leben kommt nicht zu kurz. Ein gleich zweifacher musikalischer Jahresausklang steht bevor:

Am Freitag, dem 11. Dezember 2015, wird die Hochschulbibliothek (Halle 10) ab 19 Uhr zum Konzertsaal für die Wildauer Zupfmusikanten und das Saiten-Ensemble Steglitz. Auf dem Programm stehen unter anderem Stücke von Leopold Mozart, Humperdinck, Telemann, Johann Sebastian Bach, Beethoven, Dvorak und Schostakowitsch, aber auch von John Lennon. Der Eintritt ist frei.

Am Montag, dem 14. Dezember 2015, laden das Hochschulorchester und seine Solisten ab 17 Uhr zu einer „öffentlichen Jahresabschlussprobe“ mit vorweihnachtlichen Klängen in den Hofsaal (Haus 13) ein. Auch hier ist selbstverständlich freier Eintritt.

Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.000 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar