Skip to main content

Der Tomas-Tranströmer-Preis 2012 geht an Durs Grünbein

Pressmeddelande   •   Mar 05, 2012 10:46 CET

Der Tomas-Tranströmer-Preis 2012 wird dem deutschen Dichter Durs Grünbein für eine Poesie verliehen, die in einer Vielfalt von Gattungen das Jetzt mit der Geschichte verbindet.

Der Tranströmer-Preis wurde 1997 von der Stadt Västerås gestiftet und wird jedes zweite Jahr verliehen. Der Preisträger wird von einer Jury ausgewählt, deren Vorsitzender  Per Wästberg ist, Autor und Mitglied der Schwedischen Akademie, und der Nobelpreisträger Tomas Tranströmer als ständiges Mitglied angehört. Ziel des Preises ist es, „ein hervorragendes Werk im Geiste Tomas Tranströmers zu belohnen“.

Preisverleihung
Die offizielle Preisverleihung findet am Freitag, den 4. Mai, um 18 Uhr im Konzerthaus von Västerås statt. Durs Grünbein wird den Preis in Höhe von 200 000 Kronen (etwa 18 000 €) von der Vorsitzenden des Kommunalrates, Ulla Persson, entgegennehmen. Tomas Tranströmer wird an der Zeremonie persönlich teilnehmen.

Für weitere Informationen
Über die Arbeit der Jury, die Preisbegründung und den Preisträger
Per Wästberg, Vorsitzender der Jury, Telefon: +46 8 6643505 sowie
+46 70 5872200

Über die Preisverleihung
Birgitta Edvardsson, Västerås stad, Telefon: +46 21 391440

Über Durs Grünbein
Durs Grünbein, Dichter und Essayist, wurde 1962 in Dresden in der ehemaligen DDR geboren. Seit 1985 lebt er in Berlin. Er hat eine Reihe literarischer Preise erhalten, darunter den renommierten Georg-Büchner-Preis 1995, und ist Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sein belletristisches Werk, das 1988 mit dem Gedichtband Grauzone, morgens eingeleitet wurde und in mehreren Sprachen vorliegt, umfasst annähernd dreißig Titel, wechselweise Lyrik und Essayistik. Auf Schwedisch wurde er 1999 mit der Gedichtauswahl Biologisk vals („Biologischer Waltzer“) vorgestellt, die 2011 in einer erweiterten, zweisprachigen Auswahl erschien. Auch Proben seiner Essayistik liegen durch Cartesianska dykaren („Der cartesische Taucher“), 2008, und Atlantis barer („Die Bars von Atlantis“), 2010, auf Schwedisch vor. Im Frühjahr 2012 erscheinen eine weitere Auswahl von Gedichten unter dem Titel Interiör med uggla („Interieur mit Eule“) und der Band Avtalad tid („Verabredungen“), eine Sammlung mit Gesprächen mit seinem schwedischen Kollegen Aris Fioretos. Übersetzt haben Anna Bengtsson sowie Wera Minth.

Über den Tranströmer-Preis
1997 stiftete die Stadt Västerås einen literarischen Preis, um den Dichter Tomas Tranströmer zu ehren, der zwischen 1965 und 2000 in Västerås gelebt hat. Ziel des Preises ist es, „ein hervorragendes Werk im Geiste Tomas Tranströmers zu belohnen“.

Der Tranströmer-Preis wird jedes zweite Jahr an eine Dichterin oder einen Dichter aus Skandinavien oder einem anderen Ostseeanrainerland verliehen. In Ausnahmefällen kann der Preis auch an einen Autor außerhalb dieser Region vergeben werden, wenn das Werk dem Geist des Tomas-Tranströmer-Preises entspricht.

Bisherige Preisträger
2010 Der schwedische Dichter Kjell Espmark
2008 Der amerikanische Dichter Robert Bly
2006 Der schwedische Dichter Lars Gustafsson
2004 Die dänische Dichterin Inger Christensen
2002 Der schwedische Dichter und Komponist Bengt Emil Johnson
2000 Der polnische Dichter Adam Zagajewski
1998 Die lettischen Dichter Vizma Belsevica und Knuts Skujenieks

Die Jury
Per Wästberg (Vorsitzender)
Tomas Tranströmer
Gunnar D. Hansson
Eva Runefelt
Aris Fioretos
Birgitta Edvardsson (Sekretärin)