Direkt zum Inhalt springen
Symposium am 17. Okt. 2019 in Aschersleben
Symposium am 17. Okt. 2019 in Aschersleben

„Wer fährt, kann trinken!?

Termin 17 Oktober 2019 10:00 – 15:30

Ort Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt Aschersleben, Schmidtmannstraße 86

Mit dieser provokanten Frage zum Alkoholkonsum in Zeiten des automatisierten Fahrens beschäftigt sich das Sechste Symposium an der Polizeifachhochschule in Aschersleben.

Es wird am 17. Oktober 2019 in der Zeit von 10:00 bis 15:30 Uhr in Aschersleben, Schmidtmannstraße 86, von den Ministerien für Inneres und Sport, Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, des Bundes gegen

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS - Landessektion Sachsen-Anhalt) und der

Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt veranstaltet.

Die Themen und ihre Referenten:

Automatisiertes und vernetztes Fahren kommt mit Sicherheit -auch für alkoholisierte Fahrer?

Dipl.-Ing. Jürgen Bönninger,-Geschäftsführer Fahrzeugsystemdaten- GmbH

Alkoholkontrollen im Wandel der Zeit

Bettina Velten, Product Management Interlock,

Dräger Safety AG

Zu Vorsatz und Fahrlässigkeit beim automatisierten Fahren;

zulässige Alkohol- und Drogenbeeinflussung

Kurt Rüdiger Maatz, Richter am BGH a. D.

Automatisiertes Fahren - Neue Anforderungen an die Fahreignung

Dr. Udo Kranich, DEKRA Automobil GmbH)

Anmeldungen über Frau Rothhagen: Tel.: 03473 960-261 oder -526

E-Mail: grit.rothhagen@polizei.sachsen-anhalt.de oder BADS-Landessektion Sachsen-Anhalt, Tel./Fax: 05351 42102, E-Mail: sachsenanhalt@bads.de

Themen

Tags


Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr wurde 1950 gegründet. Nach der Satzung des gemeinnützigen Vereins gehören zu seinen Aufgaben unter anderem die Aufklärung über die Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen und die Förderung der Forschung auf diesem Gebiet. Der Schwerpunkt seiner Erziehungs- und Aufklärungsarbeit wird von 21 Landessektionen getragen. Internationale Akzeptanz findet unsere renommierte wissenschaftliche Publikation BLUTALKOHOL. Jährlich verleihen wir an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für ihr Engagement um mehr Sicherheit auf unseren Straßen die Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold. Der B.A.D.S.  finanziert seine Arbeit hauptsächlich aus den von Staatsanwaltschaften und Gerichten zufließenden Geldbußen, aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Pressekontakte

Norbert Radzanowski

Norbert Radzanowski

Pressekontakt Pressesprecher Produktion von Pressemitteilungen, Abhalten von Pressekonferenzen 0176 31 37 08 50