Direkt zum Inhalt springen
Social Media - Post der Felix Burda Stiftung anlässlich der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER Berlin Brandenburg
Social Media - Post der Felix Burda Stiftung anlässlich der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER Berlin Brandenburg

Blog-Eintrag -

BER-Eröffnung: Stiftung nutzt das Großereignis für die Darmkrebsvorsorge.

Keine Angst vor schlechten Witzen

Um Awareness für die Darmkrebsvorsorge zu generieren, nimmt die Felix Burda Stiftung heute den BER auf die Schippe. 

Auf den Social Media - Kanälen der Stiftung postet sie am 31.10.2020 Glückwünsche zur Eröffnung des Hauptstadtflughafens. Aber nicht, ohne sich dabei einen Seitenhieb auf die deutliche Verspätung zu erlauben. 

"#BERphobie - Die Angst einen Flughafen zu eröffnen", heisst es in einem Posting, das Parallelen zur diesjährigen Kampagne #Präventiophobie der Felix Burda Stiftung zieht. Denn hier ging es um die - ebenfalls erfundene - Angst vor der Darmkrebsvorsorge, die bei manchen Menschen größer scheint, als die Angst vor dem Krebs.

Oder "Früher ist immer besser. Aber besser spät, als nie"! Diese "Bauernregel" der Münchner gilt für Flughäfen und für die Darmkrebsvorsorge, so augenzwinkernd die Stiftung. Denn auch bei der gesetzlichen Vorsorge ab 50 zählt die zeitnahe, also frühzeitige Inanspruchnahme, um Vorstufen von Darmkrebs rechtzeitig zu entfernen, bevor sie zu Krebs entarten können. 


"Ich bin gespannt, wie das Social Media-Team des BER reagiert", gibt sich Marketingleiter Carsten Frederik Buchert neugierig. "Eigentlich müssten sie alle Antworten auf mögliche Verspätungs-Witze parat haben. Andrerseits haben sie auf den Coup der Swatch Delayed - Uhr auch noch nicht reagiert. Wäre schade, wenn bei der Verspätung des neuen Berliner Flughafens auch der Berliner Humor auf der Strecke geblieben wäre." 

Die Felix Burda Stiftung wünscht dem BER - ganz ehrlich - viel Erfolg und einen reibungslosen Betrieb. Denn auch die Gäste des Felix Burda Award 2021 werden wohl den neuen Berliner Flughafen nutzen.

Links

Themen

Tags


Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den bekannten Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Mit smarten Event-Tools und Gadgets bringt die Stiftung die Darmkrebs-Prävention zu den Menschen: Das größte begehbare Darmmodell Europas fasziniert seine Besucher auf 20 Metern Länge live und als Virtual Reality-Darm. Die APPzumARZT managed als Gesundheitsapp alle gesetzlichen Präventionsleistungen für die ganze Familie und allein über 150.000 User pro Jahr testen online ihr persönliches Risiko mit dem Schnellcheck-Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbe- und PR-Kampagnen eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung ist Mitglied im Nationalen Krebsplan der Bundesregierung und in der Nationalen Dekade gegen Krebs des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Sie engagiert sich im Kuratorium des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und im wissenschaftlichen Beirat des Krebsinformationsdienstes.
www.felix-burda-stiftung.de

Pressekontakte

Carsten Frederik Buchert

Carsten Frederik Buchert

Pressekontakt Director Marketing & Communications Felix Burda Stiftung 089-92502710

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories