Direkt zum Inhalt springen
Was gibt's Neues in der Onkologie?

Blog-Eintrag -

Was gibt's Neues in der Onkologie?

Die Symposiumsreihe "Innovations in Oncology" liefert spannende Antworten zur Prävention und Früherkennung von #Gebärmutterhalskrebs, #Lungenkrebs und #Darmkrebs

Das Symposium wird veranstaltet vom Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.. 
Die Teilnahme ist kostenfrei und für jeden möglich - egal ob Laie, Betroffener oder Experte.
Anmeldung auf www.vision-zero-symposium.de.


 


Am 14./15. Juni 2021 findet das 7. Interdisziplinäre Symposium der Reihe Innovations in Oncology unter dem Titel „Vision Zero - Die Neuvermessung der Onkologie“ statt.

Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. veranstaltet die Fachkonferenz unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie - unterstützt von der Felix Burda Stiftung und zahlreichen renommierten Partnern aus allen Bereichen der Onkologie. Im Mittelpunkt steht das Ziel, die vermeidbaren krebsbedingten Todesfälle gegen Null zu bringen.

Zwei Tage lang berichten und diskutieren die Frontliner der Onko-Szene über die neuesten Ideen und Entwicklungen gegen Krebs. Stiftungsvorstand Christa Maar spricht in ihrem Lead-In über die Möglichkeiten und den Willen zur Darmkrebsprävention.
Neben Darmkrebs, geht es um Kinder-Onkologie, Lungenkrebs und das Zervixkarzinom.
Mit dabei sind u.a. Nobelpreisträger Harald zur Hausen (DKFZ), Özlem Türeci (BioNtech) und TV-Mediziner Johannes Wimmer.

Die Teilnahme ist kostenfrei und für jeden möglich - ob Mediziner, Wissenschaftler oder interessierter Laie.
Einfach anmelden unter www.vision-zero-symposium.de.


Links

Themen

Tags

Pressekontakt

Carsten Frederik Buchert

Carsten Frederik Buchert

Pressekontakt Director Marketing & Communications Felix Burda Stiftung 089-92502710

Zugehöriger Content

Für ein Deutschland ohne Darmkrebs

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den bekannten Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Mit smarten Event-Tools und Gadgets bringt die Stiftung die Darmkrebs-Prävention zu den Menschen: Das größte begehbare Darmmodell Europas fasziniert seine Besucher auf 20 Metern Länge und als Virtual Reality-Darm. Die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler alle gesetzlichen Präventionsleistungen für die ganze Familie und allein über 150.000 User pro Jahr testen online ihr persönliches Risiko mit dem Schnellcheck-Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbe- und PR-Kampagnen eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung ist Mitglied im Nationalen Krebsplan der Bundesregierung und in der Nationalen Dekade gegen Krebs des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Sie engagiert sich im Kuratorium des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und im wissenschaftlichen Beirat des Krebsinformationsdienstes.
www.felix-burda-stiftung.de