Direkt zum Inhalt springen
Neuer Weltrekord: Ingo Petermeier mit Bruder Sven, Freundin Maike und Rekordrichter Olaf Kuchenbecker. Foto: Tanja Burgdorf
Neuer Weltrekord: Ingo Petermeier mit Bruder Sven, Freundin Maike und Rekordrichter Olaf Kuchenbecker. Foto: Tanja Burgdorf

Pressemitteilung -

Weltrekord für Krebskranke: 74,5 Tonnen Kronkorken gesammelt.

Einzige Spendenaktion in Deutschland, die mit einem Rekord verbunden ist.

München, 04.01.2019 - Der 37 jährige Liesborner Kronkorkensammler Ingo Petermeier hat den vierten Weltrekord in Serie aufgestellt. Gestern wurden alle im Jahr 2018 gesammelten Flaschenverschlüsse verladen und gewogen. Am Ende standen nicht nur 74,5 Tonnen auf der Anzeige, sondern auch 7.100 Euro auf dem Spendenscheck an die patientenhilfe darmkrebs.

Ingo Petermeier hat bereits mehrere Rekorde im Kronkorkensammeln aufgestellt und sich nun wieder selbst überboten. Gestern wurden die Sammelergebnisse aus dem Jahr 2018 säckeweise in mehrere Container verladen und mit Hilfe der Wadersloher Spedition Stratkötter zum Wertstoffhändler gefahren. Unter der Aufsicht des Rekordrichters Olaf Kuchenbecker, vom Rekord-Institut Deutschland (RID) wurden die Container gewogen und der neue Weltrekord schließlich vom Wadersloher Bürgermeister Christian Thegelkamp bestätigt. 

Foto: Tanja Burgdorf

Aber der Weltrekord ist nur ein Bonus - wie Ingo Petermeier stets betont. Viel wichtiger ist ihm der Wert der Kronkorken in Euro, wie nämlich aus einem Abfallprodukt echte Hilfe für Betroffene werden kann.

Der Metallhandel Karec zahlte gestern 95 Euro pro Tonne Blech. Und so kamen am Ende 7.100 Euro für den guten Zweck zusammen: Der Erlös des ganzen Sammeljahres geht an die patientenhilfe darmkrebs - eine gemeinsame Initiative der Felix Burda Stiftung, des Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und der Stiftung LebensBlicke. Die patientenhilfe darmkrebs unterstützt Familien, die durch eine Darmkrebserkrankung in eine finanziell sehr prekäre Situation gelangt sind. 

"Vom 2.5.2012 bis Silvester 2018 habe ich insgesamt 184.2 Tonnen Kronkorken gesammelt und damit 18.170 Euro an Spenden generiert", so der Weltrekordler Petermeier, der hauptberuflich als Koch arbeitet. 
Aus einem sonst achtlos weggeworfenen Verschluss, wird auf diesem Weg echte Hilfe für Darmkrebspatienten und ihre Familien in ganz Deutschland. 

Links

Themen

Kategorien


Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Zudem tourt das größte begehbare Darmmodell Europas - ebenfalls eine Idee der Stiftung - kontinuierlich durch Europa und die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler gesetzliche Präventionsleistungen der ganzen Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio und Online eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. www.felix-burda-stiftung.de

Pressekontakt

Carsten Frederik Buchert

Carsten Frederik Buchert

Pressekontakt Director Marketing & Communications Felix Burda Stiftung 089-92502710
Adriana Seefried

Adriana Seefried

Pressekontakt Referentin Public Affairs & Communications 089-9250 3178

Zugehörige Meldungen

Für ein Deutschland ohne Darmkrebs

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den bekannten Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Mit smarten Event-Tools und Gadgets bringt die Stiftung die Darmkrebs-Prävention zu den Menschen: Das größte begehbare Darmmodell Europas fasziniert seine Besucher auf 20 Metern Länge und als Virtual Reality-Darm. Die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler alle gesetzlichen Präventionsleistungen für die ganze Familie und allein über 150.000 User pro Jahr testen online ihr persönliches Risiko mit dem Schnellcheck-Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbe- und PR-Kampagnen eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung ist Mitglied im Nationalen Krebsplan der Bundesregierung und in der Nationalen Dekade gegen Krebs des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Sie engagiert sich im Kuratorium des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und im wissenschaftlichen Beirat des Krebsinformationsdienstes.
www.felix-burda-stiftung.de