Direkt zum Inhalt springen
Podiumsdiskussionsrunde mit (v.l.n.r.) Jürgen Book, Dr. Harry Niemann, Richard Keller, Michael Eckert, Fabian Ebrecht, Ralf Stumpfernagel
Podiumsdiskussionsrunde mit (v.l.n.r.) Jürgen Book, Dr. Harry Niemann, Richard Keller, Michael Eckert, Fabian Ebrecht, Ralf Stumpfernagel

Pressemitteilung -

Patina oder Neulack, Originalzustand oder restauriertes Exemplar?

Beim BELMOT Fachtag der Mannheimer Versicherung AG drehten sich Referate und Podiumsdiskussion mit unterschiedlichen Experten aus der Oldtimerbranche rund um das Thema "Lack" und damit verwandte Aspekte. Neben aktuellen Fachthemen stand das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch mit knapp 150 Händlern, Restauratoren, Inhabern oder Geschäftsführern von KFZ-Betrieben, Sammlern und Sachverständigen, die der Einladung nachkamen, im Mittelpunkt.

Oldtimeranwalt Michael Eckert aus Heidelberg leitete in das rechtliche Thema Haftung ein, das besonders während der Restaurierung in der Werkstatt relevant ist, jedoch leicht vergessen wird - mit u.U. schwerwiegenden finanziellen Folgen. Empfehlung für Betriebe: auf ausreichende Höchstentschädigungssummen in KFZ-Handels- und Handwerkspolicen Wert legen. Aufgrund gestiegener Diebstahlzahlen bei Oldtimern besteht hier in vielen Fällen akuter Handlungsbedarf.

Glasurit verfügt mit Classic Car Colors über die größte Farbtondatenbank der Welt mit besonderem Fokus auf historische Farbtöne. Jürgen Book, Leiter GLASURIT CLASSIC CARS hat ein profundes Wissen hinsichtlich Originalfarbtönen und historischen Lackiertechniken und widmete seinen Vortrag dem Thema "Lack im Einklang mit der Charta von Turin". Glasurit, eine Marke der BASF,  unterstützte die "Fédération Internationale des Véhicules Anciens" (FIVA), den Weltverband für Oldtimerclubs, beim Handbuch zur Charta von Turin zum Thema Lack. Aktuelle Produkte bieten bei der Reparatur historischer Fahrzeuge viele lacktechnische Vorteile. Auch bei der kompletten Restauration kann alte Optik mit neuen Lackierverfahren größtenteils nachgestellt werden.

Was können Lack und Pflege zur Werterhaltung klassischer Fahrzeuge beitragen? Nicht nur für Oldtimerbesitzer, sondern auch für Versicherer ein wichtiges Thema. Welche Pflegemittel eignen sich wofür und weshalb? "Ich machte im Laufe meines Lebens viele Fehler, was die Pflege meiner klassischen Fahrzeuge betraf", berichtet Peter Fiekens, Geschäftsführer Trade Brand Oil & Service. "Fehler, aus denen ich lernte und entsprechend passende Produkte für Oldtimer entwickelte." Gerade die Materialien bei historischen Fahrzeugen benötigen aufgrund ihrer Beschaffenheit und damaligen Verarbeitungsprozesse oftmals schonendere Reinigungs- und Pflegeprodukte als ein neuer PKW.

Fabian Ebrecht, Leiter FSP-Classic Competence, ist Experte, wenn es um forensische Untersuchungen von klassischen Fahrzeugen geht. Er stellte in seinem Vortrag zwei Verfahren vor: 

1. Mittels Schichtstärkenmessung auf Nichtmetallen können Nachlackierung bei Carbon oder Fiberglas Karosserien durchgeführt werden, ohne dass hierfür der Lack angeschliffen werden muss.

2. Das magnetooptische Verfahren liefert ein dem Röntgenbild ähnliches Scannerbild mit dem derzeit Fälschungen bzw. sonstige Manipulationen der Fahrgestellnummer nachgewiesen werden können, bei denen herkömmliche Verfahren scheitern.

Sollen größere Bereiche der Karosserie untersucht werden, besteht die Möglichkeit einer Röntgenaufnahme, bei der z. B. strukturelle Änderungen, wie Schweißnähte etc. durch den Lack hindurch festgestellt werden können.

Die anschließende Podiumsdiskussionsrunde wurde durch folgende Experten erweitert:

  • Richard Keller | Kurator der Cité de l‘Automobile / Collection Schlumpf in Mulhouse
  • Dr. Harry Niemann | Fachjournalist, Autor, ehemaliger Leiter des Archivs und der Fahrzeugsammlung der Daimler AG

Fragestellungen und Einschätzungen der jeweiligen Fachgebiete wurden in der Podiumsdiskussion vertiefend angesprochen und diskutiert:

  • "Trend" oder tatsächlich die Zukunft? Die Hinwendung zum unberührten, authentisch erhaltenen Original wurde den Verfechtern der hochglänzenden, durchrestaurierten Showroom-Oldtimer gegenüber gestellt, verbunden mit der Frage, wie Originalität in Wertgutachten dokumentiert werden kann und ob die herkömmlichen Zustandsnoten nicht eigentlich ausgedient haben. Auch Dr. Harry Niemann legte sich nicht auf eine konkrete Aussage fest. Jedoch forderte er, Originalität und Historie zukünftig noch besser zu dokumentieren, da sie mehr und mehr für Sammler in den Vordergrund rückt und ganz maßgeblich die Wertfindung für das Fahrzeug beeinflussen kann. Eine "Sammlungsdokumentation" sah die Runde insgesamt als notwendig an.
  • Oldtimeranwalt Michael Eckert betonte die Notwendigkeit, bei der Bewertung von Oldtimern die bewährte Benotung des technischen Zustands beizubehalten, aber immer auch weitere wertbildende Faktoren wie z.B. Originalität, matching numbers, berühmte Vorbesitzer, Historie, etc zu berücksichtigen, diese im Gutachten zu benennen und bei der Ermittlung des Fahrzeugwertes angemessen zu berücksichtigen.
  • "Museen sind kein Friedhof", so Richard Keller: Die Erwartungen von Museumsbesuchern seien gestiegen. Heute stünde die Originalität der Fahrzeuge für diese im Vordergrund, mehr als die hochglänzende "perfekte" Restaurierung. Gleichzeitig gehe es nicht nur um die Konservierung von Materialien, sondern auch um die Fahrbarkeit, die auch demonstriert werden könne bzw. sollte.
  • "Sachverständige stehen kontinuierlich vor neuen Herausforderungen", so Fabian Ebrecht: Kriminelle entdecken immer neue Verfahren, Fälschungen anzufertigen, die Sachverständige immer wieder neu aufdecken müssen. "Die Zeiten des Handauflegens sind vorbei”, so Ebrecht. "Um den Grad der Originalität festzustellen und in die Wertbestimmung einfließen zu lassen muss man sich forensischer Methoden bedienen."
  • Jürgen Book betonte, dass Nachhaltigkeitsaspekte auch beim Thema Lack an Bedeutung gewinnen und der Oldtimerszene insgesamt gut tun. Glasurit bietet moderne Lösungen, die auch diese Aspekte berücksichtigen.
  • Allen Referenten ist wichtig, verstärktes Augenmerk auf die junge, nachfolgende Generation zu setzen. Hier wurde die Frage diskutiert, wie man diese für Oldtimer und Berufe im Umfeld von Oldtimern motivieren und an das Thema klassische Mobilität heranführen könne. Ein gutes Beispiel:

Oldtimer im Museum auf einer Strecke zu bewegen, wie es die Cité de l‘Automobile / Collection Schlumpf in Mulhouse bereits tut.

Workshop-Hinweise:

  • Workshops zur Lackaufbereitung werden bei Globo Autokosmetik in der Motorworld in Stuttgart angeboten.
  • spezielle Lehrgänge für Sachverständige rund um das Thema "Erkennen und Beurteilen von Lack am klassischen Fahrzeug" bieten Classic Data und GTÜ in Kooperation mit Glasurit an.

Links

Themen

Kategorien


Die Mannheimer Versicherung AG ist spezialisiert auf individuelle Versicherungslösungen für anspruchsvolle Privatkunden und mittelständische Firmenkunden. Für unsere Zielgruppen haben wir hochqualitative Markenprodukte entwickelt, zum Beispiel ARTIMA für Künstler und Kunstsammler, BELMOT für Oldtimerbesitzer und M-ERGIE für Elektrofahrzeuge.

Mit einigen unserer Marken gehören wir zu den führenden Versicherern in Deutschland. Mit SINFONIMA sind wir einer der führenden Musikinstrumentenversicherer. Mehr als die Hälfte aller Juweliere in Deutschland haben sich für VALORIMA entschieden. Mit PRIGOM ist die Mannheimer einer der maßgeblichen Versicherer von Golfplätzen.

Als mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Mannheim bieten wir unsere Produkte auf dem deutschen Markt, in anderen EU-Ländern und in der Schweiz an.

Die Mannheimer Versicherung AG erzielte im Geschäftsjahr 2016 Beitragseinnahmen von 341 Mio. Euro und betreute rund 779.800 Versicherungsverträge. Sie beschäftigte 2016 im Durchschnitt 617 Mitarbeiter. Im Außendienst arbeitet sie mit ca. 300 selbstständigen AgenturPartnern sowie 2.500 Maklern zusammen.

Sie ist Teil des Continentale Versicherungsverbundes auf Gegenseitigkeit, der mit 3,7 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und rund 7.500 Menschen im Innen- und Außendienst zu den großen deutschen Versicherern zählt.

Pressekontakt

Roland Koch

Roland Koch

Pressekontakt Pressesprecher und Leiter Marketing Presse und PR 0621-457 4359
Isabelle Haupt

Isabelle Haupt

Pressekontakt Pressereferentin Presse und PR 0621-457 2041

Wir versichern Leidenschaft

Die Mannheimer Versicherung AG wurde 1879 als reiner Transportversicherer gegründet. Sie versicherte Transportwaren in der ganzen Welt und wies bereits drei Jahre nach ihrer Gründung Agenturen in jedem Winkel der Welt auf.

Der Ursprung ist geblieben, mehr ist dazugekommen: Heute sind wir in nahezu allen Zweigen der Schaden- und Unfallversicherung auf dem deutschen Markt, weiteren EU-Ländern und der Schweiz aktiv. Neben unserem Breitengeschäft sind wir am Markt als Versicherer von über zwanzig qualitativ hochwertigen Spezialkonzepten für bestimmte Zielgruppen aus dem privaten und gewerblichen Bereich anerkannt. Beispielsweise entwickelten wir für Musiker, Galeristen und Juweliere komplette Absicherungspakete. Diese tragen charakteristische Markennamen wie SINFONIMA®, ARTIMA® und VALORIMA®.

In den Markenprogrammen spiegeln sich die Herkunft und das Know-how der Mannheimer als Transportversicherer gut wieder: Gerade, wenn wertvolle Gegenstände wie Musikinstrumente und Kunst transportiert werden, bestehen besondere Gefahren. Die Mitarbeiter der Mannheimer bieten dafür nicht nur optimalen Versicherungsschutz, sondern beraten auch in allen Sicherungsfragen, beispielsweise zu Verpackung, Restaurierung und Transport.

Auch über 140 Jahre nach unserer Gründung, sind wir für unsere Kompetenz anerkannt: Die Mannheimer gehört zu den zehn Top-Transportversicherern Deutschlands und ist auch mit SINFONIMA und VALORIMA unter den deutschen Marktführern.

Wir sind seit 2012 Teil des Continentale Versicherungsverbundes auf Gegenseitigkeit.