Direkt zum Inhalt springen
Lücken im Gebiss können dabei nicht nur den ersten Eindruck trüben, sondern sind auch nicht zuträglich für die Kiefergesundheit. Foto: SIGNAL IDUNA
Lücken im Gebiss können dabei nicht nur den ersten Eindruck trüben, sondern sind auch nicht zuträglich für die Kiefergesundheit. Foto: SIGNAL IDUNA

Blog-Eintrag -

Zahnersatz: Das strahlende Lächeln kommt nicht von allein

(August/September 2021) Das sprichwörtliche „strahlende Lächeln“ kommt nicht von selbst und erfordert mehr als gute Laune. Lücken im Gebiss können dabei nicht nur den ersten Eindruck trüben, sondern sind auch nicht zuträglich für die Kiefergesundheit. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, fehlende Zähne zu ersetzen. Die SIGNAL IDUNA hat dazu ein paar Informationen zusammengestellt.

Zahnlücken durch fehlende zweite Zähne sind nicht nur ein kosmetisches Problem. Oft weitaus weitreichender sind die Folgen für Kiefer, Zahnfleisch und verbleibende Zähne. Unter Umständen gehen mit einem fehlenden Zahn auch Kau- oder Sprechprobleme einher. Daher ist es mehr als sinnvoll, Zahnlücken zu schließen.

Grundsätzlich kann man hierfür zwischen Prothese und Implantat wählen. Erstere bezieht das noch vorhandene Gebiss mit ein. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Prothesenarten deutlich in Ausführung und Preis. Nicht alle davon zählen zur Regelversorgung der Krankenkassen (GKV). Zahnimplantate werden dagegen direkt in den Kiefer eingebracht: Auf eine im Kiefer verankerte künstliche Zahnwurzel wird die Zahnkrone aufgeschraubt. Diese Lösung ist deutlich teurer als eine Prothese, aber oft mit weniger Problemen behaftet wie etwa späterer Knochenabbau. Implantate zählen allerdings nicht zu den Regelleistungen der Krankenkassen.

Für zahnärztliche Regelversorgung in Sachen Zahnersatz wie zum Beispiel einige Prothesenausführungen wie etwa eine Metallbrücke mit Verblendung zahlt die GKV bis maximal 75 Prozent des Rechnungsbetrages. Diese Leistung setzt sich zusammen aus dem Festzuschuss in Höhe von 60 Prozent sowie dem Bonus als Belohnung für regelmäßige Zahnarztbesuche. Wer sein Bonusheft über zehn Jahre lückenlos führt, erhält den maximalen Bonus von 15 Prozent. Höherwertiger Zahnersatz wie Implantate und bestimmte Prothesenausführungen wie Vollkeramik-Kronen fallen nicht in die Regelversorgung der GKV. Der Patient erhält also nur den Festzuschuss und muss den nicht selten vierstelligen Restbetrag aus eigener Tasche zahlen. Es sei denn, er hat eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen.

Die Tariflinie „Zahn“ der SIGNAL IDUNA besteht aus verschiedenen Tarifen, die abgestuften Versicherungsschutz bieten. ZahnSTART schließt die Lücken in der „Regelversorgung“ bereits komplett und bietet zudem Leistungen für höherwertige Zahnversorgung. Mit dem TOP ist der Patient beim Zahnarzt auf Privatpatientenniveau abgesichert. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Rund die Hälfte aller Kinder benötigt eine kieferorthopädische Behandlung. Auch hier kann der ZahnTOP vor hohen Zuzahlungen schützen.

Noch besser wäre es natürlich, wenn Zahnlücken erst gar nicht entstehen. Daher bietet die Tariflinie „Zahn“ auch Leistungen für Zahn-Prophylaxe, wie zum Beispiel die professionelle Zahnreinigung. Im ZahnTOP etwa bis zu 135 Euro pro Jahr.

Einen günstigen Einstieg bieten die „pur“-Varianten der Zahntarife. Aus der PLUS- und TOP-Variante ist später jederzeit ein Wechsel in die klassischen Varianten möglich. Mit ihren flexiblen Optionsrechten profitieren Versicherte von einem weiteren Vorteil, sofern sie bei Erstabschluss über 20, aber unter 40 sind: 60 und 120 Monate nach erstmaligem Beginn des Versicherungsschutzes kann man sich ohne weitere Gesundheitsprüfung für einen noch leistungsstärkeren Zusatzschutz entscheiden.

Themen

Tags

Pressekontakt

Ann-Kathrin Wacker

Ann-Kathrin Wacker

Pressekontakt Pressereferentin stv. Pressesprecherin private Krankenversicherungen 0231 135-2514

Zugehörige Stories

Partner von Handwerk und Mittelstand

1999 fusionierten die 1907 gegründeten Dortmunder SIGNAL Versicherungen mit der Hamburger IDUNA NOVA Gruppe, gegründet 1906, zur SIGNAL IDUNA Gruppe. Der Deutsche Ring Krankenversicherungsverein, Hamburg, schloss sich 2009 dem Gleichordnungskonzern an. Die Konzern-Obergesellschaften sind genossenschaftlich organisiert. Als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit orientieren sie sich primär am Interesse ihrer Mitglieder, also der Versicherten.

Unter dem Dach der SIGNAL IDUNA finden sich auch Spezialversicherer für den öffentlichen Dienst sowie ein komplettes Angebot an modernen Finanzdienstleistungen. Dazu gehören Bausparprodukte, Immobilienfinanzierungen, Investmentanlagen und Bankdienstleistungen. Die Kernkompetenz der Gruppe liegt in der Absicherung aller Lebensrisiken der privaten Haushalte und in der maßgerechten Risikodeckung für die Betriebe der mittelständischen Wirtschaft.

Die SIGNAL IDUNA Gruppe erzielt Beitragseinnahmen von etwa 5,6 Milliarden Euro. Mit rund 62 Milliarden Euro Vermögensanlagen verfügt die Gruppe über eine beachtliche Finanzkraft. Der Gleichordnungskonzern betreut mehr als zwölf Millionen versicherte Personen und Verträge.

SIGNAL IDUNA
Joseph-Scherer-Straße 3
44139 Dortmund
Deutschland