Direkt zum Inhalt springen
Ende Juni waren Auszubildende der Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin an der TH Wildau und probierten sich in den Praxislaboren der TH Wildau. Seit 2020 besteht eine Kooperation zwischen den Institutionen. (Bild: M. Lange/TH Wildau)
Ende Juni waren Auszubildende der Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin an der TH Wildau und probierten sich in den Praxislaboren der TH Wildau. Seit 2020 besteht eine Kooperation zwischen den Institutionen. (Bild: M. Lange/TH Wildau)

News -

Aktive Kooperation – Auszubildende des Annedore-Leber-Berufsbildungswerkes Berlin im Rahmen des Know-how-Transfers zu Gast in Praxislaboren der TH Wildau

Seit Anfang 2020 kooperieren das Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin (ALBBW) und die Technische Hochschule Wildau (TH Wildau) im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Studierende und Lehrende der TH Wildau realisieren mit Auszubildenden des ALBBW Fertigungsprojekte in den Bidungswerkstätten des ALBBW. Die TH Wildau wiederum unterstützt den Know-how-Transfer für die Lehrenden und Auszubildenden des ALBBW. Ende Juni waren sechs ALBBW-Auszubildende und deren Ausbilder/-innen einige Tage zu Gast an der TH Wildau und probierten sich in den Praxislaboren aus.

Seit Januar 2020 kooperieren das Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin (ALBBW) und die Technische Hochschule Wildau (TH Wildau) im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Ziel der Kooperation ist es, durch den Austausch von Lehrangeboten sowohl bei den Auszubildenden und Studierenden als auch bei den Lehrenden den Blickwinkel auf das Berufsleben, die Berufsfelder und –inhalte zu erweitern, wobei Menschen mit Behinderungen, sozialen Benachteiligungen und/oder individuellen Beeinträchtigungen als selbstverständlicher Teil der Arbeitswelt angesehen werden. Im Rahmen der Kooperation unterstützt die TH Wildau das Bildungswerk im Bereich der Ausbildung. Im Gegenzug fertigen die Auszubildenden der ALBBW Komponenten für Entwicklungsprojekte der Lernfabrik „Wildauer Maschinen Werke (WMW)“, einer hochschuleigenen Lern-, Forschungs- und Transferplattform der TH Wildau.

Ein Kernthema bildet hierbei die Entwicklung von Miniaturvarianten von Truckmodellen. Studierende entwickeln, testen und optimieren dabei die jeweiligen Fahrzeuge durch selbst entwickelte Bauteile und rüsten die Fahrzeuge mit diversen elektronischen Komponenten und Fahrassistenzsystemen aus. Mit Hilfe dieser Truckmodelle sollen zukünftig Forschungen zur autonomen Mobilität im Modellmaßstab ermöglicht werden.

Kleinserie für Miniaturtrucks

Trotz der schwierigen Bedingungen unter der Corona-Pandemie gestaltet sich die Zusammenarbeit für beide Seiten erfolgreich. Gegenwärtig ist eine erste Kleinserienfertigung angelaufen. „Die Fertigung wichtiger Serienbauteile wird von den Auszubildenden der ALBBW der Fachrichtungen Industriemechaniker sowie Zerspanungsmechaniker auf hochmodernen computergesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen unter Anleitung ihrer Ausbilder/-innen ermöglicht. Im Mai konnten wir die ersten über 120 WMW-Bauteile von den ALBBW-Lehrmeistern Sebastian Pelz und Thomas Wild übernehmen“, so WMW-Fertigungsleiter Prof. Eckart Wolf (gleichzeitig Studiengangsprecher Wirtschaftsingenieurwesen) und Konstruktionsleiter Detlef Nemak von der TH Wildau.

Erkundung der Praxislabor an der TH Wildau

Um nun auch den Know-how-Transfer zwischen ALBBW und TH Wildau weiter zu stärken, besuchten vom 23. bis 25. Juni 2021 sechs Auszubildende der ALBBW und deren Ausbilder Andreas Knöll die TH Wildau. Zielpunkte waren die Giesserei und das Umformtechniklabor der TH Wildau. Hier probierten sich die Auszubildenden unter Anleitung des Laboringenieurs der TH Wildau, Sandro Kranz, im Giessen aus. Außerdem stellten sie erfolgreich Gusswerkstücke im Sandgussverfahren her – eine Technik, die u. a. auch alle Studierenden technischer Studiengänge wie Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Automatisierungstechnik oder Luftfahrttechnik der TH Wildau im Rahmen ihres Studiums erlernen. Ein Besuch in der Wildauer Schmiede- und Kurbelwellentechnik GmbH rundete die abwechslunsgreichen Tage ab. Prof. Eckart Wolf: „Das waren für alle tolle und lehrreiche Tage. Ich denke, dass sich alle Beteiligten freuen, dass wir so eine aktive Kooperation haben und somit gemeinsam einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der beiden Bildungseinrichtungen leisten.“

Weitere Infromationen:

Mehr Infos zu den Wildauer Maschinen Werken: www.th-wildau.de/wmw
Mehr Informationen zum Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin: https://www.albbw.de/

Fachliche Ansprechperson der TH Wildau:
Prof. Dr.-Ing. Eckart Wolf
Sprecher des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0)3375 508 344
E-Mail: eckart.wolf@th-wildau.de

Pressekontakt ALBBW:
Silke Stark
Unternehmenskommunkation
Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin
Tel.: +49 (0)30 66588-106
E-Mail: s.stark@albbw.de

Ansprechpersonen Externe Kommunikation TH Wildau:
Mike Lange / Mareike Rammelt
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0)3375 508 211 / -669
E-Mail: presse@th-wildau.de

Text: M. Lange/ E. Wolf
Foto: M. Lange

Themen

Tags

Pressekontakte

Mike Lange

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 (0) 3375 508 211

Mareike Rammelt

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 3375 508-669

Zugehöriger Content

Die Campushochschule im Grünen südöstlich von Berlin mit direktem S-Bahn-Anschluss

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe.

Die TH Wildau wurde 1991 gegründet. Sie kann auf eine lange Tradition der Ingenieurausbildung im Bereich des angewandten Maschinenbaus zurückblicken. Denn die systematische Fachkräfteausbildung für die Industrie begann in Wildau bereits 1949 in der damaligen Betriebsfachschule für Lokomotiv- und Waggonbau, aus der die Ingenieurschule für Schwermaschinenbau (ISW) hervorging.

Seit der Neugründung der TH Wildau am Standort der ehemaligen ISW haben sich aus dieser maschinenbaulichen Tradition heraus neue Studieninhalte mit unikaler Profilbildung entwickelt, die sich in Lehre und Forschung außerordentlich erfolgreich am Markt positionieren konnten und u.a. hoch innovative Bereiche aus Telematik, Biosystemtechnik, Logistik und Automatisierungstechnik abdecken.

„Exzellent studieren, entspannt leben“ – dafür steht die Technische Hochschule Wildau heute. Im grünen und seenreichen Gürtel südöstlich der Hauptstadt Berlin unmittelbar am S-Bahnhof Wildau gelegen, finden Sie hier eine einzigartige Campushochschule mit ausgezeichneten Bedingungen für ein erfolgreiches Studium, aber auch für eine hohe Lebensqualität.

Die persönliche Atmosphäre, die individuelle Betreuung durch die Lehrkräfte, die hochwertige Ausstattung der ingenieurtechnischen, natur- und wirtschaftswissenschaftlichen Labore sowie eine der modernsten Bibliotheken bieten gute Voraussetzungen für die akademischen Aus- und Weiterbildung sowie für die zielgerichtete Vorbereitung auf den Berufseinstieg.

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Deutschland