Direkt zum Inhalt springen
Aus 14 Ländern kamen die Teilnehmenden der Konferenz an die TH Wildau, um über Robotik und künstliche Intelligenz in Bibliotheken zu diskutieren. Foto: Henning Wiechers, TH Wildau
Aus 14 Ländern kamen die Teilnehmenden der Konferenz an die TH Wildau, um über Robotik und künstliche Intelligenz in Bibliotheken zu diskutieren. Foto: Henning Wiechers, TH Wildau

News -

Bibliothekskonferenz an der TH Wildau

Robotik und KI verändern die Bibliotheken von morgen. Vor dem „IFLA - World Library and Information Congress 2019“ in Athen organisierte die TH Wildau am 21. und 22. August ein Satellite Meeting zu „Roboter in Bibliotheken - Herausforderung oder Chance?“

Viele Leute verbinden Bibliotheken ja noch immer mit dem analogen Zeitalter. Dabei waren sie schon immer Vorreiter der Digitalisierung, egal ob es um die Vernetzung digitaler Kataloge ober um elektronische Medien ging. Jetzt kommen Robotik und KI und sie werden die Bibliotheken von morgen noch einmal grundlegend verändern.

Roboter in Bibliotheken - welche Herausforderungen und Chancen werden sich daraus ergeben? Dieser Frage ging kürzlich eine Bibliothekskonferenz an der TH Wildau nach. Am 21. Und 22. August traf sich im Audimax ein internationales Fachpublikum aus vierzehn Ländern. Sie kamen aus Europa, Asien und Nordamerika. Begleitet von zehn Vorträgen diskutierten sie, wie es gelingen kann, künstliche Intelligenz und Automatisierung sinnvoll in der Bibliotheksarbeit einzusetzen.

Zwei zukünftige Schwerpunkte

„Aus den spannenden Beiträgen haben wir zwei unterschiedliche Schwerpunkte herausstellen können, einmal zur Unterstützung in der Arbeit mit den Medien und einmal im Umgang mit den Kundinnen und Kunden“, berichtet Dr. Frank Seeliger, Leiter der Hochschulbibliothek an der TH Wildau und Veranstaltungsleiter der Konferenz.

Einsatzfelder von Robotik und KI wären z.B. die automatisierte Inventurarbeit durch autonome Fahrzeuge, die durch die Regalgänge fahren und mit Antennen elektronische Etiketten an den Büchern scannen. Doch mobile Roboter ermöglichen außerdem den Transport von Medien. Dazu wurde ein Roboterarm vorgestellt, der automatisch Bücher in die Regale aus- und einsortieren kann.

Sehr verschiedene Ansätze im Umgang mit Menschen

Hinsichtlich sozial interagierender Roboter gingen die Vorträge sehr weit auseinander. Vor allem wurden Grundsatzfragen erörtert und ethische Aspekte diskutiert. Wie damit umzugehen ist, wenn der Mensch durch kluge Roboter ersetzt würde. Einige Bibliotheken setzen bereits humanoide Roboter ein, mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Sie unterstützen bei Dienstleistungen, beantworten Fragen, bringen Freude und Attraktivität in die Bibliothek.

Die Konferenz schloss mit dem Fazit, dass es sich lohnt, die Entwicklungen weiterzuverfolgen. Bis 2020 ist die Herausgabe eines Konferenzbandes geplant, der weitere Beiträge enthalten soll. Im nächsten Jahr soll das Feld auf einer Konferenz in Südafrika weiter diskutiert werden.

Die Bibliothekskonferenz „Roboter in Bibliotheken - Herausforderung oder Chance?“ an der TH Wildau fand als Satellite Meeting im Rahmen des „World Library and Information Congress 2019“ in Athen (IFLA) statt.

Ansprechperson:

Dr. Frank Seeliger
Leiter Hochschulbibliothek
TH Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau

Tel.: +49 3375 508 155
Email: frank.seeliger@th-wildau.de
www.th-wildau.de/bibliothek

Themen

Pressekontakt

Mike Lange

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 (0) 3375 508 211

Mareike Rammelt

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 3375 508-669

Die Campushochschule im Grünen südöstlich von Berlin mit direktem S-Bahn-Anschluss

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe.

Die TH Wildau wurde 1991 gegründet. Sie kann auf eine lange Tradition der Ingenieurausbildung im Bereich des angewandten Maschinenbaus zurückblicken. Denn die systematische Fachkräfteausbildung für die Industrie begann in Wildau bereits 1949 in der damaligen Betriebsfachschule für Lokomotiv- und Waggonbau, aus der die Ingenieurschule für Schwermaschinenbau (ISW) hervorging.

Seit der Neugründung der TH Wildau am Standort der ehemaligen ISW haben sich aus dieser maschinenbaulichen Tradition heraus neue Studieninhalte mit unikaler Profilbildung entwickelt, die sich in Lehre und Forschung außerordentlich erfolgreich am Markt positionieren konnten und u.a. hoch innovative Bereiche aus Telematik, Biosystemtechnik, Logistik und Automatisierungstechnik abdecken.

„Exzellent studieren, entspannt leben“ – dafür steht die Technische Hochschule Wildau heute. Im grünen und seenreichen Gürtel südöstlich der Hauptstadt Berlin unmittelbar am S-Bahnhof Wildau gelegen, finden Sie hier eine einzigartige Campushochschule mit ausgezeichneten Bedingungen für ein erfolgreiches Studium, aber auch für eine hohe Lebensqualität.

Die persönliche Atmosphäre, die individuelle Betreuung durch die Lehrkräfte, die hochwertige Ausstattung der ingenieurtechnischen, natur- und wirtschaftswissenschaftlichen Labore sowie eine der modernsten Bibliotheken bieten gute Voraussetzungen für die akademischen Aus- und Weiterbildung sowie für die zielgerichtete Vorbereitung auf den Berufseinstieg.

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Deutschland