Direkt zum Inhalt springen
Projektkonsortium InterGree-Nodes beim Treffen in Venedig /Foto: Annika Schulze)
Projektkonsortium InterGree-Nodes beim Treffen in Venedig /Foto: Annika Schulze)

News -

EU-Projektkonsortium „InterGreen-Nodes“ in Venedig - TH Wildau koordiniert Forschungsvorhaben zur Entwicklung umweltfreundlicherer und multimodaler Lösungen für den Güterverkehr

Anfang November fand das zweite Partnermeeting des Projekts „InterGreen-Nodes“ des Interreg Central Europe IV Programms in Venedig statt.

Das Projekt zielt darauf ab, die Koordinierung zwischen Akteuren im Güterverkehr zu verbessern, umweltfreundliche multimodale Lösungen zu demonstrieren und die Abstimmung regionaler Interessen und europäischer Empfehlungen zum Güterverkehr und zur regionalen Entwicklung effizienter auszurichten. Dazu wird die Koordinierung zwischen Planungsbehörden und Güterverkehrsunternehmen in mitteleuropäischen Regionen verbessert, indem der Austausch von Methoden und Prozessen zwischen den Akteuren gefördert wird.

Ziel des Arbeitsreffens in Venedig war es, das weitere gemeinsame Vorgehen zu planen. In mehreren Workshops wurden neue Planungsverfahren und Ansätze zur Evaluation grüner Logistikketten skizziert. Im Rahmen des Treffens hat Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg, die Aktivitäten der Scandria®Alliance zur Verwirklichung eines nachhaltigen und multimodalen Verkehrssystems im Verkehrskorridor zwischen Skandinavien und der Adria erläutert.

Das Projekt wird von der Technischen Hochschule Wildau koordiniert. Die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg und die Handelskammer Venedig leiten die einzelnen Arbeitspakete. Zu den weiteren Partnern gehören das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der Hafen Rostock (Rostock Port GmbH), die Berliner Hafen – und Lagerhausgesellschaft mbH (BEHALA), die North Adriatic Sea Port Authority, (NASPA), Interporto di Bologna, der Hafen Budapest, das Intituto sui Transporti e la Logistics Bologna, Pannon Business Network Association (einer Netzwerkorganisation für ungarische Unternehmer), das Institut für Transportwissenschaften Budapest (KTI) und der Hafen Koper.

Weiterführende Informationen zum Projekt:https://scandria-corridor.eu/index.php/en/projects/intergreen-nodes

Die Forschungsgruppe Verkehrslogistik der TH Wildau unter Leitung von Prof. Dr. Jens Wollenweber analysiert und entwickelt seit 2004 zusammen mit Wirtschaftspartnern Lösungen im Bereich der Logistik in Verbindung mit neuen Technologien und testet deren Anwendung in der Praxis. Zu den Schwerpunkten der Forschung gehören u.a. die Themen Lagerlogistik mit Standortanalysen und Prozessoptimierung, die Citylogistik, die Logistik für Forst- und Holzwirtschaft sowie Analysen und Einsatzerprobung neuer Technologien im Verkehr, wie z.B. der Elektromobilität.

Mehr zur Forschungsgruppe Verkehrslogistik: www.th-wildau.de/fgvlog

Fachlicher Ansprechpartner:

Philip Michalk
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0) 3375 508 201
E-Mail: philip.michalk@th-wildau.de

Text: Philip Michalk/Mike Lange

Themen

Tags

Pressekontakte

Mike Lange

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 (0) 3375 508 211

Mareike Rammelt

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 3375 508-669

Die Campushochschule im Grünen südöstlich von Berlin mit direktem S-Bahn-Anschluss

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe.

Die TH Wildau wurde 1991 gegründet. Sie kann auf eine lange Tradition der Ingenieurausbildung im Bereich des angewandten Maschinenbaus zurückblicken. Denn die systematische Fachkräfteausbildung für die Industrie begann in Wildau bereits 1949 in der damaligen Betriebsfachschule für Lokomotiv- und Waggonbau, aus der die Ingenieurschule für Schwermaschinenbau (ISW) hervorging.

Seit der Neugründung der TH Wildau am Standort der ehemaligen ISW haben sich aus dieser maschinenbaulichen Tradition heraus neue Studieninhalte mit unikaler Profilbildung entwickelt, die sich in Lehre und Forschung außerordentlich erfolgreich am Markt positionieren konnten und u.a. hoch innovative Bereiche aus Telematik, Biosystemtechnik, Logistik und Automatisierungstechnik abdecken.

„Exzellent studieren, entspannt leben“ – dafür steht die Technische Hochschule Wildau heute. Im grünen und seenreichen Gürtel südöstlich der Hauptstadt Berlin unmittelbar am S-Bahnhof Wildau gelegen, finden Sie hier eine einzigartige Campushochschule mit ausgezeichneten Bedingungen für ein erfolgreiches Studium, aber auch für eine hohe Lebensqualität.

Die persönliche Atmosphäre, die individuelle Betreuung durch die Lehrkräfte, die hochwertige Ausstattung der ingenieurtechnischen, natur- und wirtschaftswissenschaftlichen Labore sowie eine der modernsten Bibliotheken bieten gute Voraussetzungen für die akademischen Aus- und Weiterbildung sowie für die zielgerichtete Vorbereitung auf den Berufseinstieg.

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Deutschland