Pvymwq1moxyhoxcztpfm
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

„Grüner“ Wasserstoff aus grünem Strom

Pressemitteilungen   •   Mai 24, 2017 09:29 CEST

HYPOS untersucht die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien für die Herstellung von Wasserstoff. Ziel: Unabhängiger werden vom Erdöl und anderen fossilen Energieträgern. Warum Sachsen-Anhalt ideale Voraussetzungen bietet, will das Netzwerk auf der Intersolar Europe in München zeigen. Am Gemeinschaftstand des Bundeslandes in Halle A3.560 will Hypos neue Partner für die Technologie begeistern.

Ci0swjmj1azt3tjf0pf0
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Lösungen für die neue Energiewelt auf der Intersolar Europe 2017

Pressemitteilungen   •   Mai 23, 2017 09:35 CEST

Sachsen-Anhalts Mittelständler setzen auf innovative Verfahren zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung

Wrladwialwc5a6hbzqjk
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

„Made in Germany“: Sachsen-Anhalt wirbt in Shanghai um chinesische Investoren

Pressemitteilungen   •   Mai 15, 2017 09:46 CEST

Mit einer Akquisitionsoffensive in Shanghai informiert die IMG gemeinsam mit sachsen-anhaltischen Unternehmen asiatische Unternehmensvertreter über die Standortvorteile des Landes im Bereich Nahrungs- und Genussmittel

Yn8m49rhzyn7tfpptd57
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Aus Sachsen-Anhalt nach ganz Europa

Pressemitteilungen   •   Mai 12, 2017 08:30 CEST

ACM Coatings konfektioniert und distribuiert israelisches Erfolgsprodukt.

K7uveptchyq8uwghw9nt
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Sachsen-Anhalts Hochschulen profilieren sich als Innovationspartner

Pressemitteilungen   •   Mai 11, 2017 08:30 CEST

Wissenstransfer im Leitmarkt Mobilität und Logistik ist keine Einbahnstraße.

Media no image

Logistikregion Halle präsentiert sich auf der Messe transport logistik in München

Pressemitteilungen   •   Mai 09, 2017 09:46 CEST

Die Logistikregion Halle wird sich vom 9.-12. Mai auf der Logistik-Weltleitmesse transport logistic 2017 in München präsentieren, um die erfolgreiche Entwicklung in dieser Branche in den letzten Jahren darzustellen und für weitere Ansiedlungen von Unternehmen in der Region zu werben.

Neben der zentralen Lage in der Mitte Europas und der hervorragenden Infrastruktur gehören zu den Standortvorteilen ausreichend und zu wirtschaftlich attraktiven Konditionen verfügbare Flächen und Arbeitskräfte, ein positives Investitionsklima und vor allem die bereits ansässigen Unternehmen, Netzwerke und Branchen-Cluster. Durch die unmittelbare Nähe zu den Quell- und Absatzmärkten in Deutschland, den europäischen Nachbarn incl. der osteuropäischen Wachstumsmärkte ist die Logistikregion Halle besonders für die deutschland- und europaweite Zentraldistribution sowie für den wachsenden online-Handel und zeitkritisch vernetzte Industriesektoren bestens geeignet.

Die Logistikregion Halle präsentiert sich im Rahmen des Gemeinschaftsstandes des Netzwerkes Logistik Leipzig-Halle in Halle B5. Stand 119/218. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen sich ein persönliches Bild zu machen!

Am 9. und 10. Mai jeweils in der Zeit von 11:00 bis 11:30 Uhr organisiert die Logistikregion Halle zwei Standforen. Hier diskutieren Unternehmer, Immobilienexperten und Wirtschaftsförderer der Region mit dem Minister für Landesentwicklung und Verkehr von Sachsen-Anhalt, Thomas Webel, über die Vorteile und künftige Entwicklung der Logistikregion Halle.

  • Standforum am 9. Mai 2017: Thema „Highlights der Logistikregion Halle“
  • Standforum am 10. Mai 2017: Thema: „Logistikregion Halle – Bedeutung des Logistikstandortes aus Sicht der Branche“

Die Logistikregion hat in Kooperation mit der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland eine Webpräsenz gestartet, auf welcher interessierte Investoren Informationen über verfügbare Flächen für logistikaffine Ansiedlungen finden. www.logistikregionhalle.de


Kontakt

Landkreis Mansfeld-Südharz, Herr Lange, mlange@mansfeldsuedharz.de, 03464 / 545 99-14
Landkreis Saalekreis: Herr Wege, johannes.wege@saalekreis.de, Tel. 03461 / 40 10 05
Burgenlandkreis: Herr Böhm, wirtschaftsamt@blk.de, Tel. 03445 / 73 – 1308
Stadt Halle (Saale), Herr Götte, info@halle-investvision.de, 0345 / 221 4760

Mehr Informationen:

In der Logistikregion Halle kooperieren die drei Landkreise Saalekreis, Mansfeld-Südharz, der Burgenlandkreis und die Stadt Halle (Saale) um die Wirtschaftsentwicklung durch die Ansiedlung weiterer logistikaffiner Unternehmen zu unterstützen. Die Region Leipzig-Halle hat sich nach der Studie des Fraunhofer SCS in den letzten Jahren zu einem europäischen Logistik-Gateway entwickelt. Namhafte Logistikunternehmen wie DHL, Amazon, Radial (vorher ebay), Hoyer oder Finsterwalder sind in der Region aktiv. www.logistikregionhalle.de


Der Süden Sachsen-Anhalts wirbt um weitere Ansiedlungen in der Region

Erfahren Sie mehr
Znesdv4b6r2juekopdxx
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Sachsen-Anhalt auf der transport logistic 2017 in München

Pressemitteilungen   •   Mai 08, 2017 08:30 CEST

Sachsen-Anhalt setzt auf Verknüpfung der Verkehrsträger im Hafenhinterland.

Dinjovp7kkqxdi8rsqup
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Multimodale Verkehrsentwicklung in Sachsen-Anhalt

Pressemitteilungen   •   Mai 03, 2017 14:30 CEST

Zusammenspiel der Verkehrsträger stärken und Voraussetzungen für ein effizientes Logistikmanagement optimieren. Einladung zum "transport logistic Pressefrühstück" am 10. Mai 2017 um 9.30 Uhr, Messe München GmbH, Gemeinschaftsstand Sachsen-Anhalt Halle B3, Stand 214

P81j6soefq4eaviw6obj
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Sachsen-Anhalt auf der HANNOVER MESSE 2017: Internationalisierung im Mittelpunkt

Pressemitteilungen   •   Apr 28, 2017 15:03 CEST

Unternehmen aus Sachsen-Anhalt erfolgreich bei der Suche nach internationalen Geschäftskontakten

Media no image
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

GESUCHT! VISIONÄRE, FORSCHER, TÜFTLER UND QUERDENKER

Pressemitteilungen   •   Apr 25, 2017 15:30 CEST

Magdeburg/Hannover 25.04.2017

Auf der weltweit wichtigsten Industriemesse in Hannover ist der „Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt 2017“ heute in eine neue Runde gestartet. Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann gab den Startschuss für den Wettbewerb, der mit insgesamt 90.000 Euro dotiert ist. Gesucht werden Unternehmen und Forscher, die mit ihren Visionen, kreativem Denken sowie innovativen Geschäftsmodellen und Strategien neue Produkte und Dienstleistungen für die Märkte schaffen.

„Für den Namensgeber dieses Preises bedeutete Forschen Fortschritt und Humanität. Die Preisträger der vergangenen Jahre haben diese Tradition fortgesetzt und gezeigt, wie viel Potenzial und Innovationskraft in unserem Land frei gesetzt werden kann. Ich möchte gerade jungen und kleinen Unternehmen Mut machen, mit unseren Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammenzuarbeiten. Voraussetzung für erfolgreiche Innovationen sind Partner mit unterschiedlichsten Kompetenzen und Erfahrungen“, sagte Wirtschaftsminister Willingmann.

Zum Start des diesjährigen Wettbewerbs besuchte der Minister die Wittenberger TESVOLT GmbH, Vorjahres-Preisträger der Kategorie „Innovativste Produktentwicklung“. Das Unternehmen stehe mit seinen internationalen Speicherprojekten beispielhaft für wirtschaftlichen Erfolg und für den Geist des Hugo-Junkers Preises, erklärte der Minister. Mit der von TESVOLT entwickelten Technologie kann Energie aus natürlichen Ressourcen gespeichert und eine stabile Stromversorgung gewährleistet werden – ein spürbarer Gewinn für Regionen, in denen es kaum leistungsfähige Stromnetze gibt. Das mittlerweile 30-köpfige Team nimmt die Energiewende als Herausforderung, geschaffen werden sollen Speicherlösungen für Gewerbetreibende und industrielle Anwendungen. „Seit der Verleihung des Hugo-Junkers-Preises geht es für TESVOLT noch steiler bergauf als bisher. Das Land Sachsen-Anhalt glaubt an die Zukunft des Unternehmens und hat daher mehrere Millionen Euro Wachstumskapital investiert. Das TESVOLT-Team stellt den neuen Batteriespeicher derzeit auf Messen weltweit vor und bekommt überall begeisterte Reaktionen. Ende Mai wird auf der Messe Intersolar in München das neue Hochvolt-System präsentiert. Der Markt für Batteriespeicher wird in den nächsten Jahren dramatisch anwachsen, das Potenzial ist da“, so Daniel Hannemann, kaufmännischer Geschäftsführer von TESVOLT. „Wir wollen diesen Markt mit unserem neuen Hochvolt-Speicher maßgeblich mitbestimmen.“

Die Sonderkategorie des renommierten Preises ist in diesem Jahr Start-ups gewidmet. Sie sind Impulsgeber für die Wirtschaft und Pool innovativer Ideen. Deshalb steht das Thema „Gründung“ auf der wirtschaftspolitischen Agenda des Landes Sachsen-Anhalt ganz weit oben. Gestartet ist bereits der Mittelstands- und Gründerfonds mit einem Volumen von insgesamt rund 112,5 Millionen Euro. Er soll der heimischen Wirtschaft Rückenwind für weiteres Wachstum verleihen. Mit der bereits beschlossenen Meistergründungsprämie und dem in der vergangenen Woche gestarteten Nachfolgefonds (Volumen 265 Millionen Euro) hat das Land weitere Instrumente beschlossen, die Betriebsübernahmen und den Start in die Selbstständigkeit erleichtern sollen. Über dies hinaus plant der Wirtschaftsminister im Rahmen der anstehenden Hochschulgesetz-Novelle spürbare Erleichterungen für Gründungen aus Hochschulen heraus. „Die Sonderkategorie Start-ups des diesjährigen Hugo-Junkers-Preises ergänzt diese „Gründungs-Kampagne“ in besonderer Weise“, so Minister Willingmann

Informationen zum Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt

Seit mehr als 25 Jahren lobt das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung einen Innovationspreis aus, um Unternehmen und Forschungseinrichtungen für ihre exzellenten Entwicklungen zu ehren. Um die gesamte Innovationskette abzubilden, wurde dieser Innovationspreis 2013 mit dem Forschungspreis des Landes zum Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt verschmolzen. Bei den eingereichten Projekten sollte es sich um marktreife Innovationen handeln. Voraussetzung ist, dass die Innovation einen einzigartigen Kundennutzen bietet und/oder bestehende Produkte nachweislich verbessert. Bewerbungen für den Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt können bis zum 1. Oktober 2017 in den Kategorien

// Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung
// Innovativste Projekte der angewandten Forschung
// Innovativste Produktentwicklung
// Innovativste Allianz
// Sonderpreis: Innovativstes Start-up
eingereicht werden.

Zur bewährten Jury unter Vorsitz von Professor Dr. Mirko Peglow gehören sachverständige Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Industrie und Handwerk.

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 6. Dezember in Halle (Saale) statt.

Ausführliche Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Jurymitgliedern finden Sie online unter http://www.hugo-junkers-preis.de/startseite/



Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde die IMG als eine der beiden besten regionalen Wirtschaftsförderungsagenturen in Europa mit dem internationalen „Top Investment Promotion Agency Award 2016“ ausgezeichnet.

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.

AUFTAKT FÜR HUGO-JUNKERS-PREIS 2017 AUF DER HANNOVER MESSE /// WIRTSCHAFTSMINISTER WILLINGMANN GIBT STARTSCHUSS /// WETTBEWERB MIT 90.000 EURO DATIERT

Erfahren Sie mehr

  • Pressekontakt
  • Pressesprecherin Standortmarketing
  • flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
  • +49 391 568 9971
  • +49 15152626469

Über Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Investorenakquisition über die Unternehmensbegleitung bis zum Standortmarketing für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort und das Tourismusmarketing vereint die IMG alle Dienstleistungen unter einem Dach.

Vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt beauftragt, begleiten wir Sie als „One-Stop-Agency“ bei der Realisierung Ihres Projektes. Wir recherchieren in unserer Standort- und Immobiliendatei nach dem passenden Objekt für Sie. Wir führen mehr als 250 Industrie- und Gewerbegebiete in unserer Datenbank. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie erste Standortinformationen.

Die IMG ist Ihr Partner bei der Standortsuche, bei Förder- und Finanzierungsfragen, im Umgang mit Behörden und bei allen Fragen der Projektrealisierung. Unser Service ist vertraulich und kostenfrei.

Adresse

  • Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
  • Am Alten Theater 6
  • 39104 Magdeburg
  • Sachsen-Anhalt