Media no image

Revolution in reverse image research

Pressemitteilungen   •   Feb 14, 2017 13:55 CET

Our enhanced Reverse Image Search (eRIS) software solution locates in the internet duplicates and also changed images deviating from the original image by symmetry operations (rotations, reflections), affine compressions, colour changes and also dilations.

Our software product consists of an investigation module and a research module, which are both based on a fast algorithm for image characterization. The algorithm is based on structural signatures that are to be understood as a kind of fingerprint of the image content. Formally, the underlying algorithm consists of different signature configurations allowing a very good differentiation of different images. Even through image compression, affine image deformation, uniform changes, rotations and reflections the signatures remain unchanged.

However, due to a recalculation of the colour values of each pixel, by scaling and saturation effects or by complex changes in the colour structure the signature can be weakly distorted. Therefore, the original image and the modified/changed image will be considered to be identical if their signatures are adjacent.

The software product can be applied to...

... enhance the reverse image search

... assist in finding the violation of image rights

... verify images in false reports (fake news) on social media

The software product offers the following USPs:

… increased quality and efficiency compared with methods of market leaders

… high speed due to an efficiently storing of image signatures in databases

… recognizes images despite changes

Test our software online free of charge. Contact us!

Visit us at the CeBIT at the stand of the state of Saxony-Anhalt: Hall 6, Stand B47

Contact:

Sven Czekalla – Head of Sales & Marketing
e. sven.czekalla@imprognostics.comWeinbergweg 23
t. + 49 345 2795 5611 06120 Halle (Saale)
i. www.imprognostics.com


The software company Intelligent Monitoring & Prognostics (IM&P) GmbH has developed and successfully tested an algorithm that not only finds original images, but also very changed images on the Internet. Thus, the software makes a significant contribution to the protection of copyrights and the fight against fake news.

Erfahren Sie mehr
Media no image

Revolution in der umgekehrten Bildersuche

Pressemitteilungen   •   Feb 14, 2017 11:59 CET

Das Software-Unternehmen Intelligent Monitoring & Prognostics (IM&P) GmbH hat einen Algorithmus entwickelt, der nicht nur Originalbilder, sondern auch sehr stark veränderte Bilder im Internet wiederfindet. Die erfolgreich getestete Software leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Urheberschutz und den Kampf gegen Fake-News.

Die umgekehrte Bildersuche (reverse image search) dient dazu, zu einem vorgegebenen Bild möglichst alle im Internet vorhandenen Duplikate und durch Symmetrieoperationen (Drehungen, Spiegelungen), affine Stauchungen und Streckungen sowie Farbänderungen abgeänderte Bilder aufzufinden.

Unser System besteht aus einem Recherche-Modul und einem Research-Modul, die beide auf einem schnellen Algorithmus zur Bildcharakterisierung aufbauen. Der Algorithmus basiert auf strukturellen Signaturen, die als eine Art Fingerabdruck des Bildinhalts zu verstehen sind. Rein formal gibt es bei dem zugrundeliegenden Algorithmus unterschiedliche Signaturkonfigurationen – das ist bedeutend mehr als es Atome im ganzen Universum gibt. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei unterschiedliche Bilder die gleiche Signatur haben, ist daher so gut wie ausgeschlossen: unterschiedliche Bilder können mit Signaturen also sehr gut differenziert werden.

Durch eine Vielzahl üblicher Bildmanipulationen bleiben Signaturen praktisch unverändert. Einige weitere Prozeduren, z.B. die Neuberechnung der Farbwerte, der Ausgleich von Skalierungs- und Sättigungseffekten oder komplexere Änderungen der Farbstruktur können die originalen Signaturen schwach verfälschen. Wegen der Vielzahl der Signaturkonfigurationen kann man aber Originalbild und verändertes Bild auch dann noch als identisch angesehen, wenn ihre Signaturen nur ähnlich sind – erzielt wird auch dann immer noch eine sehr gute Identifikationsquote.

Das Softwareprodukt wird u.a. eingesetzt zur ...

... Verbesserung der umgekehrten Bildersuche

... Unterstützung bei der Suche nach Verletzung an Bilderrechten

... Verifizierung von Bildern in Falschmeldungen (Fake-News) in sozialen Medien

Das Softwareprodukt hat folgende Alleinstellungsmerkmale ...

... erhöhte Qualität und Effizienz gegenüber Verfahren von Marktführern

... hohe Geschwindigkeit durch effiziente Speicherung von Bildsignaturen in Datenbanken

... erkennt Bilder trotz Veränderungen

Auf Anfrage können Sie gerne unsere Software kostenlos online testen. Sprechen Sie uns!

Besuchen Sie uns auch auf der CeBIT 2017 am Gemeinschaftsstand des Landes Sachsen-Anhalt: Halle 6, Stand B47

Kontakt:

Sven Czekalla – Head of Sales & Marketing
e. sven.czekalla@imprognostics.comWeinbergweg 23
t. + 49 345 2795 5611 D-06120 Halle (Saale)
i. www.imprognostics.com


Das Software-Unternehmen Intelligent Monitoring & Prognostics (IM&P) GmbH hat einen Algo-rithmus entwickelt, der nicht nur Originalbilder, sondern auch sehr stark veränderte Bilder im Internet wiederfindet. Die erfolgreich getestete Software leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Urheberschutz und den Kampf gegen Fake-News.

Erfahren Sie mehr
Tima0wff5tf9jef7gfz7
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Inside 3D Printing 2017- Die IMG Sachsen-Anhalt informiert in Singapur über Investitionsmöglichkeiten in Deutschlands Mitte

Pressemitteilungen   •   Feb 14, 2017 10:14 CET

Media no image
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Mercateo schafft Platz für große Ideen

Pressemitteilungen   •   Feb 01, 2017 10:03 CET

Neue Büroräume mit Ministerpräsident Haseloff eingeweiht

Mercateo, Europas führende B2B-Beschaffungsplattform, hat am Standort Köthen neue Büroräume eröffnet. Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, begleitete die feierliche Einweihung und nutzte den Rundgang durch das Gebäude für direkte Gespräche mit den Mitarbeitern und betonte die Bedeutung von Mercateo für die Region. Die neuen Räume – mit Platz für 110 Mitarbeiter aus Buchhaltung und Kundenservice auf über 1.800 Quadratmetern – befinden sich im ehemaligen Kontakt-Kaufhaus der DDR-Handelskette „Konsum“, welches bereits 1969 errichtet und im vergangenen Jahr von Grund auf saniert wurde.

Mercateo, das bereits seit dem Jahr 2004 in Köthen ansässig ist und hier über 230 Mitarbeiter beschäftigt, ist in den letzten Jahren stark gewachsen und wird dies auch in Zukunft tun. Das Unternehmen setzt weiterhin auf den Standort Köthen und die Innovationskraft Sachsen-Anhalts, um von hieraus deutschlandweit die digitale Zukunft von Unternehmen mitzugestalten. Mit einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur ist man überzeugt, potentiellen Mitarbeitern ein positives und attraktives Umfeld zu bieten und abgewanderte Fachkräfte wieder zurück in die Region zu holen.

Auch das Engagement des Landes Sachsen-Anhalt, das 2014 eine regionale Innovationsstrategie angestoßen hat und 2016 passend zum aktuellen Luther-Jahr die digitalen Thesen veröffentlichte, trägt wesentlich zur Entscheidung für den Ausbau des Standorts Köthen bei.

Dazu Ministerpräsident Reiner Haseloff, der Mercateo bereits 2004 als Wirtschaftsminister und 2014 als Ministerpräsident besucht hatte, in seiner Eröffnungsrede: „Für eine Stadt wie Köthen und auch für den gesamten Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist Mercateo ein führender Arbeitgeber. Fachkräfte fallen aber bekanntlich nicht vom Himmel. Mercateo hat auch hier die Zeichen der Zeit erkannt und arbeitet zielstrebig mit Schulen der Region und der Hochschule Anhalt zusammen, um seinen Fachkräftenachwuchs zu sichern.“

Peter Ledermann, Mercateo Vorstand für Personal und Finanzen, betont die emotionalen Aspekte der Entscheidung: „Die neuen Räumlichkeiten befinden sich vis-à-vis unseres bisherigen Standortes, das bedeutet für die Mitarbeiter nicht nur räumliche Nähe, auch das Wir-Gefühl wird gestärkt, die Vernetzung untereinander unterstützt und die Botschaft „Hier geht etwas“ deutlich vermittelt. Welchen Stellenwert der Einzelne in unserem Unternehmen hat, verdeutlicht die Tatsache, dass wir bei der Konzeption der neuen Räume in jeder Phase die Vorschläge und Wünsche der Belegschaft mit eingearbeitet haben. Denn zufriedene und motivierte Mitarbeiter sind ein wichtiger Schlüssel zum Unternehmenserfolg.“

Die Umbauarbeiten begannen Ende Januar 2016. Das Kaufhaus wurde bereits 1998 geschlossen; im Erdgeschoss waren zwar noch wechselnde Geschäfte aktiv, die 1. und 2. Etage standen jedoch seitdem leer und verfielen weitestgehend. Die Umbaumaßnahmen waren so weitreichend, dass die Kosten dafür in die Nähe eines Neubaus rücken. Mercateo hat einen langfristigen Mietvertrag über zehn Jahre unterzeichnet. Für weiteres Wachstum sieht Peter Ledermann ausreichendes Potential in Köthen: „Denkbar ist zum Beispiel die Verlängerung unseres Neubaus. Wir haben aber auch schon länger ein Auge auf die Ruinen der Wittigschen Villa und die dazugehörigen Stallungen geworfen.“

Den feierlichen Einweihungsakt nahm Ministerpräsident Haseloff gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Köthen, Bernd Hauschild, sowie der Mercateo Geschäftsführung vor. Sie lüfteten den Vorhang, auf dem ein Foto des maroden Kaufhauses zu sehen war, und gaben damit den Blick auf die neuen Büroräume frei. Im Anschluss an einen Rundgang durch das Gebäude und einige Gespräche mit Mitarbeitern von Mercateo verewigte sich Dr. Haseloff an der „Vernetzungswand“. Die Installation steht symbolisch für die Vernetzung als zentraler Bestandteil des Geschäftsmodells von Mercateo. Der Mittelständler hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen über eine gemeinsame Plattform miteinander zu verbinden und somit die Prozesse in Einkauf und Verkauf zu digitalisieren. Peter Ledermann sieht in der Installation noch eine weitere Bedeutung: „Sie visualisiert ebenso die Vielfalt, die wir durch digitale Vernetzung unterstützten, und die sich auch bei unseren Mitarbeitern widerspiegelt, die aus ganz Sachsen-Anhalt kommen. Wir vernetzen hier in Köthen eine ganze Region.“


Fotos: Mercateo

Pressemitteilung und Bilder zum Herunterladen: http://www.mercateo.com/corporate/presselounge/pressemitteilungen
Nähere Informationen zu Mercateo:www.mercateo.com/corporate


Über Mercateo

Mercateo vereint als Europas führende B2B-Beschaffungsplattform die Vorteile eines B2B-Marktplatzes und einer Vernetzungsplattform. Einkäufer, Lieferanten, Hersteller und Dienstleister verbinden über diese Infrastruktur ihre Systeme untereinander und wickeln Transaktionen digital miteinander ab, unabhängig von ihrem bisherigen Digitalisierungsgrad. Einkäufer und Anbieter gestalten so ihre Geschäftsprozesse durch Standardisierung effizienter und profitieren gleichzeitig von Angebotsvielfalt und direkten Beziehungen zu ihren Partnern: Einkäufer erhalten ein individuell passendes Angebot. Anbieter erschließen sich neue Zielgruppen oder fokussieren sich intensiver auf Bestandskunden und entsprechen so den Erwartungen der Kunden an effiziente Einkaufsprozesse und Service.

Neben der Vernetzungsplattform, die sich neutral zwischen Anbietern und Einkäufern im B2B-Bereich positioniert, betreibt Mercateo seit dem Jahr 2000 den mittlerweile größten B2B-Marktplatz Europas. Im Jahr 2015 steigerte Mercateo seinen Umsatz um 25 % auf mehr als 200 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt europaweit über 400 Mitarbeiter und ist derzeit in 14 Ländern aktiv.


Pressekontakt:
Mercateo
Melanie Schönrock

Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 341 35 58 62 24
E-Mail: presse@mercateo.com

Bachinger Öffentlichkeitsarbeit
Wolfgang Exler-Bachinger

Löwengasse 27L
60385 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 95 52 75 0
E-Mail: w.exler-bachinger@bachinger-pr.de


Mercateo, Europas führende B2B-Beschaffungsplattform, hat am Standort Köthen neue Büroräume eröffnet. Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, begleitete die feierliche Einweihung und nutzte den Rundgang durch das Gebäude für direkte Gespräche mit den Mitarbeitern und betonte die Bedeutung von Mercateo für die Region.

Erfahren Sie mehr
Media no image
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Erinnerung - Einladung zur Einweihung in Köthen - Mercateo wächst

Pressemitteilungen   •   Jan 30, 2017 11:16 CET

Der erst 2014 eröffnete Neubau in Köthen ist bereits ausgelastet. Deshalb wurde ein gegenüber liegendes Gebäude, das ehemalige Kontakt-Kaufhaus saniert, so dass ab 2017 für 110 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter modern gestaltete Büros zur Verfügung stehen. Grund genug für das Unternehmen diese Einweihung mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltungund Politik zu feiern.

Zur Berichterstattung anlässlich der offiziellen Einweihung laden wir Sie im Auftrag des Unternehmens herzlich ein.

am Mittwoch, 1. Februar 2017, 10.00 bis 12.00 Uhr Mercateo Services GmbH
Zugang von der Museumsgasse 4-5
06366 Köthen

Ihre Gesprächspartner werden sein:

  • Peter Ledermann, Vorstand Mercateo AG
  • Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff
  • Uwe Schulze, Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld
  • Bernd Hausschild, Oberbürgermeister der Stadt Köthen

Nach der Eröffnungsfeier ist für ca. 11.00 Uhrderoffizielle Fototermin vorgesehen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit die neuen Mercateo Büroflächen gemeinsam mit Vorstand und Geschäftsführung des Unternehmens zu besichtigen (Dreh- und Fotogenehmigung liegen vor).

Ab ca. 11.45 Uhr besteht die Möglichkeit zu weiteren Einzelgesprächen und Interviews im Rahmen eines Get-together, zu dem das Unternehmen Sie gern begrüßt.

Eine Anmeldung ist bitte unbedingt erforderlich über presse@mercateo.com.

Zahlen zur Mercateo AG: Gründung 1999 in München, Niederlassungen in Köthen (Anhalt) und Leipzig, international tätig in 14 europäischen Ländern, 430 Mitarbeiter, 1,3 Mio. Geschäftskunden, mehr als 21 Mio. Artikel von 9700 Herstellern auf dem offenen Marktplatz, fast 1,4 Mio. registrierte Geschäftskunden, 3000 Bestellungen pro Tag, 3000 Neukunden pro Monat,Umsatz rund 200 Mio. Euro.



Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde die IMG als eine der beiden besten regionalen Wirtschaftsförderungsagenturen in Europa mit dem internationalen „Top Investment Promotion Agency Award 2016“ ausgezeichnet.

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.

Mercateo, Europas führende Beschaffungsplattform für Geschäftskunden, bleibt auf Expansionskurs!

Erfahren Sie mehr
Jnfgdikdqof8rglq9ymf
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Heimatliebe: Wirkt wie das Salz in der Suppe

Pressemitteilungen   •   Jan 24, 2017 08:36 CET

„Deutsches Salinekontor GmbH“ vermarktet identitätsstiftende Produkte aus Halle

Media no image
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Mercateo wächst - Einladung zur Einweihung in Köthen mit Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Pressemitteilungen   •   Jan 18, 2017 13:28 CET

Mercateo, Europas führende Beschaffungsplattform für Geschäftskunden, bleibt auf Expansionskurs!

Der erst 2014 eröffnete Neubau in Köthen ist bereits ausgelastet. Deshalb wurde ein gegenüber liegendes Gebäude, das ehemalige Kontakt-Kaufhaus saniert, so dass ab 2017 für 110 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter modern gestaltete Büros zur Verfügung stehen. Grund genug für das Unternehmen diese Einweihung mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltungund Politik zu feiern.

Zur Berichterstattung anlässlich der offiziellen Einweihung laden wir Sie im Auftrag des Unternehmens herzlich ein.

am Mittwoch, 1. Februar 2017, 10.00 bis 12.00 Uhr Mercateo Services GmbH
Zugang von der Museumsgasse 4-5
06366 Köthen

Ihre Gesprächspartner werden sein:

  • Peter Ledermann, Vorstand Mercateo AG
  • Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff
  • Uwe Schulze, Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld
  • Bernd Hausschild, Oberbürgermeister der Stadt Köthen

Nach der Eröffnungsfeier ist für ca. 11.00 Uhr der offizielle Fototermin vorgesehen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit die neuen Mercateo Büroflächen gemeinsam mit Vorstand und Geschäftsführung des Unternehmens zu besichtigen (Dreh- und Fotogenehmigung liegen vor).

Ab ca. 11.45 Uhr besteht die Möglichkeit zu weiteren Einzelgesprächen und Interviews im Rahmen eines Get-together, zu dem das Unternehmen Sie gern begrüßt.

Eine Anmeldung ist bitte unbedingt erforderlich bis 27. Januar über presse@mercateo.com.

Zahlen zur Mercateo AG: Gründung 1999 in München, Niederlassungen in Köthen (Anhalt) und Leipzig, international tätig in 14 europäischen Ländern, 430 Mitarbeiter, 1,3 Mio. Geschäftskunden, mehr als 21 Mio. Artikel von 9700 Herstellern auf dem offenen Marktplatz, fast 1,4 Mio. registrierte Geschäftskunden, 3000 Bestellungen pro Tag, 3000 Neukunden pro Monat,Umsatz rund 200 Mio. Euro.



Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde die IMG als eine der beiden besten regionalen Wirtschaftsförderungsagenturen in Europa mit dem internationalen „Top Investment Promotion Agency Award 2016“ ausgezeichnet.

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.

Mercateo, Europas führende Beschaffungsplattform für Geschäftskunden, bleibt auf Expansionskurs!

Erfahren Sie mehr
Oszshk4h3g5bf5hfbgbe
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Süßkraut im Mulitvitamin Nektar

Pressemitteilungen   •   Jan 16, 2017 08:33 CET

„Balance“ Birne-Pfirsich-Mango mit Soja oder „Wellness“ Apfel-Traube-Papaya plus Ginseng? Glockengold aus Laucha setzt aufinnovative Produkte und liefert Saft in über zwanzig Länder.

Xdujxh4ndreimkykdifs
Fdxzhopr8pfxgxobf5q4

Gesunde Wurst ?

Pressemitteilungen   •   Jan 12, 2017 09:29 CET

An der Hochschule Anhalt wurde ein Fleischprodukt entwickelt, das mit Heilkräutern gewürzt, fett- und salzreduziert und lecker ist

Media no image

Minister Prof. Willingmann verleiht Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation 2016

Pressemitteilungen   •   Dez 15, 2016 17:30 CET

Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Prof. Dr. Armin Willingmann, hat heute den Hugo-Junkers-Preis 2016 verliehen. In den geschichtsträchtigen Hallen des KONGRESS- & KULTURWERK-Fichte, die 1913 bis 1919 die Junkers Motorenbau GmbH beherbergten, erhielten fünfzehn Preisträger in fünf Kategorien eine Auszeichnung für ihre Innovationen „made in Sachsen-Anhalt“. Zusammen mit dem Juryvorsitzenden Prof. Mirko Peglow, technischer Geschäftsführer der Pergande Gruppe, überreichte Minister Willingmann, der zugleich die Schirmherrschaft übernommen hatte, symbolisch Preisgelder in Höhe von insgesamt 90.000 Euro.

Willingmann zeigte sich beeindruckt von den vielseitigen, hochkarätigen Beiträgen: „Die eingereichten 89 Bewerbungen sind ein beeindruckendes Spiegelbild des Ideenreichtums und Unternehmergeistes unserer Wirtschaft und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt. Ganz besonders begeistert mich die beachtliche Bandbreite, die sich von einem Doping-Testverfahren, das für weltweites Aufsehen sorgen wird, über ein kluges Indoor-Navigationssystem bis hin zu einem Pflanzenscanner, der innerhalb von Sekunden erkennen lässt, ob die Pflanzen auf dem Feld gesund oder krank sind, erstreckt. Diese immense Spannbreite zeigt uns, welches Potenzial im Forschungs- und Innovationsstandort Sachsen-Anhalt steckt. Und der Preis hilft uns, diesem Potenzial die verdiente Sichtbarkeit zu geben und Mut zu machen, sich mit zukunftsfähigen Ideen und Konzepten auf den Markt zu begeben und diese einer Expertenjury vorzustellen.“

Innovation hat in Sachsen-Anhalt eine lange Tradition. Der Namensgeber des Preises - Forscher, Ingenieur und Unternehmer Hugo Junkers - verwirklichte seine Visionen und damit grundlegende Erkenntnisse im Flugzeugbau u.a. in Dessau und Magdeburg. Seit 25 Jahren zeichnet Sachsen-Anhalt Unternehmer und Forscher für ihre Entwicklungen aus und die Historie zeigt, dass ein solcher Preis nachhaltig wirkt. Ehemalige Preisträger wie die Miltitz Aromatics GmbH inWolfen, die FuelCon AG in Barleben oder die SONOTEC Ultraschallsensorik Halle GmbH schreiben Erfolgsgeschichten.

Der diesjährige Sonderpreis für innovative Informations- und Kommunikationstechnologien spiegelt besonders die technologischen Entwicklungen in Sachsen-Anhalt wieder. „Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Virtual Reality sind aus der heutigen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Die IKT-Branche im Land istenorm zukunftsorientiert und viele StartUps arbeiten bereits heute an den Technologien der Zukunft“, so Jurymitglied Michael Krüger. Der Geschäftsführer der GISA GmbH kennt als Mitglied des Clusters Informationstechnologie Mitteldeutschland e. V. die Branche gut und freute sich besonders über24 von insgesamt 89 Wettbewerbsbeiträgen in dieser Kategorie.

Die Preisträger in den fünf Kategorien sind:

Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung:

// 1. Platz: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Energetische und immunologische Strategien der Aggressivität beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle

// 2. Platz: Leibniz-Institut für Neurobiologie LIN Magdeburg: Tiermodell Neuroplastinmutante zur Gedächtnisforschung

// 3. Platz: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg: "Bloodline" – Blutfluss im Herzen

Innovativste Projekte der angewandten Forschung:

// 1. Platz: WTZ für Motoren- und Maschinenforschung Roßlau gGmbH: Membrantechnik zur Stickoxidminderung von Groß-Dieselmotoren

// 2. Platz: IFA Rotorion Holding GmbH: Innovatives Reibschweißverfahren für die Anwendung in der Automobilindustrie

// 3. Platz: Universitätsklinik für Herz- und Thoraxchirurgie Magdeburg: Ex- vivo Lungen-Ventilations- und Perfusionsmodel für thoraxchirurgische Forschung

Innovativste Allianz:

// 1. Platz: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg: FeatureIDE

// 2. Platz: ZPVP Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation GmbH: Netzwerk InDiWa - Metaallianz zur Entwicklung und Vermarktung von Innovationen zur automatischen Inspektion von Rotorblättern

// 3. Platz: Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF: Konsortium des Projekts "CPPSprocessAssist"

Innovativste Produktentwicklung:

// 1. Platz: TESVOLT GmbH, Wittenberg: Aktiv bidirektionales Batteriemanagementsystem

// 2. Platz: Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF: Pflanzenpathogenen auf der Spur – Ein neuartiger Pflanzenscanner erkennt die Krankheit, bevor sie ausbricht

// 3. Platz: NH DyeAGNOSTICS GmbH: SEPO: Saubere Spiele 2016

Sonderpreis Informations- und Kommunikationstechnologie:

// 1. Platz: INABE UG, Halle: Indoor Navigation

// 2. Platz: 3DQR GmbH, Magdeburg: 3DQR-Plattform und App

// 3. Platz: mse Halle GmbH: Telematik-Lösung für Entsorgungsunternehmen

enwis)Plus Mobile App

Weitere Informationen unter www.hugo-junkers-preis.de

Die Kurzprofile der Preisträger finden Sie HIER zum Download sowie im Anhang.


Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Prof. Dr. Armin Willingmann, hat heute den Hugo-Junkers-Preis 2016 verliehen. In den geschichtsträchtigen Hallen des KONGRESS- & KULTURWERK-Fichte, die 1913 bis 1919 die Junkers Motorenbau GmbH beherbergten, erhielten fünfzehn Preisträger in fünf Kategorien eine Auszeichnung für ihre Innovationen „made in Sachsen-Anhalt“.

Erfahren Sie mehr

  • Pressekontakt
  • Pressesprecherin Standortmarketing
  • flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
  • +49 391 568 9971
  • +49 15152626469

Über Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Investorenakquisition über die Unternehmensbegleitung bis zum Standortmarketing für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort und das Tourismusmarketing vereint die IMG alle Dienstleistungen unter einem Dach.

Vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt beauftragt, begleiten wir Sie als „One-Stop-Agency“ bei der Realisierung Ihres Projektes. Wir recherchieren in unserer Standort- und Immobiliendatei nach dem passenden Objekt für Sie. Wir führen mehr als 250 Industrie- und Gewerbegebiete in unserer Datenbank. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie erste Standortinformationen.

Die IMG ist Ihr Partner bei der Standortsuche, bei Förder- und Finanzierungsfragen, im Umgang mit Behörden und bei allen Fragen der Projektrealisierung. Unser Service ist vertraulich und kostenfrei.

Adresse

  • Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
  • Am Alten Theater 6
  • 39104 Magdeburg
  • Sachsen-Anhalt