Skip to main content

Nachhaltige Rohstoffwende: Holz als Vorbild für andere Rohstoffzweige?

Pressemitteilung   •   Aug 06, 2014 15:53 CEST

Stans (CH), 06.08.2014. Rohstoffe wie Öl, Gold, Getreide oder Holz werden immer stärker nachgefragt. Der Abbau von Rohstoffen führt jedoch häufig zu schwerwiegenden gesundheitlichen und ökologischen Problemen am Förderstandort. Das Öko-Institut hat deshalb ein Projekt gestartet, das für mehr Nachhaltigkeit in der Rohstoffförderung und -beschaffung sorgen soll, „Deutschland 2049 – Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft.“ Ein Szenario soll den Rohstoffbedarf von Deutschland im Jahr 2049 ermitteln und aufzeigen, mit welchen politischen Instrumenten und Massnahmen dieser Bedarf auf nachhaltige Weise gedeckt werden kann.

Life Forestry: Holz möglichst nachhaltig anbauen 

Der Rohstoff Holz dürfte dabei die geringsten Hürden aufweisen, handelt es sich doch um einen nachwachsenden Rohstoff, dessen Anbau von Natur aus weit weniger problematisch ist als die chemikalienintensive und mit hohen Sicherheitsrisiken belastete Förderung von Erdöl oder Metall. Dennoch muss sich auch ein Edelholzproduzent wie Life Forestry mit anderen Rohstoffproduzenten messen, wenn es um die Frage geht: Wie kann Holz möglichst nachhaltig, d.h. mit minimalen Schäden für Mensch und Natur, angebaut werden? „Im Vergleich zu anderen Zweigen der Rohstoffwirtschaft kann die Holzbranche als Vorbild für Sachen Nachhaltigkeit und Transparenz gelten. In Deutschland können Verbraucher bei vielen Holzprodukten verlässlich prüfen, unter welchen Bedingungen das dafür verwendete Holz angebaut wurde“, sagt Lambert Liesenberg, Geschäftsführer der Life Forestry Switzerland AG.

Zertifizierter Anbau ist für Life Forestry unverzichtbar 

Den Auslöser für diese Entwicklung bilden in Deutschland vor allem politische Rahmenbedingungen und verantwortungsbewusstes Verbraucherverhalten. So hat die Europäischen Union 2013 ein Importverbot für Holz eingeführt, dessen Herkunft nicht geklärt ist, um den Anreiz für das illegale Abholzen von Wald zu verringern. Darüber hinaus werden im Holzhandel seit den 90er Jahren Gütesiegel für sozial und ökologisch nachhaltiges Holz eingesetzt, wie zum Beispiel das von Life Forestry verwendete FSC® Siegel. Verbraucher und Investoren, welche menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in der Forstwirtschaft und die illegale Zerstörung von Regenwald ablehnen, können mit Hilfe des Siegels die vorbildlichen Holzproduzenten von den problematischen unterscheiden. Noch muss sich zeigen, ob diese Transparenz und Nachhaltigkeit mit dem Projekt „Deutschland 2049“ auch in anderen Zweigen der Rohstoffwirtschaft angeregt werden kann.

Die Life Forestry Switzerland AG ist einer der führenden Anbieter von Direktinvestments in Teakbäume der höchsten Plantagen-Qualitätsstufe. Die Kunden erwerben Eigentum an Baumbeständen in Costa Rica und Ecuador, die nach 20-jähriger Pflege geerntet und verkauft werden. Durch strengste professionelle Standards bei der Auswahl der Anbaugebiete und dem forstwirtschaftlichen Anbau wird eine Holzqualität erreicht, die sich im internationalen Holzmarkt mit Teakholz aus Naturwäldern messen kann. Life Forestry bekennt sich konsequent zur Bewirtschaftung nach den Prinzipien des FSC® (Forest Stewardship Council®). Zahlreiche Teak-Plantagen sind bereits oder werden noch zertifiziert. Über eine GPS-Vermessung der Plantagen und der einzelnen Parzellen kann der Standort der Bäume jederzeit bestimmt werden. Teakholzinvestments von Life Forestry stehen für eine hohe finanzielle Performance in Verbindung mit einem messbaren ökologischen und sozialen Mehrwert.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.