Skip to main content

Wohngebäude: vor dem Winter das Haus checken

Blog-Eintrag   •   Okt 07, 2016 11:34 CEST

(Oktober 2016) Der Herbst ist schon ein wenig fortgeschritten, und so sollte für Immobilienbesitzer jetzt eine Inspektion ihres Hauses auf dem Programm stehen. Wer Schäden frühzeitig entdeckt und behebt, beugt Schlimmerem vor, so die SIGNAL IDUNA.

Beginnen sollte man seine Inspektion mit einem Rundgang um das Haus. Dabei sollte man insbesondere auf Risse im Putz und beschädigte Fassadenplatten achten, aber auch auf platzende Farbe an Fensterschenkeln, Holzläden und Dachrinnen. Solche kleineren Schäden bieten Angriffspunkte für Frost, Windböen und starken Regen. Da versteckte Defekte oft erst spät zutage treten, ist es für eine kleine Ausbesserung dann nicht selten bereits zu spät. Aus diesem Grund reicht eine Sichtprobe nicht aus. Aufsteigende Nässe unterhalb der Putzschicht beispielsweise ist durch die Klopfprobe mit einem Stück Holz am Sockel des Hauses recht einfach festzustellen. Klingt es hohl, muss der Hausbesitzer in näherer Zukunft mit abplatzendem Putz rechnen.

Auch das Dach nicht vergessen! So können lose oder zerbrochene Ziegel für Passanten zu einer echten Gefahr werden, wenn ein Herbststurm sie vom Dach herunter weht oder sie im Winter zusammen mit abgehendem Schnee vom Dach rutschen. Hier gilt es also, umgehend tätig zu werden. Damit die Dachrinne ihrer Aufgabe nachkommen kann, muss sie von Schmutz und verwehten Gegenständen gesäubert werden. Anderenfalls droht ein Überlaufen, was die Fassade eventuell beschädigen kann.

Bei Flachdächern ist eine Überprüfung der obersten Dachpappeschicht sowie der Anschlüsse an die Attiken vor dem Winter in jedem Fall sinnvoll. Um sich ein möglichst genaues Bild zu machen, sollte in jedem Fall der Abdeck-Kies beiseite geräumt und ein Blick darunter geworfen werden. Rechtzeitig erkannte Schäden können auch hier die Kosten für eine Sanierung in Grenzen halten.

Für alle Fälle sollten Hauseigentümer über eine leistungsstarke Wohngebäudeversicherung verfügen. Eine Wohngebäudeversicherung schützt das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände. Hierzu zählen auch Zentralheizungsanlagen und Sanitärinstallationen. Die Wohngebäudeversicherung der SIGNAL IDUNA ist in den Tarifvarianten „Exklusiv“, „Optimal“ und „Kompakt“ zu haben. Über „Exklusiv“ und „Optimal“ sind zum Beispiel auch privat genutzte Garten-, Geräte- und Gewächshäuser, aber auch Garagen und Carports mitversichert. Hausbesitzer, die einen Neubau versichern, erhalten einen anfänglichen Nachlass von 50 Prozent.

Angehängte Dateien

Word-Dokument