Direkt zum Inhalt springen
Pfarrerin Katrin Klöpfel kommt wieder jeden Freitag zur Andacht ins Margot-von-Schutzbar-Stift der Hephata Diakonie nach Herleshausen-Wommen.
Pfarrerin Katrin Klöpfel kommt wieder jeden Freitag zur Andacht ins Margot-von-Schutzbar-Stift der Hephata Diakonie nach Herleshausen-Wommen.

Pressemitteilung -

Der Freiluft-Gottesdienst wird zum „Mutmacher“ im Margot-von-Schutzbar-Stift

Im Margot-von-Schutzbar-Stift der Hephata Diakonie in Herleshausen-Wommen freuen sich die Bewohnerinnen und Bewohner über die wöchentliche Andacht auf dem Schlosshof unter freiem Himmel.

Wochenlang mussten sie auf ein geliebtes Ritual verzichten: Aufgrund der Corona-Pandemie konnte im Margot-von-Schutzbar-Stift keine gemeinsame Andacht gefeiert werden. Als Ersatz für die Andacht hatte Pfarrerin Katrin Klöpfel Texte an Ursula Nölker, Regionalleitung für den Werra-Meißner-Kreis im Geschäftsbereich Soziale Rehabilitation, und Einrichtungsleiter Patrick Otto geschickt, die diese als „Mutmacher“ vorlesen konnten.

Im Juni gab es den digitalen „Mutmacher“: Pfarrerin Klöpfel und Organistin Beate Bussas nahmen Text und Musik im MP3-Format auf. „Unsere Bewohnerinnen und Bewohner hörten endlich einmal wieder die Stimme der Pfarrerin“, sagt Patrick Otto. Als „Generalprobe“ wurde die digitale Andacht einmal auf dem Hof abgespielt. Nachdem feststand, dass die Bewohnerinnen und Bewohner mit ausreichend Abstand zueinander gemeinsam im Freien sitzen konnten, kam Katrin Klöpfel jetzt wieder persönlich ins Margot-von-Schutzbar-Stift. „Das war sehr berührend für die Bewohnerinnen und Bewohner und einige hatten Tränen in den Augen“, berichtet Patrick Otto. Bei gutem Wetter findet jetzt wieder regelmäßig freitags die Andacht als „Mutmacher“ auf dem Schlosshof statt. 

Themen

Tags

Regions


Hephata engagiert sich als diakonisches Unternehmen seit 1901 in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins für Menschen, die Unterstützung brauchen, gleich welchen Alters, Glaubens oder welcher Nationalität. Wir sind Mitglied im Diakonischen Werk. Hinter unserem Unternehmensnamen steht ein biblisches Hoffnungsbild: während Jesus einen Mann heilt, der taub und stumm ist, spricht er das Wort „Hephata“. (Markus 7, 32-37)

In evangelischer Tradition arbeiten wir in der Jugendhilfe und der Behindertenhilfe, in der Rehabilitation Suchtkranker, in Psychiatrie und Neurologie, in der Heilpädagogik, der Wohnungslosenhilfe, in der Pflege und Betreuung von Senioren, in Förderschulen und der beruflichen Bildung.

Wir bilden Mitarbeitende für verschiedene Berufe der sozialen und pflegerischen Arbeit, auch in Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt, aus. Wir legen Wert auf eine theologisch-diakonische Qualifikation.

Hephata Diakonie beschäftigt aktuell mehr als 3.000 Mitarbeitende. Sie arbeiten in unterschiedlichen Berufsfeldern, sind gut qualifiziert und entwickeln die Leistungsangebote zukunftsorientiert weiter. Diakone und Diakoninnen und Interessierte organisieren sich in der Diakonischen Gemeinschaft Hephata.

Hephata Diakonie ist in Hessen und angrenzenden Bundesländern tätig. Der Sitz unseres Unternehmens ist seit Beginn in Schwalmstadt-Treysa.

Pressekontakte

Melanie Schmitt

Melanie Schmitt

Pressekontakt Stellvertretende Leiterin interne und externe Kommunikation 06691181316
Johannes Fuhr

Johannes Fuhr

Pressekontakt Leiter interne und externe Kommunikation 06691181316

Zugehöriger Content