Direkt zum Inhalt springen
unsplash.com/compare fibre
unsplash.com/compare fibre

Digitaltag 2022 | "Desinformationen erkennen und verarbeiten"

Termin 24. Juni 2022 09:45 – 11:30

Ort Online

Aktuelle Desinformationsstrategien umfassen vielfältige mediale Erscheinungsformen: manipulierte Bilder und Screenshots, inszenierte Videos, pseudo-journalistische Online-Artikel sowie Textnachrichten in Gruppenchats diverser Messenger-Dienste. Extremistische Gruppierungen und Organisationen nutzen die Möglichkeiten digital vernetzter Medien bereits strategisch, um systematisch Zweifel an öffentlicher Berichterstattung zu säen und die eigenen Botschaften zu verbreiten. Für eine gesellschaftliche Teilhabe gehört das Erkennen von und der Umgang mit Desinformation zu den zentralen Herausforderungen auf individueller sowie gesellschaftlicher Ebene. Das Kick-off des von Franco Rau, Thomas Must und Michael Otten geleiteten Projekts „Zukunftsdiskurse zur Dekonstruktion von Desinformationsstrategien in einer digital geprägten Welt“ (ZuDD) lädt am Digitaltag 2022 - während des Tags der Offenen Tür im Medienkompetenzzentum Vechta - zur Diskussion über das Thema ein.

„Mit dem Projekt möchten wir dazu beitragen, einen interdisziplinären und einen öffentlichen Diskurs über zukunftsorientiertes Wissen anzuregen und zu unterstützen“, sagt der Professor für Mediendidaktik an der Universität Vechta, Prof. Dr. Franco Rau. „Im Kontext aktueller Mediatisierungsprozesse, durch die der Alltag von – insbesondere jungen – Menschen zunehmend von digitalen Kommunikationsformen geprägt ist, besteht aus unserer Perspektive diesbezüglich ein besonderer Bedarf“, führt er fort.

Mit der hybriden Kick-Off-Veranstaltung zum Digitaltag, am 24.06.2022 ab 9.45 Uhr, im Medienkompetenzzentrum Vechta möchten die Wissenschaftler*innen über das Projekt informieren, ihre Perspektive vorstellen und einen Diskussionsrahmen für interessierte Akteur*innen aus dem Bildungsbereich (wie Schulen, Lehrkräfte, Fortbildner*innen) und der gesellschaftlichen Teilhabe (wie Vereine, Institute) eröffnen. Der interdisziplinäre Austausch zu den skizzierten Fragestellungen wird im Rahmen weiterer hybrider Veranstaltungen im Medienkompetenzzentrum Vechta und online ermöglicht werden.

Eine systematische Auseinandersetzung mit Desinformationsstrategien in einer digital geprägten Welt erfolgt im vorliegenden Projekt in Betrachtung von Phänomenen des Rechtsextremismus. Dem Projekt liegt ein „dynamischer“ Extremismusbegriff zugrunde. Dieser geht vom Ideal einer pluralistischen und liberalen Demokratie aus. Als extremistisch gelten demnach Personen, Bewegungen oder Parteien, die den Vorrang des Individuums im demokratischen Pluralismus ablehnen, einer kollektiven Homogenitätsvorstellung das Wort reden und die Ungleichheit der Menschen behaupten.

Im Fokus der Auseinandersetzung und der Dekonstruktion stehen drei aufeinander bezogene Fragestellungen:

  1. Mit welchen Strategien werden Desinformationen generiert, prozessiert und verbreitet?
  2. Welchen Einfluss haben digitale Plattformen auf die Verbreitung von Desinformationen?
  3. Mit welchen Herausforderungen sind Adressat*innen von Desinformationen konfrontiert?

Registrierung

Eine Anmeldung ist per Mail an lisa.mudder@uni-vechta.de möglich. Bitte verwenden Sie hierzu den Betreff "Kick-Off: ZuDD" und übersenden folgende Informationen: Anrede, Name, Vorname sowie ggf. Institutionszugehörigkeit.

Informationen zur Online-Teilnahme

Die Online-Teilnahme ist via BigBlueButton kostenlos möglich. Der Teilnahme-Link wird nach erfolgreicher Anmeldung eine Woche vor der Veranstaltung verschickt.

Kategorien

Regionen

Pressekontakt

Friedrich Schmidt

Friedrich Schmidt

Pressekontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit +49 4441 15577
Katharina Genn-Blümlein

Katharina Genn-Blümlein

Pressekontakt Leitung Marketing & Kommunikation +49. (0) 4441.15 488
Timo Fuchs

Timo Fuchs

Pressekontakt Wissenschaftskommunikation
Philip Kreimer

Philip Kreimer

Pressekontakt Social-Media +49. (0) 4441.15 279

Universität Vechta

Zukunftsfragen der Gesellschaft stehen als Transformationsprozesse in ländlichen Räumen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Diskurses. Durch die engmaschige Verbindung von Forschung, Lehre und Transfer und die gezielte Profilierung in den Bereichen Lehrer*innenbildung, Soziale Dienstleistungen, Agrar und Ernährung sowie Kulturwissenschaften befähigt die Universität Vechta künftige Generationen, komplexe Herausforderungen in ländlichen Räumen einer globalisierten Welt zu bewältigen.

Universität Vechta
Driverstraße 22
49377 Vechta
Deutschland