Direkt zum Inhalt springen
Öffentliches Netzwerktreffen | „Syntax jenseits des Kanons: Innovative Untersuchungen zu Nicht-kanonischer Syntax im Englischen“

Öffentliches Netzwerktreffen | „Syntax jenseits des Kanons: Innovative Untersuchungen zu Nicht-kanonischer Syntax im Englischen“

Termin 21. September 2022 – 23. September 2022

Ort Universität Vechta

Das Wissenschaftliche Netzwerk „Syntax jenseits des Kanons: Innovative Untersuchungen zu Nicht-kanonischer Syntax im Englischen“ vereint zehn Linguist*innen aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden. Ab Mittwoch, 21. September 2022, 8.45 Uhr kommen die Mitglieder zu ihrem vierten Netzwerktreffen zusammen. Interessierte können an den ersten beiden Tagen der Veranstaltung teilhaben.

Die Netzwerkmitglieder verstehen als „canonical/kanonisch“ im sprachgebrauch eine standardisierte Satzkonstruktion, die unter allgemeinen Bedingungen mit der größten Wahrscheinlichkeit verwendet wird. Als „non-canonical/nicht-kanonisch“ wird dagegen eine Konstruktion verstanden, die von diesem Standard abweicht und durch einen oder mehrere Faktoren motiviert ist. Seit den 1960er-Jahren versuchen gebrauchsbasierte linguistische Ansätze, tatsächlichen Sprachgebrauch zu erklären und die Faktoren zu identifizieren, die linguistische und im Speziellen syntaktische Variation und die Verwendung nicht-kanonischer Syntax bedingen. Dennoch erkennen nicht alle sprachwissenschaftlichen Theorien die Existenz syntaktischer Variation und nicht-kanonischer Syntax an und selbst in den linguistischen Theorien, die die Existenz nicht-kanonischer Syntax anerkennen, bleibt ihre Verortung oft unklar. Im Bereich der nicht-kanonischen Syntax besteht also ein großes Forschungsdefizit, so die Mitglieder des Wissenschaftlichen Netzwerks.

Die Veranstaltung in Vechta ist das vierte von sechs Netzwerktreffen, die an verschiedenen internationalen Universitäten ausgerichtet werden und verschiedene Aspekte nicht-kanonischer Syntax in den Fokus nehmen. Der erste Teil der Veranstaltung in Vechta wird sich an den ersten beiden Tagen mit den Funktionen nicht-kanonischer Syntax befassen und untersuchen, welche Funktionen nicht-kanonische syntaktische Konstruktionen in früheren Perioden der Englischen Sprachgeschichte übernehmen konnten sowie in den sprachlichen Varianten des heutigen Englisch übernehmen können. Ein Höhepunkt der Veranstaltung wird der digitale Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Devyani Sharma von der Queen Mary University of London (UK) am Mittwoch, den 21. September 2022, 14 Uhr, sein. Devyani Sharma wird die nicht-kanonische Syntax in den weltweiten sprachlichen Varianten des Englischen thematisieren. Darüber hinaus werden die Netzwerkmitglieder am Mittwoch und Donnerstag (21. und 22. September 2022) in 30-minütigen Vorträgen (jeweils gefolgt von einer 15-minütigen Diskussion) ihre Forschungsprojekte vorstellen und dabei besonders Bezug nehmen auf die verschiedenen Funktionen der, in diesen Forschungsprojekten untersuchten nicht-kanonischen syntaktischen Konstruktionen. Dieser Teil der Veranstaltung soll auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, um die Vernetzung zwischen Vechta und anderen Universitäten, sowie zwischen verschiedenen Fächern der Universität Vechta und den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu fördern. Der zweite Teil des Netzwerktreffens (Freitag, 23. September 2022) wird sich netzwerkinternen Arbeiten, v.a. der Arbeit an der gemeinsamen Publikation bei Cambridge University Press widmen.

Das wissenschaftliche Netzwerk „Syntax jenseits des Kanons: Innovative Untersuchungen zu Nicht-kanonischer Syntax im Englischen”, welches von 2019 bis 2024 läuft, wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Das Netzwerktreffen “Syntax Beyond the Canon – Focus on Functions” wird zudem durch die Kommission für Forschung und Nachwuchsförderung (KFN) der Universität Vechta sowie durch die Universitätsgesellschaft Vechta (UGV) unterstützt.

Keynote speaker:

Prof. Dr. Devyani Sharma (Queen Mary, University of London, U.K.)

Vortragende Netzwerkmitglieder:

• Dr. Gea Dreschler (Vrije Universiteit Amsterdam, NL)

• Prof. Dr. Sandra Götz-Lehmann (Universität Marburg)

• Dr. Christine Günther (Universität Hamburg)

• Dr. Sven Leuckert (TU Dresden)

• Dr. Theresa Neumaier (TU Dortmund)

• Dr. Louise Mycock (Somerville College, University of Oxford, U.K.)

• Dr. Teresa Pham (University of Vechta)

• Dr. Sofia Rüdiger (Universität Bayreuth)

Anmeldung

Wenn Sie Interesse an unserem Thema oder den Präsentationen am 21. oder 22. September 2022 haben, können Sie gerne online oder in Präsenz an unserem Netzwerktreffen teilnehmen. Bitte melden Sie sich dafür (kostenlos) bei Teresa Pham (Teresa.pham@uni-vechta.de) an.

Für weitere Informationen zum Wissenschaftlichen Netzwerk, siehe die Website: https://sites.google.com/view/nocasyne/home

Mitgleider des Netzwerks beim Treffen in Dresden 2019


Kategorien

Pressekontakt

Friedrich Schmidt

Friedrich Schmidt

Pressekontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit +49 4441 15577
Katharina Genn-Blümlein

Katharina Genn-Blümlein

Pressekontakt Leitung Marketing & Kommunikation +49. (0) 4441.15 488
Timo Fuchs

Timo Fuchs

Pressekontakt Wissenschaftskommunikation
Philip Kreimer

Philip Kreimer

Pressekontakt Social-Media +49. (0) 4441.15 279

Universität Vechta

Zukunftsfragen der Gesellschaft stehen als Transformationsprozesse in ländlichen Räumen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Diskurses. Durch die engmaschige Verbindung von Forschung, Lehre und Transfer und die gezielte Profilierung in den Bereichen Lehrer*innenbildung, Soziale Dienstleistungen, Agrar und Ernährung sowie Kulturwissenschaften befähigt die Universität Vechta künftige Generationen, komplexe Herausforderungen in ländlichen Räumen einer globalisierten Welt zu bewältigen.

Universität Vechta
Driverstraße 22
49377 Vechta
Deutschland