Skip to main content

Mondelēz International fordert 100 Prozent nachhaltige und transparente Beschaffung von Palmöl

Pressemitteilung   •   Nov 21, 2018 12:10 CET

  • Mondelēz International ruft Palmöllieferanten dazu auf, schneller zu handeln, um die Abholzung von Regenwald zu verhindern.
  • Lieferanten sollen Palmölplantagen und Konzessionen kartieren und überwachen.
  • Das Unternehmen schließt zwölf Vorlieferanten aufgrund von Verstößen innerhalb der Lieferkette aus.

Bremen, November 2018 – Mondelēz International hat am 12. November seiner Forderung an seine Palmöllieferanten Nachdruck verliehen, um das Ziel einer hundertprozentigen Nachhaltigkeit und Transparenz hinsichtlich der Palmölgewinnung in der gesamten Branche zu erreichen. Bereits seit 2010 ruft das Unternehmen seine Lieferanten und die gesamte Branche dazu auf, Palmöl nachhaltig und transparent zu produzieren. Im Laufe der Jahre hat Mondelēz International die Messlatte für sich und seine Lieferanten kontinuierlich höher gelegt. Es wurden erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsrichtlinien und der Verbesserung der Rückverfolgbarkeit des Palmöls erzielt. Dennoch muss die Industrie in der Lieferkette für Palmöl noch mehr tun, um die Abholzung von Regenwald zu verhindern. Die Lieferanten von Mondelēz International haben mit dem Palm Oil Action Plan ein branchenweit führendes Niveau an Rückverfolgbarkeit erreicht, aber es bleibt eine Lücke zwischen dem aktuellen Stand und dem Ziel von hundertprozentiger Nachhaltigkeit und Transparenz. Um diese Lücke zu schließen, sind in der gesamten Lieferkette solch dringende Maßnahmen erforderlich, um den Menschen, Ökosystemen und der Wirtschaft in den Erzeugerländern Vorteile zu bringen. Dazu erschien eine erneute Forderung an die Lieferanten im Vorfeld der 16. Annual Roundtable Conference on Sustainable Palm Oil. Sie umfasst folgende Punkte:

1. Die Kartierung der Palmölkonzessionen

Sie gilt als wichtiger Schritt zur Rechenschaftspflicht und für den Wandel. Die Kartierung ermöglicht Mondelēz International und seinen Lieferanten, Regionen mit dem größten Risiko für die Abholzung von Regenwald zu erkennen und sich darauf zu fokussieren. Leider schreitet die Veröffentlichung der Konzessionskarten nicht schnell genug voran. Im Jahr 2016 bat Mondelēz International seine Lieferanten alle Palmölmühlen von denen sie das Palmöl kaufen sowie ihre eigenen Konzessionen auf Global Forest Watch (GFW) zu kartieren. Außerdem sollen seitdem ihre Vorlieferanten ihre Konzessionskarten dort veröffentlichen. Bei den ersten beiden Forderungen wurden bereits große Fortschritte erzielt. Doch Mondelēz International verlangt von seinen Lieferanten als Voraussetzung für eine gemeinsame Geschäftsbeziehung, universelle, konzernweite Konzessionskarten der Vorlieferanten bereitzustellen. 

2. Schnelle Reaktion

Die Lieferanten sollen zügig handeln, um die Abholzung zum Zweck ihrer Palmölversorgung durch zeitgebundene Sanierungspläne zu verhindern. Andernfalls beendet Mondelēz International die Verträge mit Vorlieferanten, die an der Abholzung beteiligt sind. Mondelēz International unterstützt die Bestrebungen, Unternehmen zu identifizieren, die Palmöl nicht nachhaltig anbauen und bietet die Möglichkeit für Reformen. Doch das Engagement muss Ergebnisse liefern. Daher schließt Mondelēz International zwölf Vorlieferanten aufgrund von Verstößen aus.

„Mondelēz International setzt sich weiterhin uneingeschränkt für den Wandel im Palmölsektor ein. Die neuen Maßnahmen gegen zwölf Vorlieferanten spiegeln dieses Engagement wider“, sagte Jonathan Horrell, Global Director of Sustainability bei Mondelēz International. „Wir werden weiterhin bestehende und neue Initiativen verfolgen, die darauf abzielen, einen effektiven Wandel in den Gemeinschaften der Palmölanbauern voranzutreiben. Das Unternehmen ist sich bewusst, dass diese komplexe Herausforderung nur in Zusammenarbeit mit allen Akteuren der Lieferkette für Palmöl gelöst werden kann, vom Erzeuger über den Lieferanten und Käufer bis hin zu lokalen und nationalen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.mondelezinternational.com, spezifische Informationen unter: https://palmoil.mondelezinternational.com/

Über Mondelēz International

Mondelēz International, Inc. (NASDAQ: MDLZ) bestärkt Menschen in rund 160 Ländern darin, auf die richtige Art und Weise zu snacken. 2017 verzeichnete das Unternehmen einen Netto-Umsatz von rund 26 Milliarden US-Dollar. Mondelēz International ist führender Anbieter im Snacking-Bereich. Das Unternehmen gestaltet mit beliebten Marken wie Milka, Oreo, TUC, belVita, Toblerone und Trident die Zukunft des Snacking. Mondelēz International ist im Standard & Poor's 500 Index, im NASDAQ 100 und im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Mehr über uns erfahren Sie unter www.mondelezinternational.com oder folgen Sie uns auf Twitter unter www.twitter.com/MDLZ.

Das Presseportal für Deutschland, Österreich und die Schweiz finden Sie hier: http://www.mynewsdesk.com/de/mondelez-germany

Angehängte Dateien

PDF-Dokument