Direkt zum Inhalt springen
Laboratorium für ökonomische Verhaltensforschung nutzt digitale Möglichkeiten

Pressemitteilung -

Laboratorium für ökonomische Verhaltensforschung nutzt digitale Möglichkeiten

Für verhaltensökonomische Experimente ist das „Laboratory for Economic Experiments“ Vechta (LEEV) 2019 an der Universität Vechta auf Initiative von Prof.in Dr.in Vanessa Mertins und Prof. Dr. Gerald Eisenkopf (Management Sozialer Dienstleistungen) eingerichtet worden. Wissenschaftler*innen und Studierende brachten seither regelmäßig Proband*innen vor Ort in ökonomische Entscheidungssituationen unter kontrollierten Laborumgebungen, um Theorien über das Verhalten von Individuen zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Durch die Corona-Pandemie – und die damit verbundene schwierige Präsenzsituation – musste das Konzept überdacht werden.

„Die größte Herausforderung war die pandemiebedingte Schließung des Computerlabors“, sagt Laborleiter Torben Kölpin. „Geplante Projekte mussten auf unbestimmte Zeit verschoben werden, was uns dazu bewogen hat Alternativen zu erörtern.“ Eine dieser Alternativen war die Umstellung auf ein Online-Labor, sodass die Proband*innen von zuhause aus teilnehmen können. „Hierzu mussten wir eine komplett neue technische Infrastruktur aufbauen sowie den gesamten Ablauf und den dahinterstehenden Programmiercode auf die neuen Gegebenheiten anpassen“, sagt der wissenschaftliche Mitarbeiter im Fach Management Sozialer Dienstleistungen.

Die Arbeit lohnte sich: die Forschung konnte weitergeführt werden, neue Ideen entstanden. In den Projekten geht es unter anderem darum, wie sich das Wettbewerbsverhalten einzelner Mitglieder in unterschiedlichen Gruppenkonstellationen ändert. Oder darum, wie sich (fehlende) Zusammenarbeit in Gruppen auf die Arbeitsmotivation auswirkt. „Die Disziplin der Verhaltensökonomik ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen“, erläutert Prof.in Dr.in Vanessa Mertins. „Es gibt viele Thesen, die der Überprüfung bedürfen, weil die Vorhersagen der Wirtschaftstheorie häufig nicht mit dem tatsächlich beobachteten Verhalten übereinstimmen. Unsere Experimente helfen uns, ein besseres Verständnis des Entscheidungsverhaltens von Individuen zu erlangen.“ „Die Entscheidungen können sehr unterschiedlich sein. So gibt es zum Beispiels Experimente, in denen Verhandlungen zu führen sind oder bei denen man als Bieter in einer Auktion agiert“, ergänzt Torben Kölpin. „Allen gemeinsam ist jedoch, dass die Entscheidungen erfolgsabhängig vergütet werden sowie völlig anonym und einfach sind: Es geht zum Beispiel nur darum, eine Zahl anzugeben oder eine Alternative auszuwählen.“

Aber nicht alle Forschungsprojekte können online realisiert werden. Mit dem Abklingen der Pandemie soll wieder das Computerlabor öffnen. „Nichtsdestotrotz hat uns die Einführung des Online-Labors neue Möglichkeiten eröffnet, unsere Forschung durchzuführen und voranzutreiben“, sagt Torben Kölpin. „Auf diese gewonnen Kenntnisse werden wir auch zukünftig setzen und immer dort wo es sinnvoll ist, auf unser Online-Labor zurückgreifen.“

Interesse geweckt? Dann unverbindlich im LEEV registrieren: https://laboratoryvechta.de. Mehr Informationen zum LEEV: https://www.uni-vechta.de/leev

Themen

Tags

Regionen


Zukunftsfragen der Gesellschaft stehen als Transformationsprozesse in ländlichen Räumen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Diskurses. Durch die engmaschige Verbindung von Forschung, Lehre und Transfer und die gezielte Profilierung in den Bereichen Lehrer*innenbildung, Soziale Dienstleistungen, Agrar und Ernährung sowie Kulturwissenschaften befähigt die Universität Vechta künftige Generationen, komplexe Herausforderungen in ländlichen Räumen einer globalisierten Welt zu bewältigen.

Pressekontakt

Friedrich Schmidt

Friedrich Schmidt

Pressekontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit +49 4441 15577
Katharina Genn-Blümlein

Katharina Genn-Blümlein

Pressekontakt Leitung Marketing & Kommunikation +49. (0) 4441.15 488
Timo Fuchs

Timo Fuchs

Pressekontakt Wissenschaftskommunikation
Philip Kreimer

Philip Kreimer

Pressekontakt Social-Media +49. (0) 4441.15 279

Zugehöriger Content

Universität Vechta

Zukunftsfragen der Gesellschaft stehen als Transformationsprozesse in ländlichen Räumen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Diskurses. Durch die engmaschige Verbindung von Forschung, Lehre und Transfer und die gezielte Profilierung in den Bereichen Lehrer*innenbildung, Soziale Dienstleistungen, Agrar und Ernährung sowie Kulturwissenschaften befähigt die Universität Vechta künftige Generationen, komplexe Herausforderungen in ländlichen Räumen einer globalisierten Welt zu bewältigen.

Universität Vechta
Driverstraße 22
49377 Vechta
Deutschland