Direkt zum Inhalt springen
Die Schwestern des Ordnens der Teresina Sisters mit den neu eingeschriebenen Schüler*innen an der St. Therese Sec. School in Tansania.
Die Schwestern des Ordnens der Teresina Sisters mit den neu eingeschriebenen Schüler*innen an der St. Therese Sec. School in Tansania.

Pressemitteilung -

Inklusive, gewaltfreie Schule in Tansania

Basierend auf erschreckend hohen Raten an Schüler*innen, die Körperstrafen sowie Gewalt im Schulkontext durch Lehrkräfte und Mitschüler*innen in Tansania ausgesetzt sind, hat Dr.in Felista Tangi – eine ehemalige Promotionsstudentin der Universität Vechta – zusammen mit Mitschwestern vom Orden der Teresina Sisters eine gewaltfreie und inklusiv arbeitende Secondary School gegründet. Die Staatskanzlei Niedersachsen bewilligte nun einen Förderungsantrag der Allgemeinen Pädagogik an der Universität Vechta für eine verbesserte Ausstattung der Schule in Nyashishi – Provinz Mwanza. Somit werden die Schule sowie das angegliederte Internat mit Tischen, Bänken und Betten möbliert sowie eine Strom- und Wasserversorgung eingerichtet.

Die Schule ist für 250 Schüler*innen aus primär ländlichen Gegenden, verwaiste Kinder und solche aus finanzschwachen Familien konzipiert, die besonders häufig von Schulabbrüchen und Gewalt betroffen sind. Insgesamt 20 Prozent der Schulplätze sind Kindern mit Inklusionsbedarf vorbehalten. Besonders fördert die Schule Kinder mit Albinismus, die in der ländlichen Provinz Mwanza oftmals als verhext angesehen werden und von massiver Gewalt bedroht sind.

Die Schule arbeitet nach modernen Konzepten des Classroom Managements gegen Gewalt, Mobbing und Diskriminierung und wird durch die Allgemeine Pädagogik der Universität Vechta wissenschaftlich beraten und begleitet. Das Konzept der Schule fußt auf Material, das im Rahmen des Projekts gegen Schulgewalt von Prof.in Dr.in Margit Stein (Allgemeine Pädagogik, Universität Vechta) und Prof.in Dr.in Daniela Steenkamp (nun Duale Hochschule Villingen, früher Universität Vechta) entwickelt wurde, und ist kostenfrei in Kiswahili – der am weitesten verbreiteten Verkehrssprache in Ostafrika – auf einer Homepage für Lehrkräfte zugänglich.

Zudem werden alle Schüler*innen mit besonderen Bedarfen von einer*m Lehramtsstudierenden der St. Augustine University in Mwanza im Sinne eines Coachings und Mentorings begleitet. Wie auch schon in anderen Projekten von Prof.in Dr.in Margit Stein (etwa Soziales Kompetenztraining zur Ausbildungsförderung von Ausbildenden mit Fluchthintergrund), wird dadurch eine win-win-Situation für Schüler*innen als auch Studierenden erwartet, die hierüber konkrete schulische Erfahrungen in einem inklusiven und gewaltfreien Setting sammeln können.

Bereits von 2015 bis 2019 wurde von Prof.in Dr.in Margit Stein und Prof.in Dr.in Daniela Steenkamp ein von der Staatskanzlei Niedersachsen gefördertes Projekt zur Bekämpfung von Schulgewalt in Tansania in den Regionen Rulenge-Ngara und Mwanza umgesetzt. Dr.in Felista Tangi promovierte im Rahmen des Projekts zum Thema der Auswirkungen von Schulgewalt auf die Leistungs- und Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Themen

Tags

Regions


Zukunftsfragen der Gesellschaft stehen als Transformationsprozesse in ländlichen Räumen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Diskurses. Durch die engmaschige Verbindung von Forschung, Lehre und Transfer und die gezielte Profilierung in den Bereichen Lehrer*innenbildung, Soziale Dienstleistungen, Agrar und Ernährung sowie Kulturwissenschaften befähigt die Universität Vechta künftige Generationen, komplexe Herausforderungen in ländlichen Räumen einer globalisierten Welt zu bewältigen.

Pressekontakte

Friedrich Schmidt

Friedrich Schmidt

Pressekontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit +49 4441 15577
Katharina Genn-Blümlein

Katharina Genn-Blümlein

Pressekontakt Leitung Marketing & Kommunikation +49. (0) 4441.15 488
Timo Fuchs

Timo Fuchs

Pressekontakt Wissenschaftskommunikation
Philip Kreimer

Philip Kreimer

Pressekontakt Social-Media +49. (0) 4441.15 279