Direkt zum Inhalt springen
Scandlines Hybridfähre ab sofort mit Norsepower Rotorsegel unterwegs

Pressemitteilung -

Scandlines Hybridfähre ab sofort mit Norsepower Rotorsegel unterwegs

Ein 30 Meter hohes Rotorsegel, das die CO2-Emissionen um voraussichtlich vier bis fünf Prozent reduzieren wird, wurde über Nacht im Rostocker Überseehafen montiert.

Scandlines, Pionier auf dem Gebiet der grünen Fährschifffahrt, und Norsepower Oy Ltd., eines der führenden Cleantech- und Ingenieurunternehmen sowie Vorreiter im Bereich moderne Windantriebstechnologie, gaben heute die gelungene Installation von Norsepowers Rotorsegel bekannt. Die Installation konnte innerhalb von nur wenigen Stunden während eines geplanten, nächtlichen Aufenthalts an Bord der Scandlines Hybridfähre „Copenhagen“ erfolgreich durchgeführt werden.

Die Hybridfähre „Copenhagen“, die zwischen Rostock und Gedser verkehrt, wurde mit einem Rotorsegel der Firma Norsepower nachgerüstet, das 30 m hoch ist und einen Durchmesser von fünf Metern misst. Nach sorgfältiger Vorbereitung in den letzten Monaten konnte die Installation innerhalb weniger Stunden durchgeführt werden.

Das Norsepower Rotorsegel – mit dem sowohl neue Schiffe ausgestattet als auch vorhandene Schiffe nachgerüstet werden können – ist eine moderne Version eines Flettner-Rotors, einem rotierenden Zylinder, dessen Technologie auf dem Magnus-Effekt basiert und das Schiff durch Windenergie vorantreibt. Durch die Installation des Rotorsegels, der vierten von Norsepower erfolgreich durchgeführten Installationen, können die CO2-Emissionen um voraussichtlich vier bis fünf Prozent reduziert werden, ohne dabei die Geschwindigkeit und Reisezeit zu beeinträchtigen.

Tuomas Riski, CEO Norsepower, kommentierte die Installation folgendermaßen: „Wir sind hocherfreut darüber, die jüngst erfolgreich abgeschlossene Installation des Rotorsegels bekanntgeben zu können, die zeigt, dass die Nachrüstung ohne längere Unterbrechungen oder Ausfälle des täglichen Betriebs durchgeführt werden kann. Scandlines kann beachtliche Erfolge bei der Investition in neue, saubere Technologien vorweisen, die die CO2-Emissionen ihrer Flotte reduzieren. Die Hinzufügung des Norsepower Rotorsegels macht die „Copenhagen“ zu einer der energieeffizientesten Fähren weltweit.“

„Mit dem zunehmenden internationalen regulatorischen und öffentlichen Druck auf die maritime Industrie zur Reduzierung der CO2-Emissionen ist es wichtig, dass die Branche den Wert einer der ältesten Antriebsformen erkennt – den Wert des Windes. Der Markt für Windantrieb wächst, und diese Installation verdeutlicht, wie die Kombination aller Optimierungsverfahren von Schiffen der Schlüssel zu umfassenderem Fortschritt ist.“

Scandlines‘ CEO, Søren Poulsgaard Jensen, fügt hinzu: „Wir sehen einen enormen Wert in Investitionen in Technologien, die das Ziel haben, CO2-Emissionen zu reduzieren. Die Zusammenarbeit mit Norsepower an dieser innovativen Lösung hat unsere Werte und Ziele in Bezug auf nachhaltige Schifffahrt ideal ergänzt. Auf unserer modernen Hybridfähre wird diese Lösung die hydrodynamische Optimierung des Schiffsrumpfes und einen elektrischen Hybridantrieb mit einem batteriebetriebenen Energiespeichersystem ergänzen und nicht nur unsere Effizienz, sondern auch unsere Rentabilität verbessern. Wir freuen uns darauf, die unmittelbaren Vorteile dieser Technologie zu sehen.“

Das Rotorsegel ist die erste geprüfte und kommerziell funktionstüchtige Zusatz-Windantriebstechnologie der globalen maritimen Industrie. Die Lösung ist vollautomatisiert und erkennt, wenn der Wind stark genug ist, um Emissionseinsparungen zu bewirken, und startet das Rotorsegel automatisch. 

Links

Themen

Tags


Über Scandlines

Scandlines steht als Symbol für eine historische und enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Dänemark. Scandlines betreibt zwei Fährrouten mit hoher Frequenz und Kapazität sowie mit einer grünen Vision für die Zukunft.

Das Kerngeschäft sind effiziente und zuverlässige Transportdienstleistungen für sowohl Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Fokus steht dabei, Mehrwert für die Kunden an Bord der Fähren sowie in den Scandlines-Shops an Land zu schaffen.

Mit mehr als 41.500 Abfahrten verteilt auf 8 Fähren transportierte Scandlines 2019 insgesamt 7,2 Millionen Passagiere, 1,7 Millionen Pkw und ca. 700.000 Frachteinheiten auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser.

Das Wind Assisted Ship Propulsion-Projekt (WASP, dt. windunterstützte Antriebstechnologie für Schiffe) wird im Rahmen des Interreg North Sea Europe Programms gefördert, das Teil des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist, und dem Projekt stehen EUR 5,4 Mio zur Verfügung. Das Projekt vereint Universitäten und Anbieter windunterstützter Technologie mit Reedereien, um die operative Leistung verschiedener Windantriebslösungen zu erforschen, zu testen und zu validieren. Dadurch soll Marktdurchdringung für Windantriebstechnologie ermöglicht werden, was zu einem grüneren Nordsee Transportsystem durch Nutzung des erheblichen Windpotenzials der Region beitragen soll. Dies entspricht voll und ganz dem übergeordneten Ziel des Programms, die Entwicklung und Annahme von Produkten, Dienstleistungen und Abläufen zu fördern, um die Ökologisierung der Nordseeregion zu beschleunigen. Scandlines ist Teil des WASP-Projekts.

Über Norsepower

Norsepower Oy Ltd ist ein finnisches Cleantech- und Ingenieur Unternehmen sowie Vorreiter im Bereich moderne Windantriebstechnologie für die globale maritime Industrie. Das Rotorsegel von Norsepower ist eine geprüfte, wartungsarme, benutzerfreundliche und verlässliche energiesparende Technologie, die die Reduzierung der CO2-Emissionen in der Schifffahrtsbranche unterstützt.

Seit der Unternehmensgründung 2012 hat Norsepower mehr als EUR 20 Mio. generiert und hat Rotorsegel an Bord von vier Schiffen installiert, einschließlich der letzten Installation an Bord der Scandlines Hybridfähre „Copenhagen“. Jede Installation hat zu signifikanten Reduzierungen der Treibstoffkosten und der Emissionen geführt, von unabhängigen Gutachtern wie ABB, NAPA und Lloyd’s Register bestätigt. Andere Reedereien, Charterer und Werften konnten von den Vorteilen der Rotorsegel-Technologie überzeugt werden und arbeiten daran, die technische und wirtschaftliche Durchführbarkeit von Windantrieb in ihrer Flotte basierend auf diesen positiven Ergebnissen zu prüfen.

Weitere Informationen zur Norsepower Rotor Sail Solution finden Sie unter www.noprsepower.com.

Pressekontakt Norsepower

Kerry Marshall
BLUE Communications

T: +44 (0) 7972 345 822
E-Mail: kerry.marshall@blue-comms.com 

Pressekontakte

Anette Ustrup Svendsen

Anette Ustrup Svendsen

Pressekontakt Head of Corporate Communications +45 26 777 000 (keine SMS)

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories