Lsx6v2odmojepft98t7k

Heidelberger Roadmap für ein Leben ohne Darmkrebs Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“

Pressemitteilungen   •   Mai 18, 2017 14:00 CEST

Ulnfyjknp3960eys6syf

Heutige Sonderbeilage in der Ärztezeitung: Innovations in Oncology

News   •   Dez 02, 2015 12:05 CET

Anläßlich des internationalen Innovations-Workshops am DKFZ Heidelberg vom 16.-17.11.2015, veröffentlicht die Ärztezeitung eine Sonderbeilage in der heutigen Ausgabe vom 02.12.2015. Auf 12 Seiten werden die Innovationstreiber in der Onkologie beschrieben und es kommen namhafte Experten des Workshops zu Wort.

Lpabqtpuoc4zsqgutcln

Aktuelle DKFZ-Studie belegt einmal mehr: Der allergrößte Teil der Darmkrebserkrankungen und Sterbefälle könnte durch konsequente Vorsorge vermieden werden.

Blog-Einträge   •   Mär 09, 2017 11:11 CET

Interview mit Prof. Dr. Hermann Brenner, Leiter der Abteilung Klinische Epidemiologie & Alternsforschung Deutsches Krebsforschungsinstitut DKFZ, Heidelberg

Mpknktr4cefik1srwkea

Ein langer Weg zum organisierten Darmkrebsscreening

Blog-Einträge   •   Mär 01, 2017 11:14 CET

Der Deutsche Bundestag hat im Jahr 2013 das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz zur Neufassung der Krebsfrüherkennung (KFRG) verabschiedet, das für die Darmkrebsfrüherkennung ein organisiertes Programm vorsieht. Geplant war die Umsetzung bis zum 30. April 2016. Dies ist bislang nicht geschehen.

L084k9djvvoej2xylyxv

Plädoyer zur Stärkung und zum weiteren Ausbau der psychoonkologischen Versorgung in Deutschland

Blog-Einträge   •   Nov 08, 2016 13:08 CET

Interview mit Frau Prof. Dr. Anja Mehnert Leiterin Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie und Sektion Psychosoziale Onkologie, Universitätsklinikum Leipzig

Epdhkjdqgvk19qeuaqda

Was bahnbrechende Innovationen bewirken? Von Wilhelm Conrad Röntgen zur virtuellen Colographie.

Blog-Einträge   •   Okt 20, 2016 12:10 CEST

​Interview mit Professor Dr. Maximilian Reiser, ​Direktor Institut für Klinische Radiologie, Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universität, München-Großhadern über Innovationen in seinem Fachgebiet Strahlen-Technik-Therapie.

Tvyjwulwwajz0huefumi

Kritische Stimmen gegen Darmkrebs.

Pressemitteilungen   •   Mär 02, 2016 14:32 CET

Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. veröffentlicht seine neue Broschüre. 15 namhafte Entscheidungsträger aus den Bereichen Onkologie, Forschungseinrichtungen der Medizin, Kassen und Pharmaindustrie skizzieren darin ihre Vision von der Zukunft der Prävention von Darmkrebs. Die ersten 200 Exemplare des Magazins können kostenfrei bestellt werden.

Qoxxoza1fincsbipdivu

Innovations in Oncology. Zweiter internationaler Workshop in Heidelberg

Pressemitteilungen   •   Nov 05, 2015 14:08 CET

Am 16.-17. November 2015 werden die neuesten Entwicklungen zur Prävention und Therapie von Krebs ­in Heidelberg präsentiert. Das Netzwerk gegen Darmkrebs veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), dem Universitätsklinikum Heidelberg und der Felix Burda Stiftung den intern. Expertenworkshop „Innovations in Oncology“.

Wd5rklbse2yl2i5yflcn

Berliner Erklärung zur Umsetzung des organisierten Darmkrebs-Screening Programms verabschiedet

Pressemitteilungen   •   Jun 15, 2015 14:07 CEST

Führende wissenschaftliche Fachgesellschaften und Institutionen erarbeiten Eckpunkte zum Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz

T7zdtlysffjwiwf1r4bx

Neuer Leitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge gibt wertvolle Tipps für Unternehmen.

Pressemitteilungen   •   Mär 13, 2015 11:23 CET

Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V., die Stiftung LebensBlicke und die Felix Burda Stiftung veröffentlichen neuen Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge. Die kostenlose Broschüre wendet sich an Betriebsärzte, Personalverantwortliche und Geschäftsführer. Die betriebliche Darmkrebsvorsorge bietet einen attraktiven Return on Investment von bis zu 1:5.

Kontakte 1 Kontaktperson

  • Pressekontakt
  • Leiterin der Geschäftsstelle
  • kathrin.schmid-bodynek@netzwerk-gegen-darmkrebs.de
  • 089 9250 – 1748

Über Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.

Deutschlands Kompetenz in Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Die Gründung des Vereins „Netzwerk gegen Darmkrebs“ mit Sitz in München wurde 2004 von Dr. Christa Maar – Vorstand der Felix Burda Stiftung; Prof. Dr. Meinhard Classen – Vorsitzender der IDCA und ehem. Direktor der II. Medizinischen Klinik und der Poliklinik der TU München Klinikum rechts der Isar; sowie Dr. Berndt Birkner – Gastroenterologe und Vorsitzender der Sektion Gastroenterologie im Berufsverband Deutscher Internisten e.V. – initiiert.
Das bundesweit aktive „Netzwerk gegen Darmkrebs“ ist die wichtigste gemeinnützige, unabhängige Vereinigung zum Thema Darmkrebsvorsorge in Deutschland und verzeichnet heute 222 Mitglieder.

Aufgabe und Kernkompetenz des Netzwerks ist die Vernetzung hochkarätiger Entscheider und Meinungsführer im Bereich der Prävention, insbesondere der Darmkrebsvorsorge. Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. bringt diese Opinion Leader aus Public Health, Medizin, Politik, Wirtschaft, und Wissenschaft die sich in gleicher Weise um die Darmkrebsprävention bemühen, an einen Tisch, um gemeinsam an der Verbesserung der Darmkrebsvorsorge in Deutschland zu arbeiten. Das Netzwerk schafft so den Transfer von der Wissenschaft zur Praxis und will auf diesem Weg neue gesundheitspolitische Standards schaffen.

Das Ziel des Vereins und seiner Mitglieder ist es, die Anzahl der Menschen in Deutschland, die jährlich an Darmkrebs sterben, von aktuell 27.000 auf unter 15.000 im Jahr 2020 zu senken. Die Mitglieder des Vereins sind visionäre Vordenker für die Verbesserung der Qualität und Patientenfreundlichkeit der Vorsorge von Darmkrebs. Sie gelten als aktive Wegbereiter von Innovationen und gesellschaftspolitischen Veränderungen im Bereich der Darmkrebsvorsorge –und früherkennung.

Das Netzwerk unterstützt den Informationsaustausch seiner Mitglieder durch regelmäßige Experten-Symposien zu relevanten Fachthemen, sowie durch fundiert recherchierte Newsletter und einen geschützten Bereich auf der Website.

Die Mitgliedsplätze sind limitiert und werden nach strengen Kriterien vergeben. Wichtigstes Kriterium für eine Aufnahme in den Verein ist die Förderung der Entwicklung des öffentlichen Gesundheitswesens und/oder betrieblichem Gesundheits-Managements auf dem Gebiet der Prävention, insbesondere der Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs sowie der nachhaltigen Förderung der damit verbundenen gemeinnützigen Arbeit des Netzwerkes.

Netzwerk gegen Darmkrebs – der Think Tank für die Vorsorge

Adresse

  • Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.
  • Arabellastraße 27
  • 81925 München
  • Deutschland