Die Neuvermessung der Onkologie

Pressemitteilungen   •   Jun 23, 2018 08:45 CEST

Interview: Dr. Georg Ralle über Symposium "Die Neuvermessung der Onkologie“

Blog-Einträge   •   Jun 18, 2018 13:08 CEST

Am 22. Juni 2018 findet in Berlin das Symposium "Die Neuvermessung der Onkologie" statt. Im Interview spricht Dr. Georg Ralle, Generalsekretär des „Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.“ und Mit-Organisator des Symposiums „Die Neuvermessung der Onkologie“ über Intention und Ziele der Veranstaltung.

Krebsmedizin: Wird ​Überleben unbezahlbar?

Pressemitteilungen   •   Jun 08, 2018 14:00 CEST

Symposium „Die Neuvermessung der Onkologie“ findet am 22. Juni in Berlin statt. Themenbereiche: Prävention, individualisierte Therapien, Big-Data-Konzepte sowie Finanzierbarkeit der Krebsmedizin. Veranstalter sind Netzwerk gegen Darmkrebs, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) der Charité - Universitätsmedizin Berlin und weiteren Organisationen.

Wieso sich bei der Darmkrebsvorsorge mit immunologischem Stuhltest endlich etwas ändern muss

Blog-Einträge   •   Mär 15, 2018 13:45 CET

Die Darmkrebsvorsorge mithilfe eines immunologischen Stuhltests ist an sich einfach und unkompliziert. Der Weg des Versicherten allerdings, von der Testausgabe bis zum Ergebnis, gleicht einer Odyssee. Von der aktuellen Situation profitiert nicht der Versicherte, sondern der Arzt.

G-BA beim Darmkrebs-Screening im Verzug. Konsenspapier fordert Versand des Stuhltests an Versicherte.

Pressemitteilungen   •   Mär 02, 2018 08:30 CET

Neuer Handlungsleitfaden für Unternehmen: Wie Sie in wenigen Schritten eine erfolgreiche Darmkrebsvorsorgeaktion planen

Blog-Einträge   •   Feb 06, 2018 09:44 CET

​Netzwerk gegen Darmkrebs und BKK Dachverband treiben betriebliche Darmkrebsvorsorge voran

Pressemitteilungen   •   Jan 26, 2018 09:37 CET

Netzwerk gegen Darmkrebs und der BKK Dachverband haben gemeinsam mit der Felix Burda Stiftung einen praxisorientierten Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge veröffentlicht. Der Leitfaden richtet sich erstmals gezielt an alle Krankenkassen des Dachverbands sowie deren Mitgliedsunternehmen.

Prävention und Gesundheitsförderung in den USA: Überraschender Anstieg von Darmkrebs-Neuerkrankungen bei unter 50-jährigen Patienten

Blog-Einträge   •   Nov 27, 2017 11:21 CET

Heidelberger Roadmap für ein Leben ohne Darmkrebs Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“

Pressemitteilungen   •   Mai 18, 2017 14:00 CEST

Aktuelle DKFZ-Studie belegt einmal mehr: Der allergrößte Teil der Darmkrebserkrankungen und Sterbefälle könnte durch konsequente Vorsorge vermieden werden.

Blog-Einträge   •   Mär 09, 2017 11:11 CET

Interview mit Prof. Dr. Hermann Brenner, Leiter der Abteilung Klinische Epidemiologie & Alternsforschung Deutsches Krebsforschungsinstitut DKFZ, Heidelberg

Kontakte 1 Kontaktperson

  • Pressekontakt
  • Leiterin der Geschäftsstelle
  • kammthczritln.afscajhmijidsh-bxlodszynfjekis@nrletkszweuerufk-ltgezngejyn-jmdainrmqtkrhsebdvs.uhdegd
  • 089 9250 – 1748

Über Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.

Deutschlands Kompetenz in Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Die Gründung des Vereins „Netzwerk gegen Darmkrebs“ mit Sitz in München wurde 2004 von Dr. Christa Maar – Vorstand der Felix Burda Stiftung; Prof. Dr. Meinhard Classen – Vorsitzender der IDCA und ehem. Direktor der II. Medizinischen Klinik und der Poliklinik der TU München Klinikum rechts der Isar; sowie Dr. Berndt Birkner – Gastroenterologe und Vorsitzender der Sektion Gastroenterologie im Berufsverband Deutscher Internisten e.V. – initiiert.
Das bundesweit aktive „Netzwerk gegen Darmkrebs“ ist die wichtigste gemeinnützige, unabhängige Vereinigung zum Thema Darmkrebsvorsorge in Deutschland und verzeichnet heute 222 Mitglieder.

Aufgabe und Kernkompetenz des Netzwerks ist die Vernetzung hochkarätiger Entscheider und Meinungsführer im Bereich der Prävention, insbesondere der Darmkrebsvorsorge. Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. bringt diese Opinion Leader aus Public Health, Medizin, Politik, Wirtschaft, und Wissenschaft die sich in gleicher Weise um die Darmkrebsprävention bemühen, an einen Tisch, um gemeinsam an der Verbesserung der Darmkrebsvorsorge in Deutschland zu arbeiten. Das Netzwerk schafft so den Transfer von der Wissenschaft zur Praxis und will auf diesem Weg neue gesundheitspolitische Standards schaffen.

Das Ziel des Vereins und seiner Mitglieder ist es, die Anzahl der Menschen in Deutschland, die jährlich an Darmkrebs sterben, von aktuell 27.000 auf unter 15.000 im Jahr 2020 zu senken. Die Mitglieder des Vereins sind visionäre Vordenker für die Verbesserung der Qualität und Patientenfreundlichkeit der Vorsorge von Darmkrebs. Sie gelten als aktive Wegbereiter von Innovationen und gesellschaftspolitischen Veränderungen im Bereich der Darmkrebsvorsorge –und früherkennung.

Das Netzwerk unterstützt den Informationsaustausch seiner Mitglieder durch regelmäßige Experten-Symposien zu relevanten Fachthemen, sowie durch fundiert recherchierte Newsletter und einen geschützten Bereich auf der Website.

Die Mitgliedsplätze sind limitiert und werden nach strengen Kriterien vergeben. Wichtigstes Kriterium für eine Aufnahme in den Verein ist die Förderung der Entwicklung des öffentlichen Gesundheitswesens und/oder betrieblichem Gesundheits-Managements auf dem Gebiet der Prävention, insbesondere der Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs sowie der nachhaltigen Förderung der damit verbundenen gemeinnützigen Arbeit des Netzwerkes.

Netzwerk gegen Darmkrebs – der Think Tank für die Vorsorge

Adresse

  • Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.
  • Arabellastraße 27
  • 81925 München
  • Deutschland